Hardware

Spiele-Nostalgie auf Digitalkameras

Pacman, Donkey Kong und Doom – diese Spiele kennt so mancher noch aus der Spielhalle oder von den Videospiel-Konsolen für zuhause. Heute laufen sie sogar auf einer Digitalkamera. Das funktioniert allerdings nur mit Kameras, die das Betriebssystem Flashpoint Digita OS (ein Derivat von VxWorks) verwenden. Dazu gehören einige Modelle der DC-Reihe von Kodak, die Minolta Dimage 1500 EX sowie einige Geräte von Pentax und HP.

Ermöglicht wird das Kunststück durch das Projekt MAMED http://digita.mame.net von James Surine. Er hat die Emulatoren MAME und MESS, die alte Spiele-Hardware nachbilden, auf das Kamera-Betriebssystem portiert. Auch für die Dreamcast-Konsole von Sega existiert eine MAMED-Version. Auf der Website des Projekts stehen neben der Spieleplattform selbst nur eine freie Tetris- und Doom-Version zum Download bereit. Die ROM-Images kommerzieller Spieleklassiker muss sich der Benutzer aus rechtlichen Gründen selbst besorgen.

Daneben lassen sich aber auch eigene Spiele und Anwendungen für die Kameras unter Linux entwickeln. Der GCC dient dabei als Cross-Compiler, die Kommunikation mit der Kamera übernehmen die Open Digita Services (http://ods.sourceforge.net).

Abbildung 1: Verblüffend: Der Spieleklassiker Pacman auf der Digitalkamera DC265 von Kodak.

Treiber-Updates von AVM

Für alle aktuellen Fritz!Card-Produkte stellt AVM nun Treiber für 64-Bit-Linux zur Verfügung. Die Updates unterstützen die Prozessor-Architekturen AMD64 von EM64T von Intel. Die Downloads unter http://www.avm.de/Download/ enthalten vorkompilierte Module für die 64-Bit-Version von Suse Linux Professional. Die CAPI4Linux-Funktionen lassen sich bequem im Konfigurationsmanger Yast einrichten. Zum Kompilieren auf anderen Distributionen hat AVM den Quellcode dazugepackt.

Auch für 32-Bit-Systeme sind Updates verfügbar. Nach eigenen Angaben hat AVM die Treiber an Kernel 2.6 angepasst und auf DSL-Geschwindigkeiten bis 6 MBit/s vorbereitet.

Abbildung 2: Für die Fritz!Card-Produkte von AVM gibt es nun 64-Bit-Treiber.

Ubuntu vorinstalliert

Der IT-Service Marcus Fihlon http://www.fihlon.de bietet ab August PCs mit vorinstalliertem und konfiguriertem Ubuntu 5.04 ("hoary hedgehog") an. Das Angebot richtet sich vor allem an Privatanwender und kleine Büros.

Die Ubuntu-Rechner sind in drei Varianten erhältlich, beginnend mit dem Einstiegsmodell Basic. Es kostet rund 300 Euro und ist mit dem AMD-Prozessor Sempron 2004+ und 256 MByte RAM, einer 80-GByte-Festplatte und einem DVD-Laufwerk ausgestattet.

Am üppigsten ist die Variante Extended bestückt: Für rund 500 Euro gibt es den Sempron-Prozessor 2800+, 1 GByte RAM, 160 GByte Plattenspeicher sowie einen DVD-Brenner mit Double-Layer-Technologie. Allen Ubuntu-PCs liegen außerdem je eine Installations- und eine Live-CD bei.

Kleine Knipse, große Auflösung

Fujifilm (http://www.fujifilm.de) hat für Oktober eine digitale Kompaktkamera mit 9 Megapixeln Auflösung angekündigt. Das Modell namens Finepix E900 nimmt Bilder in einer maximalen Größe von 3488 mal 2616 Pixeln auf. Der neu entwickelte Bildsensor hat laut Hersteller eine von ISO-Empfindlichkeit von 800. Die hauseigene Real-Photo-Technik soll selbst bei dieser hohen Lichtempfindlichkeit das unerwünschte Farbrauschen gering halten.

Der Apparat verfügt über ein Vierfach-Zoom-Objektiv. Die Brennweite lässt sich von 32 bis 128 Milimeter (bezogen auf Kleinbildformat) einstellen. Die Blendenöffnung reicht von 2,8 bis 5,6, die Verschlusszeit von 15 bis 1/2000 Sekunden. Die Finepix hat sowohl einen optischen Sucher als auch einen 2 Zoll großen TFT-Monitor mit rund 100 000 Pixeln. Das Scharfstellen erfolgt manuell oder in einer der vier Autofokus-Einstellungen. Ein kleiner Automatikblitz hilft bei Aufnahmen bis 4,7 Meter Entfernung.

Die Kamera verwendet die Methode USB-Mass-Storage zum Übertragen der Bilder und sollte daher mit Linux-Systemen zusammenspielen. Zur Stromversorgung dienen zwei AA-Zellen. Deshalb lässt sich die Finepix sowohl mit den mitgelieferten Ni-MH-Akkus als auch mit handelsüblichen Batterien betreiben. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist eine XD-Speicherkarte mit 128 MByte Kapazität.

Die Kompaktkamera wiegt rund 200 Gramm und misst 102 x 63 x 35 Milimeter. Eine Preisempfehlung hat Fujifilm bis zum Redaktionsschluss leider nicht abgeben. (Mathias Huber)

Abbildung 3: 9 Megapixel für den Consumer-Markt: die handliche Finepix E900 von Fujifilm.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Digital Kameras im Test
    Etliche digitale Kleinbildkameras arbeiten brav mit dem beliebten freien Betriebssystem zusammen. Allerdings lassen sich nicht alle Leistungsmerkmale bei allen Fabrikaten gleich gut ausreizen. Im Hardware Labor der Linux New Media AG wurden deshalb 12 aktuelle Kameras und die dazupassende Linux-Software unter die Lupe genommen.
  • Multimedia-Handheld GP2X unter LInux
  • Sechs Digitalkameras im Test
    An der Kamerafront wird längst digital geschossen: Millionen Pixel, ein hoher Zoom und schnelle Auslösezeiten garantieren, dass selbst ein vorbeifliegender Vogel haarscharf auf den Speicher gebannt wird. Sechs aktuelle Digitalkameras mussten der Redaktion beweisen, dass sie auch Schnappschüsse und Außenaufnahmen beherrschen.
  • Emulatoren unter Linux
    Neben Windows- und PC-Emulatoren existieren noch eine ganze Reihe weiterer Linux-Programme dieser Art. Grund genug, sie in einer kleinen Reihe etwas näher vorzustellen. Ganz nebenbei begeben wir uns so auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Computer, Videospiele und Automaten.
  • Gelungenes Comeback
    Schwelgen Sie mit uns in Erinnerungen – mit den vorgestellten Software-Emulatoren spielen Sie alte Klassiker unter modernen Linux-Distributionen. Wir stellen ein paar Programme vor, die Computer von anno dazumal nachahmen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...