Musik-Tools auf der Kommandozeile

Rock around the Shell

Die Kommandozeile swingt: Es muss nicht immer ein grafisches Tool zum Abspielen der MP3- oder Ogg-Vorbis-Sammlung sein. Wir stellen alternative Programme vor, mit denen Sie es auf der Shell so richtig rocken lassen.

Zu Befehl

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder Gnome regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, in denen es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

Wer einen schnellen Rechner hat, findet in Playern wie amaroK oder JuK (Artikel auf S. 56) nicht nur etwas für die Ohren, sondern auch jede Menge Eyecandy. Auch ein schon etwas betagter Computer ist noch lange kein Grund, auf den Ohrenschmaus zu verzichten. Dank schlanker Kommandozeilen-Player für MP3- und Ogg-Vorbis reicht die Textkonsole aus, um Musik zu machen.

Einen weiteren Vorteil dieser Programme stellt dar, dass sie mit anderen Shell-Befehlen zusammenarbeiten: Lassen Sie automatisch nach allen Sound-Dateien auf der Platte suchen und übergeben Sie das Ergebnis direkt als Playliste. Auch beim Umwandeln in WAV-Dateien – etwa um die Musiksammlung auf eine Audio-CD zu brennen – hat die Kommandozeile die Nase vorn: Wir zeigen, wie Sie das Konvertieren automatisieren.

Musik machen mit "mpg123/mpg321"

Das Kommandozeilen-Tool mpg123 [1] hat schon einige Jährchen auf dem Buckel und macht nicht nur unter Linux Musik, sondern funktioniert auf vielen anderen Unix-Plattformen. Weil mpg123 nicht unter der GPL veröffentlicht wurde, entwickelte Joe Drew die vollständig freie Alternative – den Player mpg321 [2]. Die wesentlichen Funktionen beider Tools unterscheiden sich nicht voneinander, daher gelten alle hier vorgestellten Optionen für beide Programme gleichermaßen.

Der einfache Aufruf lautet mpg123 datei.mp3 bzw. mpg321 datei.mp3. Während der Sound aus den Boxen schallt, schreibt das Programm weitere Infos direkt in die Konsole (Listing 1). Neben Informationen über die Programmversion finden Sie hier auch Angaben zu Titel, Künstler, Album usw. (falls die ID3-Tags richtig gesetzt sind) und der Qualität der vorliegenden MP3-Datei. Wem das zuviel Information auf einmal ist, kann diese Ausgabe mit dem Parameter -q unterdrücken.

Sie unterbrechen das Abspielen, indem Sie den Prozess mit [Strg-Z] in den Hintergrund schieben. Weiter geht es, sobald Sie fg ("foreground") tippen. Um den Kommandozeilen-Player ganz zu beenden, dient die Tastenkombination [Strg]+[C].

Listing 1

Ausgabe von mpg123

$ mpg321 01_Keep_Yourself_Alive.mp3
High Performance MPEG 1.0/2.0/2.5 Audio Player for Layer 1, 2, and 3.
Version 0.59q (2002/03/23). Written and copyrights by Joe Drew.
Uses code from various people. See 'README' for more!
THIS SOFTWARE COMES WITH ABSOLUTELY NO WARRANTY! USE AT YOUR OWN RISK!
Title  : Keep Yourself Alive             Artist: Queen
Album  : Queen                           Year  : 1973
Comment:                                 Genre : Rock
Playing MPEG stream from 01_Keep_Yourself_Alive.mp3 …
MPEG 1.0 layer III, 128 kbit/s, 44100 Hz joint-stereo

Alles Ogg, oder was?

Als Alternative zum MP3-Format präsentiert sich Ogg. Als vollständig offengelegtes, nicht patentiertes Format für Streaming-Anwendungen ist es ein Container für Codecs, wie etwa Vorbis und FLAC. Der Ogg-Vorbis-Codec zur verlustbehafteten Audiokompression [3] bietet darüber hinaus eine bessere Qualität als MP3. Das Programmpaket vorbis-tools, bei fast allen Distributionen standardmäßig enthalten, umfaßt gleich mehrere Tools:

  • ogg123: Ein Kommandozeilen-Player, der ähnlich wie mpg123 bzw. mpg321 arbeitet.
  • oggdec: Der einfache Dekoder wandelt Ogg-Vorbis-Dateien in WAV um.
  • oggenc: Wandelt WAV- und AIFF-Dateien in Ogg-Vorbis-Stream.
  • ogginfo: Präsentiert Informationen über Ogg-Dateien auf der Kommandozeile.
  • vcut: Schneidet Ogg-Vorbis-Dateien.
  • vorbiscomment: Erlaubt das Bearbeiten der Vorbiscomment-Tags.

Um eine Ogg-Vorbis-Datei abzuspielen, setzen Sie den Player ogg123 ein. Listing 2 zeigt ein Beispiel seiner Ausgabe. Auch hier helfen die üblichen Kommandos zur Prozesskontrolle bei der Steuerung: [Strg]+[Z] dient als Pausentaste, mit fg geht es weiter, und [Strg]+[C] beendet den Player. Wie bei mpg123 und mpg321 gilt auch hier: Wollen Sie auf die informative Ausgabe verzichten, hängen Sie einfach den Parameter -q an den Aufruf an.

Listing 2

Ausgabe von ogg123

$ ogg123 01_Barenaked_Ladies_-_Celebrity.ogg
Audio Device:   Advanced Linux Sound Architecture (ALSA) output
Playing: 01_Barenaked_Ladies_-_Celebrity.ogg
Ogg Vorbis stream: 2 channel, 44100 Hz
Title: Celebrity
Artist: Barenaked Ladies
Genre: Rock
Date: 2003
Album: Everything to Everyone
Track number: 01
Time: 02:00,12 [01:27,62] of 03:27,73  (110,7 kbps)  Output Buffer  96,9%

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • out of the box
    Haben Sie noch einen alten Rechner mit 16 MB RAM und Pentium-100-Prozessor in der Ecke stehen? Wenn Sie diesem eine von Linux unterstützte Soundkarte spendieren, wird mit mp3blaster ein schlanker MP3-Player daraus.
  • Im Dutzend schneller
    Viele Vorgänge bei der Arbeit mit Audiodateien erledigen Sie über die Konsole schneller, als mit grafischen Programmen. Der Artikel zeigt Ihnen, welche Tools Sie wofür benutzen.
  • Ogg Vorbis komprimiert Audiodateien
    KDE-Anwender können Musik-CDs mit Bordmitteln in komprimierte Audiodateien auf der Festplatte umwandeln – zum Beispiel ins freie Ogg-Vorbis-Format.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Audio-Formate konvertieren
    Die Kommandozeile rockt – in dieser "Zu-Befehl"-Folge zeigen wir, wie Sie Audio-CDs auslesen und die Sound-Dateien in andere Formate umwandeln. Ob Wav, MP3 oder Ogg Vorbis: Auf der Shell konvertieren Sie mit wenigen Handgriffen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...