Fotos überlappen

Sollte ihnen trotz vieler Bilder und passender Größe der Vorlage kein ansprechendes Mosaik gelingen, bietet Metapixel einige Auswege. Es unterlegt zum Beispiel das Fotomosaik mit dem Originalbild, sodass es in jedem Fall etwas deutlicher erscheint, auch wenn die Einzelbilder nicht genau passen. Konsequenterweise heißt diese Option --cheat (schummeln).

Alternativ wählen Sie eine andere Art der Mosaik-Montage, die Metapixel Collage nennt. Bei dieser Variante setzt das Programm nicht jedes Steinchen neben das andere, sondern lässt die Minibilder sich überschneiden. Dazu rufen Sie das Programm mit dem Schalter --collage auf:

metapixel --collage blume.jpg↩
 blume-collage.png --library mpix

Das Ergebnis dieser Operation sehen Sie in Abbildung 3.

Abbildung 3: Bei einer Collage überlappen sich die Einzelbilder des Mosaiks.

Haben Sie nach einigem Experimentieren Einstellungen gefunden, die schöne Mosaike zusammensetzen, können Sie diese in der Datei ~/.metapixelrc dauerhaft speichern. Zum Beispiel stellen Sie das Verzeichnis Ihrer Bildersammlung über das Schlüsselwort library-directory ein, gefolgt vom Verzeichnis in Anführungszeichen. Jede einzelne Einstellung schließen Sie in runde Klammern ein. Ein Beispiel für die Konfigurationsdatei finden Sie in der Source-Distribution.

Vorsicht: Patente

Ein großes Bildarchiv vorausgesetzt, gelingen mit Metapixel ohne großen Aufwand ansprechende Fotomosaike für Freunde und Verwandte. Kommerziell verwerten dürfen Sie die Ergebnisse nämlich nicht, denn das Verfahren ist patentiert [3]. Der Amerikaner Robert Silver hält das Patent für die "Digitale Komposition eines mosaikähnlichen Bildes", über dessen Sinnhaftigkeit man sicher streiten kann. Mehr über so genannte Software-Patente finden Sie unter [4].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 3 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...