K-Splitter

01.06.2005

Kurz notiert

  • Knapp einen Monat nach Freigabe der Version 3.2.1 gibt es nun bereits KDE 3.2.2. Es handelt sich dabei um ein so genanntes Wartungsrelease, in dem Fehler behoben und die vorhandenen Übersetzungen erweitert wurden. Neue Features oder Programme bringt diese Version nicht mit.
  • Vom Businesspaket für wirtschaftsberatende Berufe Kumulaist eine erste Vorab-Version erschienen. Das Paket beinhaltet neben der zentralen Bibliothek fertige Programme zur Kunden- und Mandanten- sowie zur Dokumentenverwaltung. Neu in diesem Release ist vor allem die zugrunde liegende Programmiersprache: Die Kumula-Suite war als C++-Anwendung konzipiert (LinuxUser 01/2004); nun beschlossen die Entwickler den Wechsel auf Python. Hauptgründe waren, dass Python recht leicht zu lernen ist und dass es als zukünftige Makrosprache zum Einsatz kommt.
  • Erstmals fand in diesem Jahr vom 15. bis 19. März in Namibia unter dem Namen Africa Sourceein Treffen von Entwicklern freier Software statt. Über 50 Entwickler aus 15 afrikanischen Ländern tauschten dabei ihre Erfahrungen aus. Unterstützt wurden sie von Vladimir Petkov vom Gnome-Projekt und Uwe Thiem von KDE, die auf der Veranstaltung den gegenwärtigen Stand ihrer Desktop-Umgebungen demonstrierten. Mehr Informationen zu diesem Projekt finden sich unter http://www.tacticaltech.org/africasource.
  • Novell will künftig Gnome und KDE vereinen. Dies gab Jack Messman, CEO von Novell, unlängst in einem Interview bekannt. Der Wunsch nach einem einheitlichen Desktopsei vor allem aus Kundenkreisen gekommen. Klar sei jedoch, dass es technisch nicht möglich sei, beide Oberflächen zu vereinen. Aus diesem Grund will Novell nach Angaben Messmans die besten Funktionen beider Projekte in einem Desktop integrieren.Alle guten Dinge sind 4Dass Trolltech Qt 3.3 freigegeben hat, ist noch gar nicht so lang her. Jetzt bieten die Entwickler schon einen Ausblick auf die Features der kommenden Qt-Generation. Das Ziel der neuen Release ist es, die Funktionalität zu erweitern und gleichzeitig weniger Ressourcen zu verbrauchen.

Das dürfte vor allem bei kleinen, portablen Computern von Vorteil sein, aber auch Desktop-Rechner werden durch beschleunigte Startzeiten davon profitieren.

Erreichen wollen die Entwickler den Performancezuwachs durch überarbeitete Kernkomponenten. Beispielsweise ermöglicht eine neue Zeichenengine den Einsatz von Vektorgrafiken, PostScript und sogar OpenGL. So werden künftig Aufgaben wie Antialiasing in der Grafik-Hardware ausgeführt.

Die Programmierschnittstellen der neuen Qt-Version sollen konsistenter werden und damit für Programmierer einfacher zu handhaben sein. Auch beim Multithreading gibt es Neues für Entwickler: Verbindungen zwischen Signalen und Slots werden künftig auch zwischen unterschiedlichen Threads möglich sein und jeder Thread kann durch einen eigenen Event-Loop gesteuert werden.

Weniger sichtbar sind die Fortschritte für den normalen Anwender. Auffallende Änderungen gibt es nur bei der Anzeige von Daten und den Dockingmöglichkeiten. So sollen künftig auch große Datenmengen in Tabellen, Listen oder Bäumen übersichtlich dargestellt werden. Fenster und Werkzeugleisten lassen sich in der neuen Qt-Version an Tabs andocken.

