Schlanker Fenstermanager

Laborausstattung

Wenn Sie sich eine funktionale und schnelle Arbeitsumgebung wünschen, sollten Sie einen Blick auf den Fenstermanager WindowLab riskieren. Der minimalistische Fensterherrscher verzichtet auf überflüssigen Schnickschnack und konzentriert sich auf das Wesentliche.

Im Labor arbeiten, heißt die Übersicht zu bewahren. Unnötige Funktionalitäten führen zu falschen oder wiedersprüchlichen Ergebnissen und behindern die Konzentration auf die eigentliche Arbeit. Den gleichen Ansatz verfolgt WindowLab [1] (Abbildung 1), der sich ganz bewußt auf die Kernaufgaben eines Window Managers – die Organisation der Anwendungsfenster auf dem Desktop – beschränkt.

Abbildung 1: In der Grundkonfiguration präsentiert sich WindowLab schlicht und funktional.

Erste Experimente

WindowLab basiert auf dem Quellcode von aewm [2]. Sie installieren ihn aus dem Quellcode-Archiv von der Projekt-Homepage oder unser Heft-CD. Im Gegensatz zu anderen Programmen entfällt bei WindowLab der Aufruf des Skripts configure. Mit den beiden Befehlen make und su -c "make install" im Quellcode-Verzeichnis übersetzen Sie das Fensterlabor und kopieren die Programmdateien in Verzeichnisse unterhalb von /usr/local. Das Programm gibt sich genügsam und setzt zum Selbstkompilieren nur den gcc und die Entwicklerpakete des grafischen Systems voraus. Unter Suse Linux 9.3 heißt das richtige Paket xorg-x11-devel.

Damit Ihre Neuerwerbung nach dem Anmelden startet, binden Sie WindowLab wie unter [3] beschrieben in das Auswahlmenü des Display Managers ein. Welche Besonderheiten Sie unter Suse Linux 9.3 beachten müssen, erklärt Kasten 1. Um WindowLab nur einmal probeweise zu starten, genügt die Auswahl des Sitzungstyps Failsafe im KDM-Menü. Der Display Manager startet dann lediglich den X Server und ein Terminalfenster. Geben Sie dort windowlab ein. Dieser Befehl ruft den schlichten Fenstermanager auf. Einen großen Unterschied bemerken Sie nicht: Weder ändert sich der Hintergrund, noch erscheint ein Startmenü oder Dekstop-Icons. WindowLab versieht jedoch das Terminalfenster mit einem Rahmen und platziert eine Task-Leiste am oberen Bildschirmrand. Diese listet die geöffneten Fenster auf.

Die Fensterleiste (Abbildung 2) beschränkt sich auf den Fenstertitel und drei Knöpfe auf der rechten Seite. Von links nach rechts dienen diese in Kombination mit einem Linksklick zum Minimieren, um das aktuelle Fenster in den Hinter- oder Vordergrund zu bringen und um es zu schließen. Minimierte oder von anderen verdeckte Fenster bringen Sie durch einen Linksklick auf ihren Eintrag in der Task-Leiste wieder in den Vordergrund. Alternativ bedienen Sie sich der Tastenkürzel zur Fensternavigation. [Alt]+[Q] holt die Fenster in der Reihenfolge in der sie in der Task-Leiste erscheinen in den Vordergrund. Mit [Alt]+[Tab] blättern Sie in die umgekehrte Richtung. Der Shortcut [Alt]+[F12] befördert das aktive Fenster in den Hintergrund, [Alt]+[F11] schaltet zwischen dem normalen und dem Vollbildmodus um.

Abbildung 2: Die WindowLab Fensterleiste beschränkt sich auf die unbedingt notwendigen Funktionen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop oder die Task-Leiste, so verwandelt sich diese in ein Startmenü (Abbildung 3). Es enthält von rechts nach links einen Eintrag zum Beenden von WindowLab (Quit) einen Eintrag, der Versionsinformationen zum Fenstermanager anzeigt (About) und diverse Menüpunkte zum Starten von Applikationen. Um einen der Einträge zu aktivieren, reicht es aus, die rechte Maustaste über dem Menüpunkt loszulassen. Der Eintrag Edit Menü öffnet jedoch nicht etwa einen grafischen Einrichtungsdialog, sondern lediglich einen Texteditor – standardmäßig gvim – mit der WindowLab-Konfigurationsdatei.

Abbildung 3: Die Taskleiste verwandelt sich durch einen Rechtsklick in ein Startmenü.

Beim Verschieben von Fenstern gibt es eine Besonderheit zu beachten: Die Fensterleisten müssen sich immer vollständig auf dem Desktop befinden und dürfen die Task-Leiste nicht überdecken. Das Herausschieben der Fenster aus dem Arbeitsbereich ist damit nicht möglich.

Um die Größe eines Fensters zu ändern, halten Sie [Alt] gedrückt und klicken mit der linken Maustaste auf den Fensterrahmen. In diesem Modus zeigt WindowLab den Inhalt des Fensters nicht an, sondern blendet lediglich ein Rechteck ein, das den Fensterrahmen symbolisiert. Seine Größe passen Sie durch Ziehen der Maus an.

Einstellungssache

Über die WindowLab-Konfigurationsdatei modifizieren Sie das Startmenü des Fensterherrschers. Um nicht die Einstellungen für alle Nutzer zu ändern, legen Sie zunächst das Verzeichnis ~/.windowlab an und kopieren die Vorlage /etc/X11/windowlab/menurc in diesen Ordner. Selbst wer ansonsten nichts mit dem Editieren von Konfigurationsdateien am Hut hat, kommt mit dem Aufbau der menurc schnell zurecht: Bei jeder Zeile, die nicht mit einer Raute (#) beginnt, handelt es sich um einen Menüeintrag der Form Menüpunkt:Programm. Menüpunkt steht für den Text, den WindowLab in der Menüleiste anzeigt. Hinter dem Doppelpunkt folgt der gewünschte Programmaufruf. Beispielsweise sorgt die Zeile XEmacs:xemacs dafür, dass das Startmenü nach einem Neustart von WindowLab den zusätzlichen Eintrag XEmacs enthält, über den Sie den Text-Editor starten. Der Eintrag, der in der menurc an erster Stelle steht, erscheint im Menü ganz links.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: skippy
    Wenn Ihnen Ihr Fenstermanager zu langweilig oder spartanisch erscheint, peppen Sie ihn doch einfach ein wenig auf! Mit Skippy kommt ein phantasievoller Fensterwähler mit Vorschaufunktion auf den Rechner.
  • deskTOPia: Effizienter Desktop mit FVWM
    Oberste Maxime bei der Arbeit sollte sein, dass der Computer sich dem Menschen anpasst und nicht umgekehrt. Gerade in Sachen Flexibilität und Konfigurierbarkeit hat einer der ältesten und dennoch modernsten Fenstermanager die Nase vorn – FVWM.
  • qlwm
    Wer bei der Qt-Bibliothek gleich an KDE denkt, kennt qlwm noch nicht. Auch dieser schnelle und ressourcen-schonende Fenstermanager basiert auf dem Toolkit von Trolltech.
  • Debian Weekly News - 26. Juli 2005
  • deskTOPia: XPenguins
    Ob mit Farbverlauf oder Hintergrundbild: Statische Desktops sind langweilig. Das Programm XPenguins bringt Leben auf den Bildschirm und sorgt für vergnügliche Ablenkung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...