Zusätzliches Laborgerät

WindowLab stellt von Haus aus nur einen Desktop zur Verfügung. Sind Sie ein Liebhaber mehrerer virtueller Arbeitsflächen, können Sie das Feature nur über ein externes Tool wie beispielsweise vdesk nachrüsten. Sie erhalten das Kommandozeilenprogramm unter [4] und kompilieren es mit dem bekannten Dreisatz ./configure && make && make install. Das kleine Helferlein kümmert sich im Hintergrund darum, Ihnen den Eindruck virtueller Desktops zu vermitteln.

Um WindowLab mit vier virtuellen Desktops auszustatten, tragen Sie die folgenden Zeilen ind die Datei ~/.windowlab/menurc ein:

Desk1:vdesk 1
Desk2:vdesk 2
Desk3:vdesk 3
Desk4:vdesk 4

Nach dem Neustart präsentiert WindowLab vier zusätzliche Menüpunkte, über die Sie auf einen anderen Desktop wechseln. Möchten Sie außerdem die Möglichkeit haben, Anwendungsfenster auf einen andere virtuelle Arbeitsfläche zu verschieben, erreichen Sie das mit einem Skript, das die interne ID eines Fensters ermittelt und diese an den Aufruf von vdesk übergibt.

Erzeugen Sie zunächst durch die folgenden Zeilen in der menurc die Buttons, mit denen Sie ein Fenster auf einen der vier Desktops verschieben:

ToDesk1:/pfad/zu/to.sh 1
ToDesk2:/pfad/zu/to.sh 2
ToDesk3:/pfad/zu/to.sh 3
ToDesk4:/pfad/zu/to.sh 4

Erstellen Sie nun mit einem Text-Editor das Skript to.sh mit dem Inhalt

#!/bin/bash
vdesk $1 `xwininfo | grep ↩
"Window id:" | cut -d" " -f4`

und machen Sie es ausführbar.

Wenn Sie nun einen der vier Menüeinträge auswählen, sorgt der Befehl xwininfo | grep "Window id:" | cut -d" " -f4 dafür, dass das Anklicken eines Fensters die Fenster-ID zurückgibt. Diese reicht das Skript an vdesk weiter, das das Fenster danach auf den gewünschten Desktop befördert. Darüber hinaus bietet vdesk die Option, ein Fenster auf allen virtuellen Desktops anzuzeigen, was beispielsweise bei einem Prozessmonitor praktisch ist. Um die Omnipräsenz zu aktivieren, gilt es, das Fenster auf die Arbeitsfläche 0, also nach vdesk 0 zu verschieben. Der passende Menüeintrag könnte so aussehen:

Sticky:/pfad/zu/to.sh 0

Auch weitere, eventuell gewünschte Funktionen, wie etwa ein Hintergrundbild oder Desktpop-Icons, gilt es mit externen Tools nachzurüsten. Für die Anzeige einer Hintergrundgrafik bieten sich Tools wie Esetroot oder der Bildbetrachter xv an. Das Kommando xv -quit -root /opt/kde3/share/wallpapers/SuSE-Desktop_1024.png verschönert unter Suse Linux 9.3 die Arbeitsoberfläche mit dem Standard-Desktop-Hintergrund. Das einfache Einfärben gelingt auch mit xsetroot, dass die Arbeitsoberfläche nach einem xsetroot -solid blue in einheitliches blau taucht.

Fazit

WindowLab ist ein schlanker, rein funktionaler Fenstermanager, der Task-Leite und Startmenü platzsparend in einem Element vereint. Dabei ist die Anwendung nicht nur für Minimalisten interessant, sondern auch für Benutzer, die sich Ihre Desktop-Umgebung nach dem Baukastenprinzip aus vielen einzelnen Tools zusammenbasteln möchten. Ganz frei von Nebenwirkungen ist dieses Vorhaben jedoch nicht, da nicht alle Zusatzprogramme optimal mit WindowLab zusammenspielen. Das Umschalten der Fenster mithilfe der Taskleiste bring beispielsweise vdesk komplett durcheinander.

Kasten 1: WindowLab unter Suse Linux 9.3

Um WindowLab in das KDM-Auswahlmenü von Suse Linux 9.3 zu integrieren, reicht es aus, die Datei /opt/kde3/share/apps/kdm/sessions/windowlab.desktop anzulegen und mit folgendem Inhalt zu füllen:

[Desktop Entry]
Encoding=UTF-8
Type=XSession
Exec=windowlab
TryExec=windowlab
Name=WindowLab
Comment[de]=Das Fensterlabor

Möchten Sie direkt beim Start des Fensterherrschers ein Hintergrundbild anzeigen, erreichen Sie das mit Hilfe eines Skripts, etwas start_windowlab.sh.

#!/bin/bash
xv -quit -root /opt/kde3/share/wallpapers/SuSE-Desktop_1024.png &
windowlab

Machen Sie dieses ausführbar und tragen Sie den vollen Pfad zu dem Skript hinter den Eintrag Exec= in der Datei windowlab.desktop ein.

Infos

[1] WindowLab: http://www.nickgravgaard.com/windowlab/

[2] aewm: http://www.red-bean.com/~decklin/aewm/

[3] KDM und GDM konfigurieren: Hagen Höpfner, "Hereinspaziert!", LinuxUser, 11/2004, S. 42 ff.

[4] vdesk: http://offog.org/code/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: skippy
    Wenn Ihnen Ihr Fenstermanager zu langweilig oder spartanisch erscheint, peppen Sie ihn doch einfach ein wenig auf! Mit Skippy kommt ein phantasievoller Fensterwähler mit Vorschaufunktion auf den Rechner.
  • deskTOPia: Effizienter Desktop mit FVWM
    Oberste Maxime bei der Arbeit sollte sein, dass der Computer sich dem Menschen anpasst und nicht umgekehrt. Gerade in Sachen Flexibilität und Konfigurierbarkeit hat einer der ältesten und dennoch modernsten Fenstermanager die Nase vorn – FVWM.
  • qlwm
    Wer bei der Qt-Bibliothek gleich an KDE denkt, kennt qlwm noch nicht. Auch dieser schnelle und ressourcen-schonende Fenstermanager basiert auf dem Toolkit von Trolltech.
  • Debian Weekly News - 26. Juli 2005
  • deskTOPia: XPenguins
    Ob mit Farbverlauf oder Hintergrundbild: Statische Desktops sind langweilig. Das Programm XPenguins bringt Leben auf den Bildschirm und sorgt für vergnügliche Ablenkung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...