Cebit-Nachlese

Das deutsche KDE-Team war 2004 bei der weltweit größten Computermesse Cebit vor Ort. Vom 18. bis zum 24. März präsentierten die Entwickler in Hannover die Fortschritte des KDE-Projektes. Bedanken konnten sie sich dafür bei den Machern von Linup-Front, die KDE eine Ecke ihres Stands abtraten.

Neben dem neuen Release 3.2 interessierte die Besucher vor allem die stetig voranschreitende Integration von KDE in das OpenOffice-Projekt sowie das Outlook-Pendant Kontact.

Überraschend erschien hoher Besuch am KDE-Stand: Deutschlands Justizministerin Brigitte Zypries schaute persönlich am Stand vorbei und ließ sich eine Einführung in KDE geben. Natürlich nutzten die Developer die Chance, ihr die Problematik der Software-Patente für freie Entwickler und kleine Software-Firmen zu schildern.

Abbildung 1: Justizministerin Brigitte Zypries zeigte großes Interesse an KDE.

Scribus veröffentlicht Zwischenversion

Der Firma SuSE ist es zu verdanken, dass das Scribus-Projekt eine quasi-stabile Zwischenversion 1.1.6 veröffentlicht hat. Hintergund ist, dass Scribus in der neuen SuSE-Version 9.1 eine besonders exponierte Stellung einnehmen soll.

Trotz des Entwicklungsstatus empfehlen die Scribus-Developer allen Benutzern die neue Version, die unter http://ahnews.music.salford.ac.uk/scribus/ zum Download bereitsteht. Binaries der aktuellen Version für SuSE finden sich zusätzlich bei http://packman.links2linux.de/?action=332.

Das Update lohnt sich, denn in der neuen Version sind viele Features hinzugekommen, so wurde beispielsweise die grundlegende Unterstützung für Tabellen eingearbeitet. Die Der Benutzer kann nun selbst die Schnittstelle zur Bildbearbeitung und zum Aufruf von Ghostscript festlegen.

Dadurch ist es künftig möglich, mit einem Klick Gimp direkt aus Scribus heraus zu starten. Die neue Scribus-Version verbessert außerdem Tastatursteuerung, SVG-Import und PDF-Export.

Abbildung 2: In der neuen Scribus-Version zeigt sich der PDF-Export stark verbessert.

Jäger und Sammler

Mittlerweile haben viele KDE-Benutzer die schönen Crystal-Icons lieb gewonnen. Kein Wunder, dass die Bildchen in den meisten aktuellen KDE-Anwendungen auftauchen. Leider verteilen sich die Icons über das ganze CVS-Verzeichnis des KDE-Projekts, so dass es schwierig ist, alle auf einmal herunterzuladen.

Für alle, die keine Zeit oder Lust haben, sich dafür erst in die technischen Feinheiten des CVS-Systems einzuarbeiten, hat Frans Englich ein Skript geschrieben, das genau das übernimmt: Es sammelt alle Icons und stellt sie zu einem Paket zusammen. Das Ergebnis der Kollekte finden alle Interessierten als Zip-Archiv unter http://www-jcsu.jesus.cam.ac.uk/%7Epgs31/kdestuff/. (Stefanie Teufel/ofr)

Abbildung 3: Die Crystal-Icons gehören zu den beliebtesten Eye- Catchern des KDE-Projekts.

Glossar

CVS

Wenn mehrere Entwickler für ein Projekt programmieren, brauchen sie Software, die sie bei der Gruppenarbeit unterstützt. Denn keiner soll Änderungen der Mitprogrammierer überschreiben oder die einzige funktionsfähige Programmversion zerstören. Viele Projekte verwenden dafür das "Concurrent Versions System", das alte Versionen dauerhaft sichert und Veränderungen dokumentiert.

Antialiasing

Schräge Linien wirken auf dem Bildschirm oft ausgefranst, denn quadratische Bildschirmpunkte (Pixel) ergeben diagonal untereinandergesetzt eine Treppe. Antialiasing erzeugt durch farblich angepasste Übergangs-Pixel den Eindruck eines glatten Randes.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

Kommentare