gDesklets entpacken und kompilieren

Sind alle zum Auflösen der Abhängigkeiten notwendigen Dateien auf dem System installiert, dann packen Sie den Tarball zunächst mit tar xvjf gDesklets-Versionsnummer.tar.bz2 aus.

Das anschließende Kompilieren erledigen Sie in der gewohnten Linux-Manier mittels der Befehlsfolge ./configure, make und make install. In der Voreinstellung wird gDesklets in /usr/local/ installiert. Mit der Option ./configure --prefix=Verzeichnis ändern Sie bei Bedarf den Installations-Präfix.

Der erste Start

gDesklets bietet sowohl ein Frontend für die Kommandozeile an, als auch eine graphische Variante, die so genannte gDesklets-Shell. Das textbasierte Frontend stellt dem Benutzer eine ganze Reihe von Befehlen und Optionen zur Verfügung. Die Aufruf-Syntax lautet gdesklets Option Befehl. Dazu ein paar Erläuterungen:

  • help gibt einen kurzen Hilfetext und eine Erklärung der einzelnen Befehle und Optionen aus.
  • start startet den gDesklets-Daemon. Über ihn wickelt gDesklets die komplette Kommunikation ab. Daher dient start auch als Vorgabe-Befehl, falls der Benutzer vergisst, einen anderen Befehl anzugeben.
  • stop beendet den gDesklets-Daemon.
  • restart kombiniert start und stop, startet also den gDesklets-Daemon neu.
  • slay hilft weiter, wenn gDesklets auf keine Eingaben mehr reagiert.
  • status zeigt an, ob der gDesklets-Daemon läuft.
  • profile <Profil>: gDesklets unterstützt Profile. Falls <Profil> nicht angegeben wird, zeigt der Befehl alle verhandenen Profile an. Mit gdesklets profile test wechseln Sie in das Profil test.
  • open <display(s)> startet ein oder mehrere Desklets (die Dateierweiterung für Desklets ist display). Sie können sogar nicht-lokale Desklets zu starten, etwa via smb://, ssh://, (s)ftp:// oder http(s)://.
  • list zeigt alle laufenden Desklets im aktuellen Profil an.
  • shell startet die gDesklets-Shell (mehr dazu später).
  • configure startet den Konfigurationsdialog (siehe nächster Abschnitt)
  • check prüft, ob alle notwendigen Abhängigkeiten für gDesklets erfüllt sind. Damit prüfen Sie bei Bedarf, ob gDesklets auf dem System funktionieren kann oder nicht. Diesen Test nimmt gDesklets beim ersten Start automatisch vor.
  • about zeigt ein paar Informationen zu gDesklets an.
  • version gibt die Versionsnummer von gDesklets an.
  • --no-tray-icon deaktiviert das Systray-Icon, falls Sie beispielweise weder GNOME noch KDE verwenden.
  • --translucent teilt gDesklets mit, dass Sie einen X.org-Server mit aktivierter XComposite-Erweiterung verwenden. Dies ermöglicht echte Transparenz (Kasten 2). Sie ist bis zum Beenden von gDesklets verfügbar, dauerhaft aktivieren Sie sie über den gDesklets-Konfigurationsdialog.

Kasten 2: Echte Transparenz

gDesklets unterstützt dank der XComposite-Erweiterung neuerer X.org-Versionen echte Transparenz. Wenn diese Erweiterung in der xorg.conf nicht aktiviert ist, erscheint lediglich der Desktop-Hintergrund unter dem Desklet. Um sich an echter Transparenz zu erfreuen, nehmen Sie folgende Anpassung in der xorg.conf vor:

Section "Extensions"
    Option "Composite" "On"
EndSection

Nun starten Sie den XComposition-Manager xcompmgr [8]. In der gDesklets-Konfiguration aktivieren Sie zusätzlich die Checkbox Translucency. Läuft gDesklets bereits, müssen Sie die einzelnen Desklets oder alternativ gDesklets selbts neu starten.

Außer Metacity unterstützen bislang leider die wenigsten Window-Manager transparente Fenster. Im Zweifelsfall sollten Sie also Metacity zu diesem Zweck einsetzen. Einige ältere Versionen des Window-Managers enthalten jedoch einen fehlerhaften Composition-Manager. Treten seltsame Effekte auf, müssen Sie sich eine neuere Metacity-Version besorgen oder das Programm ohne Composition Manager selbst kompilieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Überwachen und Spielen
    Schöner arbeiten: Mit Gdesklets überwachen Sie Ihr System, ohne auf Ästhetik zu verzichten. Die transparenten Fenster verschmelzen nahtlos mit dem Desktop.
  • Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien
    Das schlanke XFCE fristet in vielen Distributionen im Schatten der Giganten KDE und Gnome sein Dasein – zu Unrecht: Was die clevere Arbeitsumgebung alles kann, zeigt eindrucksvoll das brasilianische Dreamlinux.
  • Tux' neueste Kleider
    Jede Windows-Installation ähnelt allen anderen; Linux bietet mehrere Arbeitsoberflächen mit verschiedenen Konzepten an. Anwender dürfen frei wählen – manche sagen: Sie haben die Qual der Wahl. Wir zeigen Ihnen, was die drei großen Desktops bieten.
  • Leicht gemacht
    Jörn Lindaus Gentoo-Ableger Toorox macht mit pfiffigen Ideen gerade Linux-Neulingen den Einstieg leicht.
  • Linux Mint 15 Cinnamon im Test
    Linux Mint 15, das Sie auch auf der Heft-DVD dieser Ausgabe finden, basiert auf Ubuntu 13.04 und bringt mit Cinnamon einen eigenen Desktop mit, der eine interessante Alternative zu Unity oder KDE ist.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...