Spezialisiertes Linux

Die Installation von Ubuntu Linux von der mitgelieferten CD haben HP und das Ubuntu-Team stark vereinfacht: Mehr als den Benutzernamen nebst Passwort muss man nicht eingeben. Bei der Auswahl des primären Netzwerkgeräts ist zu beachten, dass das WLAN-Modul als eth0 und die Ethernet-Buchse als eth1 angesprochen werden – bei den meisten anderen Notebooks ist dies umgekehrt.

Was die Hardware-Unterstützung des Notebooks betrifft, leisteten die Ubuntu-Entwickler gute Arbeit: Mit Ausnahme des SD/MMC-Slots, Suspend-to-RAM und des in Europa ohnehin nicht erhältlichen Touchscreens funktionierte jede Komponente out of the box. Für das Intel-WLAN-Modul Pro Wireless 2200BG ist das Kernel-Modul ipw2200 zuständig und emuliert ein herkömmliches Ethernet Device mit Wireless-Extensions unter dem Gerätenamen eth0 an Stelle von wlan0. Bei der Konfiguration der Firewall und beim Routing muss man daher peinlich genau darauf achten, dass man nicht aus Gewohnheit Dienste via WLAN anbietet oder Ports öffnet. Der Daemon slmodemd emuliert für das das Softlink-Modem ein Pseudo-TTY, das wie ein herkömmliches serielles Modem arbeitet. Zudem zeigt der symbolische Link /dev/modem auf dieses Pseudo-TTY, weshalb man den Link in allen Konfigurationsdateien verwenden sollte.

Variable Spezialtasten

Für die Anbindung von Handys und anderen Geräte hat HP einen Bluetooth-Adapter sowie ein Infrarot-Anschluss eingebaut, beide sind nach der Standard-Ubuntu-Installation sofort betriebsbereit. Selbst die Zusatztasten wie Lautstärkereglung und die Info-Taste neben dem Einschalter auf der linken Geräteseite sind implementiert – letztere startet die Gnome-Hilfe. Das einzige Problem der Info-Taste ist, dass sie sich manchmal verkantet: Dann startet Gnome immer neue Hilfe-Browser, bis irgend wann der Speicher voll ist.

Die Zusatztasten lassen sich jedoch auch individuell belegen, da sie allesamt Scan-Codes liefern. Am einfachsten geht das über System / Einstellungen / Tastenkombinationen, wo auch der Sensor für den Display-Deckel des Notebooks voreingestellt ist.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...