Rechenexperte

Tabellen berechnen mit Gnumeric

01.09.2005
OpenOffice befriedigt mit Calc zwar so manche Ansprüche an Tabellenkalkulationen. Wer das Programm aber zu groß oder zu langsam findet, sollte einen Blick auf den schlanken Konkurrenten Gnumeric werfen.

Software zur Tabellenkalkulation hat bei PCs einen speziellen Stellenwert. Als eines der ersten Programme setzte Lotus 123 einen Standard dafür und galt eine Zeit lang als Prüfstein für die Kompatibilität der damals so genannten IBM-Kompatiblen PCs. Später kam Excel und erlangte wieder fast sprichwörtliche Bedeutung: Jeder Angestellte kennt die Rede von geheimnisvollen Excel-Sheets, die viele auch nur zur Eingabe tabellarischer Informationen verwenden.

Dabei können Tabellenkalkulationen viel mehr, vor allen Dingen gut rechnen. Wiederholte Berechnungen für ähnlich strukturierte Daten sind die eigentliche Domäne solcher Programme, dazu kommt deren grafische Aufbereitung in übersichtlichen Diagrammen. Unter Linux hat sich Gnumeric als besonders ausgereift erwiesen. Wir stellen das leistungsfähige und trotzdem schlanke Programm vor.

Einfach eingeben

Man merkt Gnumeric sein Alter an. Initiiert von Gnome-Begründer Miguel de Icaza, ist es das älteste Gnome-Programm, mithin der Grundstein des Gnome-Projekts überhaupt. Mittlerweile acht Jahre alt, kann Gnumeric eine umfassende Funktionalität und große Stabilität vorweisen. Zudem orientiert es sich nur wenig am Microsoft-Pendant Excel, sondern versucht eigene Wege zu gehen, dabei aber alle anderen Tabellenkalkulationen zu übertreffen. Die Kompatibilität zum Konkurrenten haben die Entwickler pragmatischerweise aber sichergestellt – abgesehen von Spezialfällen wie eingebetten MS-Office-Objekten. Gnumeric beherrscht zum Beispiel alle mathematischen Funktionen von Excel.

Startet man das Programm über das Menü oder mit gnumeric auf der Kommandozeile, dauert es nur ein paar Sekunden, bis das Hauptfenster erscheint (Abbildung 1). Kollege Calc aus dem OpenOffice-Paket braucht ungefähr dreimal so lange.

Abbildung 1: Gnumeric bietet die gewohnte Ansicht einer Tabellenkalkulation. Hier stellt es eine importierte Excel-Tabelle dar.

Eine Tabelle von Hand mit Daten zu füllen, sollte keine großen Schwierigkeiten bereiten: einfach mit der Maus in ein Kästchen klicken und den Wert eingeben. Wollen Sie einen Eintrag in mehreren angrenzenden Zellen duplizieren, müssen Sie nicht jeden Wert eintippen. Klicken Sie einfach auf den Ursprungswert, damit Gnumeric den Markierungsrahmen um die Zelle zeichnet. Wenn Sie den Mauszeiger dann über die rechte untere Ecke der Markierung bewegen, verwandelt er sich in ein feines Kreuz. Ziehen Sie Sie den Rahmen über alle Zellen, die Sie füllen wollen. Den Rest erledigt Gnumeric.

Hilfe bei Aufzählungen

Häufig enthalten Tabellen Zahlenreihen, zum Beispiel in der ersten Spalte, um die Zeilen durchzunummerieren. Auch hier hilft Gnumeric bei der Eingabe. Dazu tippen Sie den Startwert in die erste Zelle, den folgenden Wert in die zweite. Wählen Sie beide aus, indem Sie [Strg] (die Taste für Mehrfachauswahl in Gnumeric) drücken und beide Zellen anklicken. Wenn Sie den Cursor nun wieder über die rechte untere Ecke der zweiten Ecke bewegen, erscheint wieder das Fadenkreuz. Mit klicken und ziehen füllen Sie beliebig viele Zellen mit der Aufzählung (Abbildung 2). Die Sprungweite zwischen den Werten errechnet Gnumeric aus den Startwerten. Haben Sie zum Beispiel 1 und 2 eingetragen, führt Gnumeric die Reihe mit 3, 4, 5, 6 und so weiter fort. Um eine Aufzählung nur mit gerade Zahlen zu gestalten, verwenden Sie die Startwerte 2 und 4.

Abbildung 2: Gnumeric hilft beim Erzeugen von Aufzählungen: Startwerte eintippen, beide markieren (links), dann die rechte untere Ecke der markieren nach unten ziehen – fertig (rechts).

Von Haus aus beherrscht Gnumeric 256 Spalten; diese Grenze lässt sich allerdings nach oben verschieben, wenn Sie die Software selbst kompilieren. Dazu ändern Sie die Werte von SHEET_MAX_COLS und SHEET_MAX_ROWS in der Datei src/gnumeric.h.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Die Bürosuite des Gnome-Projekts
    Gnome setzt in vielen Punkten auf eigene Tools. In Sachen Office erweist sich diese Strategie als problematisch.
  • Vier Office-Pakete im Vergleich
    Wer das Wort "Office" hört, denkt entweder an das freie OpenOffice oder ein kommerzielles Konkurrenzprodukt aus Redmond. Abseits der beiden Schwergewichte findet sich jedoch so manch interessante Alternative.
  • News und Programme rund um GNOME
  • Gnome-Programme fürs Office
    Gnome-User müssen nicht auf die Desktop-fremden Bürokomplettpakete OpenOffice oder KOffice zurückgreifen, wenn sie Briefe schreiben oder Abrechnungen erstellen wollen: Mit Gnome Office existiert eine Sammlung von Office-Programmen, die besonders an den Gnome-Desktop angepasst sein wollen.
  • Bunte Vielfalt
    OpenOffice ist nicht die einzige Bürosuite für Linux. Doch können Konkurrenten wie KOffice, Gnome-Office oder Google Docs dem freien Paket das Wasser reichen?
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...