Fotos überlappen

Sollte ihnen trotz vieler Bilder und passender Größe der Vorlage kein ansprechendes Mosaik gelingen, bietet Metapixel einige Auswege. Es unterlegt zum Beispiel das Fotomosaik mit dem Originalbild, sodass es in jedem Fall etwas deutlicher erscheint, auch wenn die Einzelbilder nicht genau passen. Konsequenterweise heißt diese Option --cheat (schummeln).

Alternativ wählen Sie eine andere Art der Mosaik-Montage, die Metapixel Collage nennt. Bei dieser Variante setzt das Programm nicht jedes Steinchen neben das andere, sondern lässt die Minibilder sich überschneiden. Dazu rufen Sie das Programm mit dem Schalter --collage auf:

metapixel --collage blume.jpg↩
 blume-collage.png --library mpix

Das Ergebnis dieser Operation sehen Sie in Abbildung 3.

Abbildung 3: Bei einer Collage überlappen sich die Einzelbilder des Mosaiks.

Haben Sie nach einigem Experimentieren Einstellungen gefunden, die schöne Mosaike zusammensetzen, können Sie diese in der Datei ~/.metapixelrc dauerhaft speichern. Zum Beispiel stellen Sie das Verzeichnis Ihrer Bildersammlung über das Schlüsselwort library-directory ein, gefolgt vom Verzeichnis in Anführungszeichen. Jede einzelne Einstellung schließen Sie in runde Klammern ein. Ein Beispiel für die Konfigurationsdatei finden Sie in der Source-Distribution.

Vorsicht: Patente

Ein großes Bildarchiv vorausgesetzt, gelingen mit Metapixel ohne großen Aufwand ansprechende Fotomosaike für Freunde und Verwandte. Kommerziell verwerten dürfen Sie die Ergebnisse nämlich nicht, denn das Verfahren ist patentiert [3]. Der Amerikaner Robert Silver hält das Patent für die "Digitale Komposition eines mosaikähnlichen Bildes", über dessen Sinnhaftigkeit man sicher streiten kann. Mehr über so genannte Software-Patente finden Sie unter [4].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2017: VIRTUALISIERUNG

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert
Siegfried Böttcher, 16.07.2017 21:16, 6 Antworten
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert, weil aus mir unerfindlichen Gründen im...