sxc-lu200509s042.jpg

© sxc.hu

Guter Plan!

Dia und Kivio im Vergleich

01.09.2005
Netzwerkskizzen, Ablauf- und Flussdiagramme zeichnen Sie am besten mit einem Vektorgrafik-Programm. Unter Linux stehen Ihnen dabei Dia und Kivio hilfreich zur Seite – wir zeigen, wie alles nach Plan läuft.

Wenn es um Diagramme und technische Zeichnungen geht, stoßen einfache Bildbearbeitungsprogramme recht schnell an ihre Grenzen. Besser eignen sich so genannte Vektorgrafik-Programme: Vektorgrafiken speichern im Gegensatz zu Bitmap-Grafiken nicht einzelne Bildpunkte (Pixel), sondern mathematische Beschreibungen der Formen. Auf diese Weise können Sie Objekte unbegrenzt und ohne Verlust von Kantenglätte und -schärfe skalieren; die Objekteigenschaften bleiben dabei erhalten und lassen sich nachträglich modifizieren. Ein weiterer Pluspunkt: Die Dateien fallen meist deutlich kleiner aus als pixelorientierte Grafiken.

Mit Programmen wie Dia und Kivio erstellen Sie unter Linux ruckzuck ansprechende Flussdiagramme (zur Darstellung von Prozessen und Tätigkeiten), Organigramme (zur Veranschaulichung von Organisationsstrukturen) oder Netzwerkskizzen. Dieser Artikel stellt die Features der drei Tools vor und zeigt anhand eines Beispiels, wie Sie mit wenigen Mausklicks und im Handumdrehen eine Netzwerkskizze erstellen, diese in andere Formate exportieren und weiterverwerten.

Dia-Show

Mit Dia zeichnen Sie in Windeseile technische Diagramme: Dank vordefinierter Standardobjekte lassen sich mit wenigen Mausklicks Fluss-, Netzwerk- und UML-Diagramme erstellen. Zusätzlich bringt das GTK+-basierte Programm einfache Funktionen zum Malen und Beschriften mit und ermöglicht komfortables Arbeiten mit Hilfe von Ebenen. In Dia verfasste Zeichnungen lassen sich in verschiedene Fremdformate, darunter z. B. EPS, SVG und PNG, exportieren.

Das Programm liegt als gleichnamiges Paket den meisten Distributionen bei, Sie können es dann über den jeweiligen Paket-Manager einspielen. Alternativ finden Sie im Download-Bereich der Programm-Homepage [1] die Quellen und vorgefertigte Binaries für die verschiedenen Betriebssysteme.

Nach dem Start präsentiert Dia ein leeres Diagramm und den Werkzeugdialog. In diesem wählen Sie die verschiedenen Zeichenelemente aus: Rechteck, Ellipse, Vieleck, verschiedene Linien und Bögen und natürlich das Text-Tool zum Beschriften. Hinter der Lupe verbirgt sich Zoom-Werkzeug zum Vergrößern der Ansicht; wollen Sie aus dem Diagramm herauszoomen, benutzen Sie das gleiche Tool mit gedrückt gehaltener [Umschalt]-Taste. Im Pull-down-Menü darunter finden Sie Bibliotheken für die verschiedenen Diagrammtypen. Hier gibt es fertige Symbole für Flussdiagramme, Netzwerkskizzen, Schaltkreise und vieles mehr. Ein Klick auf die Felder für Vorder- und Hintergrundfarbe öffnet einen Farbauswahldialog; daneben legen Sie die Breite der Linien fest. Ganz unten definieren Sie schließlich, wie Pfeile aussehen sollen.

Etwas ungewöhnlich: Ein Menü mit den wichtigsten Funktionen versteckt sich zunächst hinter dem Kontextmenü der rechten Maustaste, welches Sie erreichen, wenn Sie in das Diagramm-Fenster hineinklicken. Wer das zu unkomfortabel findet, kann das Menü temporär verselbständigen (Abbildung 1). Gehen Sie nach dem Rechtsklick dazu einfach auf die perforierte Linie oben im Menü und lassen los. Um ein "abgerissenes" Menü zu schließen, klicken Sie entweder wieder auf die gestrichelte Linie oder auf den Schließen-Knopf in der Fensterleiste. Alternativ sorgen Sie für ein permanent eingeblendetes Menü, wenn Sie in den Einstellungen (Menü Datei | Einstellungen, Reiter Benutzerschnittstelle) den Punkt Menüleiste verwenden auswählen.

Abbildung 1: Mit einem "abgerissenen" Menü haben Sie die wichtigsten Funktionen immer im Blick.

Ein Blick in die Einstellungen lohnt sich auf jeden Fall: Hier konfigurieren Sie unter anderem die Schritte, die rückgängig gemacht werden können, in welchem Format neue Diagramme erstellt werden, wie groß das Fenster sein darf, wie das Gitter aussieht, und vieles mehr.

Dia im praktischen Einsatz

Um ein einfaches Netzwerkdiagramm anzulegen, erstellen Sie zunächst über Datei | Neu ein neues Diagramm. Ist das voreingestellte A4-Seitenformat nicht gewünscht, klicken Sie mit der rechten Maustaste ins Diagrammfenster, wählen Datei / Seiteneinstellungen aus dem Kontextmenü und passen die Papiergröße, Ausrichtung, Ränder et cetera an.

Platzieren Sie zuerst die einzelnen Objekte, die in Ihrer Netzwerktopologie eine Rolle spielen sollen. Ein fertiges Symbol für eine Wolke (die meist das Internet repräsentiert) finden Sie etwa in der Bibliothek Netzwerk. Wählen Sie das Symbol mit der Maus aus und klicken ins Diagramm-Fenster hinein; halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie die Wolke auf die gewünschte Größe. Wollen Sie das Objekt zu einem späteren Zeitpunkt vergrößern oder verkleinern, wählen Sie das Werkzeug zur Objektveränderung aus (der Pfeil ganz links), markieren es durch einen einfachen Klick mit der linken Maustaste (dass es aktiv ist, erkennen Sie an den grünen Begrenzungspunkten) und ziehen es über die Ankerpunkte auf die gewünschte Größe.

Fügen Sie anschließend auf dieselbe Weise beispielsweise Symbole für einen DSL-Router, eine Firewall, einen Switch oder Hub, einen WLAN-Access-Point, verschiedene Desktop-PCs und einen Laptop hinzu. Für das hier gezeigte Beispiel wurden dazu Icons aus den Bereichen Netzwerk, Cisco - Netzwerk, Cisco - Hub und Cisco - Computer verwendet (Abbildung 2). Um ein Objekt im Diagramm zu verschieben, aktivieren Sie es, klicken dann ins Objektinnere (also in die Mitte der grünen Punkte) und ziehen es mit gedrückt gehaltener linker Maustaste an einen neuen Ort. Um ein Objekt loszuwerden, aktivieren Sie dieses wieder und drücken [Entf]. Praktisch: Funktionen wie Verschieben und Löschen können Sie auch direkt auf eine Gruppe von Objekten anwenden. Wählen Sie dazu einfach mehrere Elemente im Diagramm aus, indem Sie mit gedrückt gehaltener linker Maustaste einen Rahmen um die Objekte aufziehen.

Abbildung 2: Platzieren Sie die Objekte im Diagramm und ziehen Sie die Größe zurecht.

Weitere Objekteigenschaften definieren Sie schnell, indem Sie das Objekt doppelklicken und im aufgehenden Dialog Dinge, wie z. B. Linienbreite und -farbe, die Füllfarbe oder Transparenz (Hintergrund zeichnen) konfigurieren. Auf diese Weise passen Sie z. B. die Symbole aus den Cisco-Bibliotheken farblich an die anderen Icons aus dem Bereich Netzwerk an: Ändern Sie einfach die Linienfarbe auf Weiß und die Füllfarbe auf Schwarz (Abbildung 3).

