So gestalten Sie Ihre Homepage

Cooler Auftritt

Die eigene Homepage zu gestalten ist nicht schwer – sie regelmäßig zu unterhalten hingegen sehr. Dieser Artikel verschafft Ihnen das nötige Wissen für die Gestaltung und den Unterhalt Ihres Internetauftritts.

Bei den Preisen ist es schon fast eine Sünde, keine zu haben: Um Ihre eigenen Webseiten online zu stellen, zahlen Sie bei einigen Providern lediglich 10 Cent pro Monat. Komplettpakete für drei Jahre inklusive Registrierung einer Domäne bekommen Sie bereits ab 10 Euro. Doch der Preis alleine macht noch keine Homepage. Obschon einige Provider in ihrem Angebot auch bunte Vorlagen zum Zusammenklicken bereitstellen, kommen Sie ohne minimale HTML-Kenntnisse nicht weit.

Typischerweise gestaltet der halbwegs professionelle Webmaster seine Seiten nicht per Mausklick, sondern in einem HTML-Editor. Änderungen an Form und Inhalt der Homepage nimmt er auf seinem eigenen Rechner vor. Dann testet er die neuen Seiten auf Fehler und lädt diese anschließend auf den Server des Hosters.

Konzept oder kopflos

Natürlich freut man sich über den ersten Internetauftritt und ist versucht, gleich eine Seite zu gestalten und hochzuladen. Der einfachste Weg dazu führt über Open- oder KOffice. Einfach die Textverarbeitung des Office-Pakets starten, ein paar Zeilen schreiben, Bilder einfügen und über Speichern unter die Inhalte als HTML-Dokument speichern. Diese Seite laden Sie dann mit Konqueror über FTP oder SSH auf Ihren Server.

Doch irgendwann kommt der Moment, wo Ihr Internetauftritt nur noch aus einer Menge einzelner Webseiten besteht, die keine richtig schöne Website bilden. Bevor Sie Ihre erste Seite Online stellen, sollten Sie sich deshalb Gedanken über die zukünftigen Inhalte machen und ein Konzept erarbeiten. Dazu stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Welche HTML-Kenntnisse besitze ich, will ich dazulernen?
  • Wieviele Seiten soll meine Homepage umfassen (ca.)?
  • Welche Inhalte möchte ich haben (Texte, Bilder, Animationen, Downloads, Formulare, Gästebuch)?
  • Welche Themenbereiche möchte ich anbieten (Linux-Tipps, Persönliches, Bildergalerie, Online-Shop)?

Je nach Inhalt und Themenbereich reicht für Ihre Zwecke ein statischer Webauftritt. Möchten Sie hingegen zum Beispiel ein Gästebuch führen, einen Online-Shop anlegen oder mit PHP-Tricks glänzen (siehe separaten Artikel auf Seite 47), benötigen Sie eine dynamische Site. Ihre Entscheidung wirkt sich auch auf die Kosten der Homepage aus: das Preisbeispiel von 10 Euro für drei Jahre stimmt für einen statischen Auftritt. Die Preisskala für dynamische Sites beginnt bei 5 Euro pro Monat.

Der Editor macht's aus

Sind Ihre HTML-Kenntnisse beschränkt und Sie möchten höchstens ein paar Seiten hochladen, benutzen Sie am besten einen WYSIWYG-Editor, wie Nvu, Mozilla Composer oder OpenOffice Writer. Gut eignet sich auch eine aktuelle Version von KWord. Das KOffice-Programm speichert beim HTML-Export auch CSS-Stilvorlagen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Kword exportiert beim Speichern von HTML-Seiten auch die CSS-Informationen. Die sollten Sie für größtmögliche Browserunterstützung auf 'iso 8859-1' ändern. Benutzen Sie auf Ihrer Seite auch Sonderzeichen anderer Sprachen, wählen Sie das voreingestellte UTF-8.

Möchten Sie ein komplexere Homepage mit über 10 Seiten, einer Menüstruktur, einem einheitlichen Layout und PHP-Code erstellen, kommen Sie nicht um den Gebrauch eines echten HTML-Editors herum. Hier bieten sich Bluefish und Quanta Plus an. Programme wie Netobjects Fusion, die Ihnen das Layout und die Seitenanordnung automatisch erstellen, existieren unter Linux zurzeit keine. Eine Übersicht über die bekanntesten HTML-Editoren unter Linux finden Sie im Artikel "Am Web mitstricken" auf Seite 32.

Eine weitere Entscheidung, die Sie bereits vor der Gestaltung der ersten Seite fällen sollten, ist der Einsatz von so genannten Cascading Style Sheets (CSS). CSS-Stilvorlagen nehmen Ihnen das aufwändige Formatieren jeder einzelnen Seite ab. Anstatt auf jeder HTML-Seite von neuem die Schriftgröße, -farbe und den Hintergrund zu bestimmen, legen Sie ein Stylesheet an, das dann für alle Seiten gilt. Der Aufwand für eine minimale Stilvorlage macht sich bereits bei wenigen Seiten bezahlt. Ihr HTML-Auftritt wirkt dadurch auch wesentlich professioneller. Einen ausführlichen Artikel zum Einsatz und zur Funktionsweise von Stylesheets finden Sie auf Seite 42.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Automatisches Web-Seiten-Update mit sitecopy
    Auf den Spaß der kreativen HTML-Bastelei folgt zumeist ein ernüchterndes Wühlen durch die Verzeichnisse des Web Servers, um die Homepage per FTP-Programm auf den neuesten Stand zu bringen. Diese Arbeit erleichtert Ihnen ein kleines Tool namens sitecopy.
  • Doppeltes Lottchen
    Wer seinen Webauftritt laufend aktualisieren möchte, kämpft häufig gegen die Tücken seines FTP-Clients. Einfacher funktioniert es mit dem kleinen Programm Sitecopy.
  • HTML-Editoren
    Was leisten HTML-Editoren unter Linux? Eine Bestandsaufnahme für alle, die ihre Web-Seiten nicht in einem Texteditor verfassen möchten.
  • Übersicht: aktuelle HTML-Editoren unter Linux
    Wer kleinere Webprojekte unter Linux verwirklichen wollte, musste sich unter Linux lange Zeit mit gewöhnlichen Texteditoren begnügen. Neidisch richteten sich daher die Blicke auf die Windows-Welt, in der schon seit längerem eine Vielzahl von (allerdings oft kommerziellen) Helfertools für die Webseitenerstellung existieren. Doch Rettung ist in Sicht: dieser Artikel erklärt kurz, worauf Sie bei der Erstellung eigener Webseiten achten sollten und gibt einen Überblick über einige unter Linux verfügbare aktuelle HTML-Editoren.
  • HTML-Editoren
    Der Weg zur eigenen Internetseite gerät ohne passendes Werkzeug recht steinig. Während Einsteiger ohne HTML-Kenntnisse nach einer komfortablen Layout-Hilfe verlangen, stoßen Kenner schnell an die Grenzen eines einfachen Texteditors. Für beide Welten stehen unter Linux gleich mehrere Programme bereit, die antreten das Designerleben zu erleichtern.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....