1781_8825.jpg

Den Igel auf die Festplatte

Ubuntu Linux basiert auf Debian und besteht ebenso aus freier Software, zielt aber auf die Wünsche von Desktop-Benutzern ab. Die Heft-CD enthält die vollständige Distribution; wie Sie sie installieren oder eine alte Version auf den neuesten Stand bringen, erfahren Sie hier.

Ubuntu Linux (http://www.ubuntulinux.org) bringt mit einfacher Installation ein vollständiges Desktop-System auf die Festplatte. Die Distribution verfolgt das Konzept, für jeden Zweck genau eine Anwendung anzubieten. Damit nimmt sie dem Benutzer die Qual der Wahl und begnügt sich mit einer CD. Wem der Standardumfang nicht genügt, der findet auf dem Ubuntu-Server fast jede Zusatz-Software zur automatischen Installation via Internet.

Die auf der Heft-CD befindliche aktuelle Ubuntu-Version heißt "Hoary Hedgehog" und trägt die Versionsnummer 5.04, nach Jahr und Monat der Veröffentlichung. Sie verwendet als Standard-Desktop die Gnome-Oberfläche der Version 2.10.

Installation

Nach dem Systemstart von der Heft-CD – vorausgesetzt, die BIOS-Konfiguration sieht das CD-Laufwerk als Systemstartmedium vor – erscheint der Boot-Screen mit einer Eingabeaufforderung. [Enter] startet die Installationsroutine, auf Wunsch definieren Sie hier weitere Parameter.

Zur Auswahl stehen drei Installationsmethoden: Neben der Standardvariante erreichen Sie ein System ohne grafische Oberfläche durch die Eingabe von server am Boot-Prompt. Wollen Sie die Installation detailliert kontrollieren, schreiben Sie hier expert.

Ein Druck auf [F1] führt in ein Hilfe-Menü, das zusätzliche Parameter auflistet. Mit [F5],[F6] und [F7] finden Sie Kommandos, die problematische Hardware umgehen. Bleibt die Installation beispielsweise beim Initialisieren von USB-Geräten hängen, geben Sie am Boot-Prompt an:

linux debian-installer/usb=false

Die Installationsroutine verwendet ein Textmenü, das Sie über die Pfeiltasten steuern. Mit [Eingabe] wählen Sie einen Menüpunkt aus, mit [Esc] verlassen Sie ein Untermenü. Geben Sie zunächst die gewünschte Sprache und das Land an. Dann versucht das System, die angeschlossene Hardware zu erkennen und einzurichten, bevor der Partitionsmanager zur Wahl des Installationsziels auffordert.

Hier stehen drei Optionen zur Auswahl. Gesamtes Laufwerk löschen entfernt sämtliche auf der Festplatte vorhandenen Daten, inklusive bereits installierter Betriebssysteme, und belegt den ganzen Platz für Ubuntu mit Beschlag. Haben Sie bereits Partitionen eingerichtet, die Sie behalten möchten, sucht Größten, ununterbrochenen Speicher benutzen freien Plattenplatz für die Ubuntu-Installation. Für das Desktop-System sollten etwa 2 GByte zur Verfügung stehen. Partitionstabelle von Hand eingeben schließlich gibt Ihnen die Möglichkeit, nach eigenem Ermessen neue Partitionen anzulegen und bereits bestehende einzubinden oder zu löschen.

Damit hat die Installationsroutine alle Informationen, die sie braucht, um das Basissystem zu installieren. Ubuntu liefert, um Platz einzusparen, nur die englischen Sprachpakete mit. Wer die etwa 20 MByte großen deutschen Pakete im Laufe der Installation herunterladen möchte, bejaht die folgende Frage, ansonsten bleibt die Oberfläche zunächst Englisch.

Anschließend bestimmen Sie die Zeitzone – der Vorschlag richtet sich nach der eingestellten Sprache – und richten den Standardbenutzer ein. Geben Sie dessen realen und den Benutzernamen ein. Anschließend fragt die Installationsroutine zwei Mal das gewünschte Passwort ab. Die eingegebenen Zeichen bleiben hierbei unsichtbar.

Zweite Runde

Die erste Phase der Installation ist nun abgeschlossen. Nehmen Sie die CD aus dem Laufwerk und wählen Sie im Dialogfenster OK für einen Neustart. Hat die Konfigurationsroutine andere parallel installierte Betriebssysteme oder Linux-Distributionen gefunden, zeigt der Boot-Manager sie in einer Auswahlliste. Nach drei Sekunden startet automatisch Ubuntu Linux.

Es folgt die zweite Installationsphase, in der die verbleibenden Pakete installiert werden. Sofern eine Internet-Verbindung besteht, lädt das Programm danach die Sprachpakete sowie die PGP-Schlüssel der Entwickler herunter, um die Authenzität der Ubuntu-Pakete zu garantieren. Danach erscheint der Login-Bildschirm. Mit dem bei der Installation angegebenen Benutzernamen und Passwort melden Sie sich an und landen auf der Gnome-Oberfläche.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Weder Hase noch Igel
    Pünktlich zum geplanten Termin erschien im Oktober Version 5.10 der vergleichsweise jungen Distribution Ubuntu. Der Neuling sorgt seit seinem ersten Erscheinen vor einem Jahr unter den alteingesessenen Linux-Varianten für reichlich Unruhe.
  • Neue Version von Ubuntu Linux
    Der altersgraue Igel folgt dem warzigen Warzenschwein: Merkwürdige Tiernamen bezeichnen die verschiedenen Versionen von Ubuntu Linux. Jetzt erschien die zweite Ausgabe der wohl am schnellsten wachsende Distribution.
  • Die freie Distribution Ubuntu Linux
    Preislich zumindest unterscheiden sich Linux-Distributionen gewaltig. Vom kostenlosen Debian, nur aus freier Software bestehend, bis zu Enterprise-Angeboten mit vollem Support und dicken Handbüchern liegen einige Hundert Euro. Ubuntu Linux basiert auf Debian und freier Software, dahinter steckt aber eine Firma, die auch professionellen Support bietet.
  • Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix haben eine Gemeinsamtkeit: Sie basieren auf Debian. Hier verraten wir Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Nvidia-96-Treiber demnächst im Proposed-Repository
    Die lange erwarteten Treiber für die alten Nvidia-Grafikkarten (nvidia-96) stecken demnächst im Proposed-Repository für Ubuntu 10.10.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...