titel_date_cal.png

Zeitzauber

Kalender auf der Kommandozeile

01.07.2005
Mit den klassischen Tools "cal" und "date" haben Sie Datum und Uhrzeit immer im Blick; auch die Systemzeit ändern Sie mit einem einzigen Kommando in der Shell.

Zu Befehl

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder Gnome regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, in denen es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

Es muss nicht immer ein Wandkalender oder ein elektronischer Organizer sein – für einen schnellen Überblick über Datum und Zeit bringt Linux die Kommandozeilen-Tools cal und date mit. Mit cal zaubern Sie ein Kalenderblatt oder eine Jahresübersicht ins Terminal-Fenster, und date gibt nicht nur Datum und Zeit in verschiedenen Formaten aus, sondern passt diese – Administratorrechte vorausgesetzt – auch in Windeseile an.

Ein "cal" für alle Fälle

Das Programm cal gibt einen Kalender auf der Kommandozeile aus. Ohne weitere Parameter zeigt der Aufruf cal den aktuellen Monat hübsch formatiert an. Soll das ganze Jahr auf der Konsole erscheinen, hängen Sie die Option -y an. Um den aktuellen Monat zusammen mit dem vorherigen und dem Folgemonat anzuzeigen, verwenden Sie den Schalter -3 (Abbildung 1).

Abbildung 1: Überblick: "cal -3" zeigt den vorigen, aktuellen und nachfolgenden Monat an.

Einen bestimmten Monat gibt cal aus, wenn Sie diesen mit einer ein- oder zweistelligen Ziffer (also z. B. 6 oder 06) und einer vierstelligen Jahreszahl (z. B. 2005) im Aufruf definieren. So präsentiert cal den Juni 2005, wenn Sie

cal 06 2005

tippen. Da cal bis zum 1. Januar 0001 zurückgeht, reicht es nicht aus, die Jahreszahl zweistellig anzugeben – der Aufruf

cal 06 05

würde den Juni des Jahres 5 n. Chr. ausgeben.

In der Standardanzeige von cal beginnt die Woche unter einigen Linux-Versionen mit einem Sonntag – wer lieber den Montag als ersten Wochentag sieht, hängt den Parameter -m an den cal-Aufruf an.

Das Tool kann noch mehr – mit dem Parameter -j zählt es die Tage von 1 bis 365 (oder in Schaltjahren 366), schaltet also auf julianische Darstellung um:

$ cal -j
         June 2005
 Su  Mo  Tu  We  Th  Fr  Sa
            152 153 154 155
156 157 158 159 160 161 162
…

So erfahren Sie beispielsweise, dass der 9. Juni der 160. Tag des Jahres ist.

Zeitzeugen

Das Programm date bietet nicht nur eine Kalenderfunktion, sondern macht auch Angaben zur Zeit. Ohne weitere Parameter am Shell-Prompt eingegeben, sehen Sie das aktuelle Datum und die Uhrzeit:

$ date
Sun Jun  5 11:13:48 CEST 2005

Erscheint die Ausgabe in englischer Sprache, überprüfen Sie mit dem Kommando echo, welchen Wert die Umgebungsvariable LC_TIME hat, und setzen diese gegebenenfalls auf einen gültigen Wert. (Welche landesspezifischen Einstellungen auf Ihrem System möglich sind, erfahren Sie mit locale -a.)

$ echo $LC_TIME
$ export LC_TIME=de_DE
$ date
So Jun  5 11:14:11 CEST 2005

Da die so gesetzte Variable nur für die aktuelle Bash-Sitzung gilt, machen Sie die Konfiguration dauerhaft, indem Sie den export-Aufruf in die Datei ~/.bashrc eintragen.

Zusammen mit der Umgebungsvariable TZ (englisch "time zone", Zeitzone) zeigen Sie mit date darüber hinaus die aktuelle Zeit und das Datum für andere Länder an. Im Verzeichnis /usr/share/zoneinfo finden Sie sämtliche Zeitzonen der Welt (einige in Unterverzeichnissen). Um z. B. zu erfahren, wie spät es in Neuseeland ist, setzen Sie die Variable TZ temporär und nur für einen einzigen date-Aufruf:

$ TZ=NZ date
Di Jun  7 00:05:09 NZST 2005

Tippfaule, die ständig die Zeit auf der anderen Seite der Welt kontrollieren wollen, schreiben sich diesen Aufruf in einen Alias. Dazu tragen Sie in die Datei ~/.bashrc beispielsweise

alias nz='TZ=NZ date'

ein und lesen die Konfigurationsdatei entweder über

source ~/.bashrc

neu ein oder melden sich neu an. Anschließend reicht der einfache Aufruf nz, um herauszufinden, wie viel Uhr es in Neuseeland ist.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Richtig ticken
    Wer hat an der Uhr gedreht? Für viele Anwendungen ist es äußerst wichtig, dass der PC die korrekte Zeit(zone) kennt. NTP und Co. sorgen dafür, dass ihr PC richtig tickt.
  • Zu Befehl: date & cal
    Die Kommandozeilen-Tools cal und date erzeugen Kalender und bearbeiten Datum und Uhrzeit. Wenn man sie geschickt einsetzt, kann man daraus zum Beispiel eine kleine Geburtstagsverwaltung machen.
  • Volkers alternatives Editorial
    Kennt ihr nicht auch diese Werbung von diesem Waschmittel? Da wird mit der neuen Weissheits-Dimension geworben. Ja, zum Teufel, wo ist nur diese Weissheits-Dimension? Gut, wir haben Höhe, Tiefe und Breite als Feld-, Wald und Wiesendimensionen, aber wo ist da noch Platz für eine Weissheits-Dimension? Vielleicht habe ich aber auch den ganzen Spott nicht verstanden, und die meinen in Wirklichkeit die Weisheitsdimension – sind die helle!
  • Teil 7: Benutzerfreundliche Ein-/Ausgabe
    Im letzten Teil des Bash-Programmierkurses geht es um die benutzerfreundliche Gestaltung von Eingaben und Dialogen am Beispiel der Programme dialog, gdialog und kdialog.
  • The Answer Girl
    Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...