Datenanalyse mit OpenOffice 2.0 – Der Datenpilot

Neue Perspektiven

Wer mit Tabellenkalkulationen arbeitet, will die erfassten Daten in der Regel auch auswerten. Bei OpenOffice hilft der Datenpilot dabei, sich schnell einen Überblick über Bilanzen oder Messwerte zu verschaffen. In OpenOffice 2 hat der Pilot noch einiges an Verbesserungen erfahren.

Das in OpenOffice integrierte Tabellenkalkulations-Programm Calc enthält diverse Formeln und Funktionen, die Ihre Tabellen recht professionell aufbereiten helfen. Da der Überblick mit einer wachsenden Anzahl an Daten zunehmend verloren geht, kommt bald der Wunsch auf, gezielte Auswertungen vorzunehmen. Mit dem Datenpiloten existiert ein Tool, das auch komplexe Daten schnell und übersichtlich analysiert. Dieser Artikel zeigt einige praktische Beispiele, um einen Überblick über gesammelte Daten zu erhalten.

Sehr häufig ordnen Benutzer ihre Daten derart an, dass die Zeilen als Datensätze und die Spalten als Felder fungieren (Abbildung 1). Die erste Zeile dient dabei als Bezeichner für das jeweilige Feld.

Abbildung 1: Eine einfache Tabelle mit einer datenbankähnlichen Struktur. Jede Zeile enthält einen Datensatz mit jeweils vier Feldern. Der Datenpilot soll helfen, sich in diesem Wust an Zahlen einen Überblick zu verschaffen.

Mit Hilfe des Datenpiloten erzeugen Sie aus vorliegendem Material effizient spezielle, interaktive Übersichtstabellen. In diesen zeigen Sie die Daten mit Hilfe von Filter- und Kalkulationsmethoden in übersichtlicher Form an und analysieren sie. Diese Tabellen lassen sich mit Hilfe sogenannter Feldschaltflächen jederzeit anpassen, ohne dass sich die Ausgangsdaten ändern. Sie wenden den Datenpiloten zum Beispiel an, um

  • Gesamtergebnisse in Spalten und Zeilen zu berechnen
  • Teilergebnisse für ausgewählte Datenfelder zu ermitteln
  • spezielle Berechnungsverfahren auf Felder anzuwenden
  • aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf Ihre Daten zu sehen
  • Datenbereiche zu gruppieren, ein- und auszublenden oder zu filtern

Die zwei folgenden Beispiel zeigen, wie Sie den Datenpiloten benutzen und in sehr kurzer Zeit beachtliche Ergebnisse erzielen.

Umsätze, Quartale, Filialen

Es kommt in der Praxis häufig vor, dass unstrukturiertes Datenmaterial vorliegt, welches Sie nach unterschiedlichsten Kriterien auswerten wollen. Abbildung 1 zeigt den Ausschnitt einer Tabelle, die die monatlichen Umsätze verschiedener Filialen eines Unternehmens enthält.

Die Datensätze sind zwar hier schon halbwegs gut geordnet, den Datenpiloten interessiert die Ordnung der Ausgangsdaten aber gar nicht; er sortiert sie von selbst. Achten Sie lediglich darauf, dass die erste Zeile Bezeichnungen für die einzelnen Felder enthält, weil der Pilot später diese Namen benutzt.

In diesem ersten Beispiel wollen wir herausfinden, welche Umsätze die Filialen bezogen auf die Artikel in den jeweiligen Monaten erwirtschaftet haben. Das bedeutet, nach bestimmten Datenfelder zu filtern und die Teilsummen zu berechnen.

Den Piloten starten

Da wir hierzu die komplette Tabelle auswerten wollen, reicht es, einfach eine Zelle auszuwählen. Der Datenpilot sollte dann alle Daten aus der Tabelle nutzen, die ohne Leerzeilen oder -spalten mit dieser Zelle verbunden sind. Im Test mit einer aktuellen Beta-Version von OpenOffice funktionierte das aber nicht zuverlässig. Alternativ markieren Sie daher den Bereich, den Sie auswerten wollen, in unserem Fall die komplette Tabelle.

Klicken Sie danach auf Daten | Datenpilot | Aufrufen, fragt der Pilot, ob Sie die aktuelle Selektion oder eine andere Datenquelle öffnen wollen. Nach Auswahl von Aktuelle Selektion öffnet sich das Fenster aus Abbildung 2. Hier legen Sie fest, wie die Tabelle aussehen soll, die später die ausgewerteten Rohdaten aufbereitet anzeigt.

Abbildung 2: In diesem etwas gewöhnungsbedürftigen Dialog legen Sie das Layout der Tabelle fest, die später alle analysierten Daten übersichtlich anzeigt.

Jeder Button auf der rechten Seite repräsentiert ein Datenfeld. Die Feldbezeichnungen holt sich das Programm aus der ersten Zeile der Tabelle. Im unserem Fall soll OpenOffice die einzelnen Monate zeilenweise untereinander, und die Filialen spaltenweise nebeneinander darstellen sowie die Umsätze addieren.

Die Feldschaltflächen schieben Sie einfach mit Hilfe der Maus an die gewünschte Position (Abbildung 2). Haben Sie sich "verklickt", ziehen Sie die Schaltfläche einfach wieder heraus. Warum hier die Art.-Nr. im Bereich Seitenfelder (siehe Neuigkeiten im Kasten "Neuigkeiten in OpenOffice 2") steht, wird später klar.

Wenn Sie auf Zusätze klicken, haben Sie die Möglichkeit, die Ausgabe in einer neuen Tabelle anzuzeigen. Für Auswertungen sollten die auszuwertenden Daten und die Ergebnistabellen in getrennten Tabellenblättern liegen. Jetzt haben wir alles erledigt und nach Bestätigung durch Anklicken von OK erscheint die Auswertetabelle (Abbildung 3).

Abbildung 3: Diese automatisch generierte Tabelle fasst Datensätze entsprechend gleicher Einträge in den Feldern Filiale und Monat mit der Funktion Summe zusammen.

Jetzt erschließt sich auch die Funktionsweise der Seitenfelder: Die Art.-Nr. ordnet der Pilot hier außerhalb der Ergebnistabelle an. Die Tabelle in Abbildung 3 addiert alle Artikel gleichermaßen. Wollen Sie lediglich den Verkauf eines bestimmten Artikels auswerten, wählen Sie diesen über einen Klick auf das Pfeilsymbol hinter der Art.-Nr. aus.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tipps und Tricks zu OpenOffice
    In dieser Ausgabe erfahren Sie, wie Sie mit OpenOffice Calc auf Datenbanken zugreifen. Außerdem geht es um Pivot-Tabellen, die in OpenOffice Datenpilot-Tabellen heißen. Und am Ende spielen wir – mit Hilfe einer Wenn-Funktion – ein Nullsummenspiel mit Ihnen.
  • Bürobedarf
    In regelmäßigem Abstand kündigt das Open-Office-Team neue Versionen der freien Bürosuite an, die nützliche Verbesserungen, aber auch neue Funktionen für die Anwender mitbringen. Ursprünglich als Weihnachtsgeschenk geplant steht nun die Version 3.2.0 zum Download bereit. Zeit, einen Blick auf die Neuigkeiten der Bürosuite zu werfen.
  • Kirstens Linux Diary/Pilotprojekte
  • Alle neune!
    Vor ein geselliges Vereinsleben im Kegelclub und anderswo haben die Clubgötter den Schweiß der Vereinsverwaltung gesetzt. Wir zeigen Ihnen in diesem Workshop, dass Sie die lästigsten Arbeiten getrost OpenOffice überlassen können.
  • Tipps und Tricks zu OpenOffice
    Diesen Monat erfahren Sie unter anderem, wie Sie Zellen einen Namen geben und diesen in anderen Dokumenten nutzen und wie Sie Daten aus dem Internet so in Tabellen einfügen, dass Calc sie regelmäßig aktualisiert.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...