Buchtipp

Ubuntu Linux

"Der Kofler", das dicke Linux-Buch von Michael Kofler, gilt deutschen Anwendern als Standardwerk und hat es bereits auf stolze sieben Auflagen gebracht. Für gewöhnlich legt der Verlag Addison-Wesley den Büchern des Starautors einen Suse-Datenträger bei, der neue Kofler-Titel aber widmet sich ausschließlich dem Trend-Linux Ubuntu, und zwar in Version 5.04 ("Hoary").

Ebenso wie die Distribution Ubuntu richtet sich das Buch an Einsteiger und erklärt daher zunächst Grundlagen wie das Partitionieren von Festplatten. Der Autor stellt immer wieder Vergleiche zu Windows an, und Umsteiger erfahren, wie sie ihre tägliche Arbeit mit dem Gnome-Desktop und Open Office verrichten oder Fotos mit Xsane scannen und in Gimp bearbeiten.

Unter die Oberfläche geht das Kapitel "Ubuntu-Interna", das sich vor allem der Paketverwaltung widmet und die Eigenheiten der unterschiedlichen Ubuntu-Repositories erklärt. Für routinierte Linux-Anwender wird aber es erst kurz vor Schluss interessant: 40 Seiten "Tipps und Tricks" zeigen dem Leser, wie er all das installiert und einrichtet, was ihm nach einer Ubuntu-Grundinstallation noch zum Desktop-Glück fehlt. Dazu gehören neben MP3-Bibliotheken auch kommerzielle Programme wie Realplayer, der Adobe Reader und die Java-Runtime von Sun. Verweise auf die einschlägigen Wikis und Foren zeigen, dass sich der Autor hier auf das Wissen der Ubuntu-Community stützt.

Das Buch eignet sich vor allem als Geschenk für Freunde und Bekannte, denen Sie Linux ans Herz legen möchten. Eine DVD mit Live- und Installationssystem ist schon dabei.

Infos

Michael Kofler Ubuntu Linux 336 Seiten Addison-Wesley München, 2005 ISBN 3-8273-2293-6 24,95 Euro http://www.addison-wesley.de

CSS-Praxis

In der aktuellen Entwicklung rund um HTML und XHTML gewinnen Stylesheets immer mehr an Bedeutung. Mit ihnen lässt sich die Trennung von Form und Inhalt konsequent vollziehen. Das Buch "CSS-Praxis" von Kai Laborenz greift diesen Trend auf und vermittelt dem Leser die notwendigen Kenntnisse und Kniffe, um die Technik richtig einsetzen zu können.

Laborenz geht nicht nur auf das unmittlebare Einsatzgebiet ein, sondern diskutiert auch, welche Ansätze in Zukunft Bestand haben oder aufgrund der geringen Attraktivität nicht mehr unterstützt werden. Wichtig auch: Welche Browser unterstützen welche Techniken. Hier liefert der Autor zu jedem CSS-Selektor eine umfangreiche Tabelle, die neben proprietären Browsern auch freie Software umfasst.

Ähnelt der erste Teil des Buches einer Referenz, geht es im zweiten Teil mehr in die Praxis: Hier zeigt Laborenz, welche Besonderheiten die einzelnen Browser im Umgang mit Stylesheets aufweisen und wie der Programmierer damit umgehen sollte.

Alles in allem bietet das Buch bei moderatem Umfang eine Fülle an nützlichen Informationen. Die Ausblicke auf kommende Standards und Entwicklungen zeigen Ihnen, wie Sie Web-Seiten gestalten, die auch morgen noch ansprechend aussehen.

Infos

Kai Laborenz CSS-Praxis 480 Seiten Galileo Press Bonn, 2005 ISBN 3-89842-441-3 34,90 Euro http://www.galileocomputing.de

css-praxis.png

Webseiten

Wer sich daran setzt, eine Web-Seite zu programmieren, stellt schnell fest, dass daraus ein umfangreiches Projekt werden kann: Stylesheets, XHTML, Javascript und PHP helfen zwar dabei, eine interessante Präsenz im Internet zu erstellen, sind aber zumeist nicht trivial in der Anwendung. Mit "Web-Seiten programmieren und gestalten" von Mark Lubkowitz liegt ein Buch vor, dass versucht, sich allen wichtigen Aspekten zu widmen.

In zehn Teilen und insgesamt 68 Kapiteln behandelt Lubkowitz in der zweiten, aktualisierten Auflage nicht nur die klassischen Themen wie HTML, CSS und Skriptsprachen, sondern erläutert auch die Details von XML und RDF. Alle Kapitel spickt der Autor mit zahlreichen Beispielen, die allerdings nicht aufeinander aufbauen. Dies stört ein wenig: Der Leser muss sich stets von Neuem in den Code einarbeiten.

Das Buch bietet trotz alledem eine Fülle von nützlichen Informationen, und diese dazu noch alle in einem Werk vereint. Es eignet sich daher für alle, die sich gerne mehr mit dem Thema Web-Programmierung beschäftigen möchten. Auch als Referenz- und Nachschlagewerk empfiehlt sich der Wälzer mit mehr als tausend Seiten Umfang. Kleine sprachliche Ungenauigkeiten und inhaltliche Schwächen lassen sich verschmerzen, zumal der Autor aktiv Feedback sammelt und online Ergänzungen zur Verfügung stellt. (Mathias Huber, Andreas Bohle/mhu)

Infos

Mark Lubkowitz Webseiten programmieren und gestalten 1138 Seiten Galileo Press Bonn, 2005 ISBN 3-89842-557-6 39,90 Euro http://www.galileo-computing.de

webseiten.png
Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare