Update oder nicht?

Wer schon Fedora Core benutzt, sollte auf Version 4 updaten, um in den Genuss neuer Software zu kommen. Abgesehen von neuen Libraries und Anwendungen bietet Core 4 wenig Attraktionen für Desktop-Benutzer. Interessante Änderungen fanden hauptsächlich im Server-Bereich statt. Fedora zeigt sich wieder einmal als Spielwiese der Red-Hat-Entwickler, die damit neue Technologien für ihr Enterprise Linux testen. Das betrifft bei Fedore Core 4 vor allem das Cluster-Dateisystem GFS und Xen, den Monitor für virtuelle Server-Maschinen.

Das bedeutet nicht, dass Fedora Core 4 eine schlechte Distribution ist. Ihre fehlen nur die etwas interessanteren und aktuellen Anwendungen für den Desktop-Benutzer. Einige davon finden sich immerhin im Fedora-eigenen Extras-Repository und auf Servern anderer Paket-Bauer.

Wer bunte und moderne Desktop-Anwendungen mag, sollte sich vielleicht eher einer anderen Distribution zuwenden. Wer sich eher für den Serverbereich interessiert, kann sich mit Fedora gut in Red Hat Enterprise Linux einarbeiten.

Infos

[1] Fedora downloads: http://fedora.redhat.com/download

[2] Gnome Keyring Manager: http://live.gnome.org/GnomeLove_2fGnomeKeyringManager

[3] Livna repository: http://rpm.livna.org

[4] Rüdiger Berlich, Virtualisierung mit Xen, Linux-Magazin 7/05, S. 94

[5] SELinux play machine: http://www.coker.com.au/selinux/play.html

[6] Upgrading with Yum: http://fedoraproject.org/wiki/YumUpgradeFaq

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fedore Core 3 Preview
    Red Hats freie Community-Distribution Fedora Core erscheint demnächst in Version 3. Oberflächlich hat sich nicht viel geändert, aber einige Neuerungen machen das des Endusers leichter. Ein Blick auf den letzten Release-Kandidaten gibt einen Vorgeschmack.
  • Das neue Fedora im Schnelltest
    Fedora eröffnet die Frühjahrsmode der Saison mit einigen gewagten Software-Stücken. Wir haben einen Blick auf die neue Kollektion geworfen.
  • Fedora Core 5 im Test
  • Die saubere Distro
    Im Mai 2007 erschien die Distribution Fedora in einer neuen Version. Anwender, Entwickler und Admins profitieren von zahlreichen Neuerungen. Wir haben einen ausführlichen Blick auf das Release geworfen.
  • Fedora Core 6 im Test
    Vor kurzem erblickte Fedora Core 6 (Codename: "Zod") das Licht der Welt. LinuxUser hat die aktuelle Version der von Red Hat geförderten Community-Distribution unter die Lupe genommen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...