Home / LinuxUser / 2005 / 05 / deskTOPia: xdesktopwaves

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Wellenreiter

deskTOPia: xdesktopwaves

Finetuning

Sagt Ihnen keines der Farbschemata zu, bestimmen Sie selbst, wie sich das Programm zeigt: Zum Einstellen der Farbe dienen die Parameter -wc, -sc und -lc jeweils gefolgt von einem Farbnamen. Gültige Namen erfahren Sie mit dem Kommando showrgb | less. Es listet alle Farbnamen zusammen mit dem jeweiligen RGB-Wert auf. Der Farbname hinter -wc legt die Farbe des Wassers fest, mit -sc definieren Sie die Farbe der Himmels- und -lc bestimmt die Farbe der Lichtreflektion. Die letzten beiden Farben sehen Sie erst, sobald Sie mit einer Mausbewegung Wellen erzeugen. Um ein wenig mit den Parametern herumzuspielen, bietet es sich an, xdesktopwaves nicht im Hintergrundmodus, sondern in einem eigenen Fenster zu starten. Das erreichen Sie mit dem Aufrufparameter -w.

Beim Test von Farbeffekten erweist sich manchmal der durchscheinende Desktop-Hintergrund als störend. Dem helfen Sie mit dem Parameter -o ab, der die Transparenz des Wassers deaktiviert. CPU-Zeit sparen Sie, indem Sie dem Programmaufruf ein -i (für idle) mitgeben. Dann benötigt das Programm keine Rechenzeit, wenn sich auf dem Desktop nichts bewegt.

Selbst die Ereignisse, die Wellen erzeugen, beeinflussen Sie mit Aufrufparametern. So deaktiviert -nwm die von Mausbewegungen erzeugten Wellen, -nww sorgt dagegen für ruhige See, wenn Sie ein Fenster verschieben.

Möchten Sie das Programm nicht jedes Mal mit einem Druck auf [Strg]+[C] in der Konsole beenden, aus der Sie es gestartet haben, verwenden Sie stattdessen den Befehl xdesktopwaves -e.

Sturmwarnung

Wirkt das stille Wasser allzu beruhigend auf Sie, bringen Sie mit dem Parameter -st gefolgt von einer Zahl von 1 bis 10 Bewegung ins Spiel. Damit erzeugen Sie leichten Wind (1) oder gar einen taifunartigen Sturm (10), der das Wasser entsprechend seiner Stärke aufwühlt. Einen Regeneffekt erhalten Sie mit -rn, ebenfalls gefolgt von einem Wert von 1 bis 10. Während es nach dem Kommando xdesktopwaves -rn 2 gerade einmal leicht tröpfelt, prasselt nach dem Aufruf mit -rn 10 ein virtueller Wolkenbruch auf den Desktop hernieder. Die beiden Parameter lassen sich kombinieren: Besonders schöne Effekte liefert etwa xdesktopwaves -rn 10 -st 6 (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Mit den Parametern "-rn" und "-st" lassen Sie es regnen und stürmen.

Wer bewegte Hintergründe mag, ist bei xdesktopwaves genau richtig. Da das Programm nicht direkt ins Root Window zeichnet, können Sie es sogar mit anderen Hintergrundapplikationen wie xpenguins [2] kombinieren. Eine noch idealere Ergänzung zum kühlen Nass stellt xfishtank [3] dar, das den Desktop in ein Aquarium verwandelt.

Glossar

Root Window

Die Mutter aller Fenster. Es präsentiert sich ohne Rahmen und lässt sich nicht verschieben. Unter den meisten Fenstermanagern stellt das Root Window den Desktop-Hintergrund dar. KDE legt ein weiteres Fenster des Programms kdesktop über das Root Window. Wenn Sie dieses Programm beenden, zeigt KDE keine Desktop-Symbole an.

RGB-Wert

Die drei Zahlen R,G,B stellen den Rot-, Grün- und Blauanteil einer Farbe dar. So steht der Wert 100 0 0 für rot, 0 100 0 ergibt dagegen Grün.

Infos

[1] xdesktopwaves: http://xdesktopwaves.sourceforge.net/

[2] Andrea Müller: "Antarktische Invasion aus Helsinki", LinuxUser 09/2003, S. 68 f.

[3] xfishtank:http://www.tuxfinder.com/packages?defaultname=xfishtank

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...