Home / LinuxUser / 2005 / 05 / gDesklets installieren und nutzen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufpoliert

gDesklets installieren und nutzen

gDesklets entpacken und kompilieren

Sind alle zum Auflösen der Abhängigkeiten notwendigen Dateien auf dem System installiert, dann packen Sie den Tarball zunächst mit tar xvjf gDesklets-Versionsnummer.tar.bz2 aus.

Das anschließende Kompilieren erledigen Sie in der gewohnten Linux-Manier mittels der Befehlsfolge ./configure, make und make install. In der Voreinstellung wird gDesklets in /usr/local/ installiert. Mit der Option ./configure --prefix=Verzeichnis ändern Sie bei Bedarf den Installations-Präfix.

Der erste Start

gDesklets bietet sowohl ein Frontend für die Kommandozeile an, als auch eine graphische Variante, die so genannte gDesklets-Shell. Das textbasierte Frontend stellt dem Benutzer eine ganze Reihe von Befehlen und Optionen zur Verfügung. Die Aufruf-Syntax lautet gdesklets Option Befehl. Dazu ein paar Erläuterungen:

  • help gibt einen kurzen Hilfetext und eine Erklärung der einzelnen Befehle und Optionen aus.
  • start startet den gDesklets-Daemon. Über ihn wickelt gDesklets die komplette Kommunikation ab. Daher dient start auch als Vorgabe-Befehl, falls der Benutzer vergisst, einen anderen Befehl anzugeben.
  • stop beendet den gDesklets-Daemon.
  • restart kombiniert start und stop, startet also den gDesklets-Daemon neu.
  • slay hilft weiter, wenn gDesklets auf keine Eingaben mehr reagiert.
  • status zeigt an, ob der gDesklets-Daemon läuft.
  • profile <Profil>: gDesklets unterstützt Profile. Falls <Profil> nicht angegeben wird, zeigt der Befehl alle verhandenen Profile an. Mit gdesklets profile test wechseln Sie in das Profil test.
  • open <display(s)> startet ein oder mehrere Desklets (die Dateierweiterung für Desklets ist display). Sie können sogar nicht-lokale Desklets zu starten, etwa via smb://, ssh://, (s)ftp:// oder http(s)://.
  • list zeigt alle laufenden Desklets im aktuellen Profil an.
  • shell startet die gDesklets-Shell (mehr dazu später).
  • configure startet den Konfigurationsdialog (siehe nächster Abschnitt)
  • check prüft, ob alle notwendigen Abhängigkeiten für gDesklets erfüllt sind. Damit prüfen Sie bei Bedarf, ob gDesklets auf dem System funktionieren kann oder nicht. Diesen Test nimmt gDesklets beim ersten Start automatisch vor.
  • about zeigt ein paar Informationen zu gDesklets an.
  • version gibt die Versionsnummer von gDesklets an.
  • --no-tray-icon deaktiviert das Systray-Icon, falls Sie beispielweise weder GNOME noch KDE verwenden.
  • --translucent teilt gDesklets mit, dass Sie einen X.org-Server mit aktivierter XComposite-Erweiterung verwenden. Dies ermöglicht echte Transparenz (Kasten 2). Sie ist bis zum Beenden von gDesklets verfügbar, dauerhaft aktivieren Sie sie über den gDesklets-Konfigurationsdialog.

Kasten 2: Echte Transparenz

gDesklets unterstützt dank der XComposite-Erweiterung neuerer X.org-Versionen echte Transparenz. Wenn diese Erweiterung in der xorg.conf nicht aktiviert ist, erscheint lediglich der Desktop-Hintergrund unter dem Desklet. Um sich an echter Transparenz zu erfreuen, nehmen Sie folgende Anpassung in der xorg.conf vor:

Section "Extensions"
    Option "Composite" "On"
EndSection

Nun starten Sie den XComposition-Manager xcompmgr [8]. In der gDesklets-Konfiguration aktivieren Sie zusätzlich die Checkbox Translucency. Läuft gDesklets bereits, müssen Sie die einzelnen Desklets oder alternativ gDesklets selbts neu starten.

Außer Metacity unterstützen bislang leider die wenigsten Window-Manager transparente Fenster. Im Zweifelsfall sollten Sie also Metacity zu diesem Zweck einsetzen. Einige ältere Versionen des Window-Managers enthalten jedoch einen fehlerhaften Composition-Manager. Treten seltsame Effekte auf, müssen Sie sich eine neuere Metacity-Version besorgen oder das Programm ohne Composition Manager selbst kompilieren.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...