Verbindung schaffen

Automatische Netzwerkkonfiguration unter Debian

01.07.2005
Ein Notebook wechselt häufig den Ort und damit die Netzwerkumgebung. Mit ein wenig Konfigurationsarbeit und den passenden Tools erreichen Sie, dass der portable Computer sich selbst auf die wechselnden Umstände einstellt.

Schließt man den Linux-Laptop an einem neuen Netzwerk an, passiert nicht unbedingt, was man sich wünscht: Der Rechner sollte am besten seine Umgebung richtig erkennen und einfach funktionieren. Mit etwas Aufwand erweitern Sie Ihren mobilen Computer um diese Fähigkeit. Dazu dienen die beiden Pakete laptop-net und guessnet.

Dreistufige Netzwerkeinstellung

Die automatische Netzwerkkonfiguration teilt sich in drei Schritte auf: Zuerst gilt es festzustellen, ob die Netzwerkschnittstelle überhaupt angeschlossen ist. Einen Großteil dieser Aufgabe übernimmt der Daemon ifplugd, der für Debian und Suse als Paket vorliegt [1].

Funktioniert die Netzwerkschnittstelle, kann der Rechner Teil eines Netzwerks werden. Um welches es sich dabei handelt, entscheiden im zweiten Schritt vordefinierte Tests oder die manuelle Auswahl des Benutzers. Für Debian enthalten die Pakete guessnet, intuitively, laptop-net und whereami die passende Software. Weit verbreitet ist auch netenv, bei dem der Anwender manuell die gewünschte Netzwerk-Umgebung auswählt. Für Suse-Anwender bietet sich stattdessen das Paket SCPM an (siehe Artikel auf Seite 38). Daher gehen wir im folgenden vor allem auf die Konfiguration unter Debian ein.

Als dritter Schritt bleibt anschließend noch die Einrichtung der Netzwerkumgebung zu erledigen. Wo die Konfiguration abgelegt wird, unterscheidet sich je nach verwendeter Lösung. Idealerweise greift sie auf den distributionseigenen Mechanismus zur Netzwerkkonfiguration zurück.

Das Programm laptop-net vereint alle drei Schritte und nutzt ifupdown nur für die Low-Level-Netzwerkkonfiguration. Die Software guessnet hingegen ermittelt lediglich die vorliegende Netzwerkumgebung (siehe Abbildung 1). Für einen modularen Ansatz zur automatischen Netzwerkkonfiguration eignet sich guessnet daher besser.

Abbildung 1: So kann eine automatische Netzwerkkonfiguration mit verschiedenen Netzwerkumgebungen aussehen.

Allerdings wurde guessnet bislang nicht an spezielle Konfigurationsmechanismen einzelner Distributionen angepasst. Suse-Anwender können stattdessen aber auch ifplugd in Kombination mit SCPM verwenden. Die nötige Arbeiten zur Konfiguration von ifplugd unterscheidet sich in diesem Fall nur unwesentlich von jenen für Debian.

Guessnet

Das Programm guessnet nutzt die Vorgaben von ifupdown: Es bietet sich als Werkzeug an, das anhand von Tests die passende Netzwerkumgebung auswählt. Dabei konfiguriert es das Netz in Debian-Manier über /etc/network/interfaces.

Zur Ermittlung der vorliegenden Netzwerkumgebung setzt guessnet verschiedene Tests ein: Es kann via ARP-Anforderung nach einem Host mit einer bestimmten IP-Adresse suchen. Daneben akzeptiert es auch eine MAC-Adresse. Es ist in der Lage, via PPPoE zu ermitteln, ob an die Ethernet-Karte ein DSL-Modem angeschlossen ist. Dazu greift es auf den externen Befehl pppoe zurück. Nicht zuletzt bietet guessnet auch einen (bislang experimentellen) Test für Funknetze.

Das Programm führt alle für die betreffende Netzwerkschnittstelle definierten Tests nacheinander durch. Der erste Test, der mit positiven Ergebnis endet, bestimmt die verwendete Netzwerkumgebung. Führt innerhalb einer definierten Zeitspanne kein Test zu einem verwertbaren Ergebnis, verwendet guessnet eine Standardumgebung.

Beim Einsatz von guessnet in Kombination mit ifplugd ergibt sich eine Besonderheit: Existiert kein Link – etwa aufgrund eines fehlenden Netzwerkkabels – startet der Ifplug-Daemon guessnet nicht. Möchten Sie angemessen auf einen fehlenden Link reagieren, bietet sich als Alternative der guessnet-Test missing-cable an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Netzwerkprofile nutzen
    Reisen mit dem Laptop arten schnell in Konfigurationsorgien aus: Am einen Ort gibt es WLAN, am anderen muss der Netzsuchende IP-Adresse und DNS-Server von Hand eintragen. Profilmanagement-Tools erlauben es, die Netzwerkkonfiguration bequem zu wechseln.
  • Gute Verbindungen
    Fast jeder Rechner ist heute Teil eines Netzwerks. Doch nur wer die richtigen Kommandos kennt, reizt die Möglichkeiten voll aus.
  • Zentrale Kontrolle
    Wer im heimischen Netz etwas mehr Komfort möchte, als ihn ein kleiner DSL-Router bietet, dem bietet Dnsmasq alle erforderlichen Funktionen in einem praktischen Doppelpack.
  • Sicher und zuverlässig
    Funktioniert Ihr Netzwerk wie gewünscht? Ist es sicher? Mit den passenden Werkzeugen überprüfen Sie jeden Aspekt des Netzes und sichern es mit einfachen Maßnahmen gegen den Großteil möglicher Angriffe ab.
  • Raspberry Pi zum Wireless-Printserver aufrüsten
    Der Raspberry Pi ist so günstig, klein und sparsam, dass er sich auch als WLAN-Printserver für das Recycling eines eigentlich ausgedienten Multifunktionsdruckers eignet – ganz im Sinn der "Green IT".
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...