KDE macht mobil

Unter KDE aufs Handy zugreifen

01.07.2005
Kurznachrichten am Handy zu verfassen, fällt nicht immer leicht. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie Ihre SMS-Nachrichten und Anrufe bequem über den KDE-Desktop erledigen.

Gehören auch Sie zu den Leuten, die schlicht deshalb keine SMS-Nachrichten versenden, weil ihnen die Geduld zum Eintippen der Meldung über die Minitastatur des Handys fehlt? Dann sollten Sie einen Blick auf KMobileTools werfen: Das KDE-Programm hilft Ihnen beim Organisieren der Kurznachrichten, wählt und nimmt Anrufe entgegen, und zeigt den Zustand des Akkus an.

Handy einrichten

KMobileTools zeigt beim ersten Start einen Begrüßungsbildschirm. Er weist Sie darauf hin, dass Sie vor der Benützung des Programms Ihr Handy einrichten müssen. Nach einem Klick auf OK erhalten Sie dann auch prompt die erste Fehlermeldung – mit dem Hinweis, dass die Initialisierung des Handys nicht geklappt hat. Haben Sie die zwei Warnmeldungen weggeklickt, sehen Sie das Setup-Fenster und das Hauptfenster von KMobileTools.

Abbildung 1: Im Setup-Dialog von KMobileTools richten Sie das Handy und das Telefonbuch ein.

Für den schnellen Start reicht es, wenn Sie unter Gerät | Mobiltelefon die Gerätedatei Ihres Handys angeben (Abbildung 1). Je nach Verbindungstyp müssen Sie hier das voreingestellte /dev/mobile zu einer der folgenden Dateien abändern:

  • /dev/rfcomm0 (Bluetooth)
  • /dev/ttyACM0 (USB)
  • /dev/ircomm0 (Infrarot)
  • /dev/ttyS0 (COM1)

Alternativ legen Sie mit ln -s /dev/richtiger_port /dev/mobile einen symbolischen Link zur passenden Gerätedatei an. Details zum Verbindungsaufbau zwischen Handy und PC entnehmen Sie auch den Artikeln auf Seite 30, 34 und 56.

Haben Sie den richtigen Port ausfindig gemacht, klicken Sie auf das Mobiltelefon-Symbol und wählen unter Telefontyp Ihr Handy aus. Sind Sie sich nicht sicher, belassen Sie den Eintrag Generic GSM Device. Nach einem Klick auf OK zeigt nun KMobileTools die Signalstärke und den Batteriezustand des Handys an (Abbildung 2). Andernfalls müssen Sie die Einstellungen überprüfen.

Abbildung 2: Das Hauptfenster von KMobileTools zeigt Ihnen die Signalstärke und den Zustand des Akkus an. Über das Eingabefeld starten Sie einen Anruf.

Freie Wahl

Ist Ihr Handy mit einer Freisprechvorrichtung oder einem externen Lautsprecher und Mikrofon ausgerüstet, können Sie nun über KMobileTools telefonieren. Tragen Sie dazu einfach die gewünschte Nummer ins leere Feld ein und klicken Sie auf Wählen. Möchten Sie die Telefonnummer aus den Kontakten auswählen, klicken Sie auf Telefonbuch. Im folgenden Dialog suchen Sie unter Telefonbuch Quelle den Eintrag Alle Kontakte des Telefons und klicken auf Aktualisieren. KMobileTools liest daraufhin die Adressen des Telefonbuchs und des KDE Adressbuchs aus und speichert diese Kontakte unter .kde/share/apps/kmobiletools/. Eine eigentliche Synchronisation findet dabei trotz entsprechendem Hinweis nicht statt (siehe Abbildung 3). Im Test mit einem Sony Ericsson k700i blieb die Fortschrittsanzeige am Schluss jeweils für eine Minute stehen, das KDE-Tool kam dann aber wieder zu sich. Brechen Sie also diesen Vorgang nicht verfrüht ab.

Abbildung 3: KMobileTools liest die Einträge des KDE-Adressbuchs, der SIM-Karte und der Kontakte aus.

Um einen Kontakt anzurufen, klicken Sie doppelt auf den entsprechenden Eintrag, anschließend auf Wählen. Für die Schnellsuche tippen Sie den gewünschten Namen in das Suchfeld unten am Fenster ein. Um eingehende Anrufe anzunehmen, betätigen Sie den Button Antworten. Um die Verbindung zu beenden oder einen Anruf abzulehnen drücken Sie auf Auflegen.

Neben den normalen Kontakten bietet das KDE-Programm auch Zugriff auf die Liste der zuletzt eingegangenen oder verpassten Anrufe. Öffnen Sie dazu über Einstellungen | Haupt-Einstellungen das Setup-Fenster von KMobileTools und klicken Sie auf das Telefonbuch-Symbol. Betätigen Sie rechts unten den Aktualisieren-Knopf, dann listet KMobileTools die vorhandenen Datenquellen auf. Um zum Beispiel die Liste der verpassten Anrufe zu den Kontakten hinzuzufügen, kreuzen Sie den Eintrag MC an und bestätigen mit OK.

Klicken Sie anschließend im Hauptfenster von KMobileTools auf das Telefonbuch. Dort finden Sie nun den neuen MC-Eintrag in der Auswahlliste.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Für jeden Zweck
    Aktuelle Mobiltelefone glänzen meist durch gelungenes Design und viele Zusatzfunktionen, sind aber nicht besonders Linux-freundlich. Hiervon machen auch Motorola-Handys mit Linux-Betriebssystem keine Ausnahme.
  • Acht Bluetooth Mobiltelefone im Test
    Immer mehr neue Mobiltelefone verfügen über einen eingebaute Bluetooth-Schnittstelle. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie unter Linux auf Ihr Bluetooth-Handy zugreifen, und wozu Linux mit entsprechenden Programmen fähig ist.
  • Dynamisches Duo
    Wammu macht den Datenabgleich zwischen PC und Handy komfortabel: Über eine simple Oberfläche synchronisieren Sie Telefonbücher, Kalendereinträge und Gerätedaten.
  • Fonic Surf Stick unter OpenSuse und auf dem Eee-PC nutzen
    Spontanes Surfen ohne Festnetzanschluss kann ganz schön teuer sein. Wer jedoch einen Surf-Stick von Fonic mit dem entsprechenden Tarif besitzt, kann für 2,50 Euro einen ganzen Tag lang frei surfen, auch unter Linux.
  • Gelungene Synthese
    KDEs Groupware-Client Kontact beherrscht nicht nur das Mailen perfekt, sondern auch das Verwalten von Gruppenkalendern und Team-Scheduling. Optional hat er auch einen Blog-Client im Gepäck.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2015: Cloud-Speicher

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...
Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt