Vielseitige Plaudertasche

Sagen Ihnen die mitgebrachten Spruchsammlungen nicht zu, finden Sie wahrscheinlich im Internet das passende Fortune-Zubehör. Ein guter Ausgangspung für die Suche ist [2]. Simpson-Fans könnten an der chalkboard-Datenbank unter [3] Gefallen finden. Um die Bart-Simpson-Zitate an Fortune zu verfüttern, entpacken Sie das heruntergeladene Archiv und starten das Glückskeksprogramm mit dem Kommando

fortune ./fortune-simpsons-chalk↩
board/chalkboard

Wollen Sie mehrere Datenbanken benutzen, die Fortune nicht von Haus aus mitliefert? Dann bietet es sich an, ein separates Verzeichnis für die eigenen Spruchsammlungen anzulegen, etwa ~/.meine_spruchsammlung. In dieses kopieren Sie sowohl die Spruchdatenbank als auch die gleichnamige Datei mit der Endung .dat, also die Dateien chalkboard und chalkboard.dat.

Damit Fortune sich nun aus diesem Ordner bedient, übergeben Sie der Anwendung beim Aufruf das Verzeichnis mit fortune ~/.meine_spruchsammlung. Möchten Sie zusätzlich Zitate aus den mitgelieferten Spruchdatenbanken erhalten, geben Sie einfach beide Ordner auf der Kommandozeile an. Mit Hilfe von Prozentangaben beeinflussen Sie die Wahrscheinlichkeit, mit der Fortune die einzelnen Verzeichnisse berücksichtigt: fortune 90% ~/.meine_spruchsammlung 10% /usr/share/fortune sorgt dafür, dass 90% aller augegebenen Zitate aus der eigenen Sammlung stammen. Die Prozentangaben müssen in der Summe 100% ergeben, damit Fortune sich nicht beschwert.

Noch mehr Sprüche

Bevorzugen Sie anstelle der englischen Zitate Sprüche in Ihrer Muttersprache, sollten Sie einen Blick auf [4] werfen. Dort finden Sie im Archiv fortunes-de_0.20.orig.tar.gz eine deutschsprachige Kollektion an Sinnsprüchen. Nach dem Entpacken liegen die Dateien mit den Zitaten im Ordner Data. Allerdings liefert das Paket keinen Index zu den Sammlungen mit, der sich normalerweise in den Dateien mit der Endung .dat befindet. Der Aufruf von fortune ./anekdoten liefert daher nur die Fehlermeldung zurück, dass Fortune diese Datenbank nicht findet.

Das passende Werkzeug, um eine solche zu erzeugen, landet jedoch automatisch auf der Festplatte, wenn Sie Fortune installieren. Das Tool firmiert unter dem Namen strfile und durchsucht eine Datei nach Textblöcken, die durch ein einfaches Prozentzeichen separiert sind. Aus diesen Informationen erzeugt es eine Datei, die diese Textlöcke indexiert. Für unser Beispiel lautet der korrekte Aufruf

/usr/sbin/strfile anekdoten ↩
anekdoten.dat

Das Werkzeug strfile bietet sich damit auch an, eigene Zitatsammlungen Fortune-gerecht aufzubereiten. Erstellen Sie dazu eine Textdatei, in die Sie alle gewünschten Sprüche und Zitate schreiben. Hinter jeden Eintrag setzen Sie eine Zeile, in der ein einzelnes Prozentzeichen steht, etwa

Vier Beine gut, zwei Beine ↩
schlecht.
                – G. Orwell
%
Nachts ist es kälter als draußen.
%

Speichern Sie diese Datei unter einem beliebigen Namen, etwa my_fortunes, und erzeugen Sie mit dem Kommando /usr/sbin/strfile my_fortunes my_fortunes.dat den Index.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Software-News
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. Seit Ausgabe 01/2012 zeigen wir Tricks für die dritte Generation des Desktops: die Gnome Shell.
  • Linux-Tipps
    Was Sie in Thunderbird alles an Ihre E-Mails hängen können, erfahren Sie dieses Mal in den Linux-Tipps. Wir verraten außerdem, wie Sie das Surfen mit Firefox erheblich beschleunigen, indem Sie die IPv6-Unterstützung abschalten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....