Der graue Igel ist da

Neue Version von Ubuntu Linux

01.06.2005
Der altersgraue Igel folgt dem warzigen Warzenschwein: Merkwürdige Tiernamen bezeichnen die verschiedenen Versionen von Ubuntu Linux. Jetzt erschien die zweite Ausgabe der wohl am schnellsten wachsende Distribution.

Selten hat eine neue Linux-Distribution so einen spektakulären Start hingelegt wie Ubuntu [1]. Version 4.10, Codename Warty Warthog ("Warziges Warzenschwein"), erschien im Oktober 2004 und war schnell in aller Munde sowie auf vielen Festplatten.

Tabelle 1: Ubuntu 5.04, Hoary Hedgehog

Oberfläche Gnome 2.10
X.org 6.8.2
Kernel 2.6.10
OpenOffice 1.1.3
Firefox 1.0.2

Meistbesuchte Homepage

Wie viele das Debian-basierte Ubuntu heute tatsächlich nutzen, lässt sich wie bei jeder Linux-Variante schwer abschätzen. Bei einer freien Distribution wie Ubuntu gibt es keine Verkaufszahlen, die einen Anhaltspunkt geben könnten. Dass der Zähler von Distrowatch [2] die Ubuntu-Seiten als mit deutlichem Vorsprung meistbesuchte führt, weist zumindest auf großes Interesse hin (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die Ubuntu-Homepage wurde schnell zur beliebtesten Distributionsseite bei Distrowatch.

Das Konzept vom Ubuntu-Sponsor Canonical [3] ist nicht neu, wurde aber selten so konsequent betrieben. Die Firma heuerte einige renommierte Programmierer aus verschiedenen Linux-bezogenen Projekten wie Debian und Gnome an und ließ sie auf Basis des unstabilen Zweigs von Debian GNU/Linux [4] eine aktuelle Desktop-Distribution stricken. So übernahm Ubuntu von Debian Vorteile wie das ausgefeilte Paket-Management und verzichtete sogleich auf Nachteile. Insbesondere der feste halbjährliche Release-Zyklus bewegte viele vom Warten auf das nächste Release genervte Debian-Nutzer zum Umstieg auf Ubuntu.

Eine bislang einzigartige Eigenschaft hat sich Ubuntu von Apples Mac OS X abgeguckt. Nach der Installation ist der Root-Account deaktiviert, stattdessen erhalten ausgewählte Benutzer per sudo stets nur kurzzeitig dessen Privilegien. Das beugt versehentlichem oder leichtfertigem Arbeiten als Root vor.

Canonical betont, dass Ubuntu nicht nur kostenlos bleiben, sondern auch immer unter einer freien Lizenz stehen wird. So regt die Firma zum Verteilen der Software an und verschickt sogar kostenlose CD-ROMs. Ubuntu 4.10 erschien vielen als die Distribution, auf die sie immer gewartet hatten: Stabil, aktuell und frei.

Schweres Erbe

Große Fußtapfen also, in die der Nachfolger namens Hoary Hedgehog ("Altersgrauer Igel") zu treten hatte. Wie der Vorgänger passt Version 5.04 auf eine CD. Ubuntu möchte weiterhin für jeden Zweck ein passendes Werkzeug bieten, statt den Benutzer vor die Qual der unbegrenzten Auswahl zu stellen.

Somit befindet sich auf der CD als Desktop-Umgebung ausschließlich Gnome [5], aktualisiert auf Version 2.10 [6]. Die Oberfläche hat wie Ubuntu einen festen halbjährlichen Release-Zyklus und erscheint – wenn beide Beteiligten ihre Termine auch zukünftig einhalten – immer einige Wochen vor einem neuen Ubuntu-Release.

Die bedeutendste, wenn auch kaum sichtbare Neuerung von Ubuntu 5.04 stellt der Umstieg vom Grafik-Server XFree86 auf X.org dar. Damit schließt Ubuntu zu den meisten anderen großen Distributionen auf – löst sich aber von Debian, für das es noch keine X.org-Pakete gibt. X.org bringt einen Geschwindigkeitsvorteil sowie die Möglichkeit, Fenster transparent darzustellen. XFree86 stellte lediglich pseudotransparente Fenster dar, die immer den Desktop-Hintergrund durchschimmern lassen, statt der dahinter liegenden Fenster.

Da Gnome die X.org-Transparenz allerdings noch nicht verwendet, deaktiviert Ubuntu diese speicherfressende Option in der X-Standardkonfiguration.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2015: Shell-Tools

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...