Abbildung 3: Über die Objekteigenschaften passen Sie u. a. die Hinter- und Vordergrundfarbe an.

Als Nächstes setzen Sie entsprechende Verbindungslinien zwischen den einzelnen Objekten. Dazu stellen Sie vorher die gewünschte Linienbreite und -form ein; Pfeilspitzen sind hier ebenfalls nicht gewünscht und sollten daher über die beiden Schaltflächen zur Pfeilstil-Konfiguration ganz unten im Werkzeugdialog deaktiviert werden. Wählen Sie das Linienwerkzeug aus und zeichnen Sie die entsprechenden Linien zwischen den Symbolen. Achten Sie darauf, diese jeweils an den Kanten am hellblauen Fadenkreuz zu verankern – so können Sie später ein Objekt einfach an eine andere Stelle ziehen, und die Linien passen sich den Bewegungen an und werden automatisch skaliert. Dass Sie das Fadenkreuz getroffen haben, merken Sie daran, dass das Objekt kurz in einem roten Rahmen erscheint (Abbildung 4).

Abbildung 4: Verankern Sie die Verbindungslinien richtig, leuchtet das Objekt rot auf.

Die Funkwellen für den WLAN-Access-Point malen Sie mit dem Bogenwerkzeug – hier gilt es, drei Punkte zurechtzuziehen, damit ein schöner gleichmäßiger Bogen entsteht. Tipp: Nehmen Sie die Gitterlinien zu Hilfe bei der Ausrichtung. Zum Schluss beschriften Sie das Diagramm über das Textwerkzeug. Auch das Textobjekt können Sie durch Doppelklick nachträglich verändern und mit der Maus positionieren. Sieht die Schrift ein bisschen zu "pixelig" aus, aktivieren Sie über das Menü Ansicht die Kantenglättung. Damit die Beschriftungen beim Verschieben der einzelnen Objekte mitwandern, ziehen Sie mit der Maus einen Rahmen um beide Elemente und wählen aus dem Menü Objekte / Gruppieren. Abbildung 5 zeigt die fertige Skizze.

Abbildung 5: Beschriftet und mit Verbindungslinien – das fertige Diagramm.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Das Flow-Chart-Programm Kivio
    Kivio ist ein besonderes Mitglied der KOffice-Familie: Es eignet sich ausgezeichnet zum Erstellen von Organigrammen, Datenablaufplänen, Flussdiagrammen, Geschäftsprozessen und Netzwerkplänen. Seine Benutzerschnittstelle ähnelt der Oberfläche von Microsoft Visio, und die Zeichenobjekte werden genau so gehandhabt.
  • Alles fließt
    Flussdiagramme veranschaulichen komplexe Strukturen mit Hilfe einfacher Grafiken. Kivio hilft Ihnen, diese komfortabel zu designen.
  • Schnelles Office-Paket des KDE-Desktop
    Büro-Software abseits von OpenOffice hat unter Linux einen schweren Stand. Doch die Entwickler von KOffice lassen sich von diesem Umstand nicht abschrecken. Dieser Artikel zeigt, was das KDE-Büropaket mit dem Sprung zur Version 1.4 erreicht hat.
  • Calligra: KDE-Office aus einem Guss
    Die KDE-Bürosuite Calligra positioniert sich bewusst als leichtgewichtige Office-Alternative für den praktischen Alltagseinsatz. Noch arbeiten allerdings nicht alle Komponenten der Sammlung alltagstauglich.
  • Vektorgrafiken mit Dia und Xfig
    Netzwerk-Skizzen, Fluss- und UML-Diagramme zeichnen Sie am besten mit einem Vektorgrafik-Programm. Wir stellen Dia und Xfig vor und zeigen die kleinen aber feinen Unterschiede in der Bedienung.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...