Sprachunterricht

Vokabeln Lernen mit KVocTrain

01.05.2005
Der moderne Sprachunterricht setzt auf kontextualisiertes Sprachenlernen. Wer aber die die ersten Gehversuche außerhalb des Klassenzimmers unternimmt, ist ohne guten Grundwortschatz verloren. KVocTrain unterstützt beim Lernen der Vokabeln.

Das KVocTrain-Programm [1] gehört zur KDE-Edutainment-Suite und wurde ursprünglich von Ewald Arnold geschrieben. Es basiert auf dem gleichen Prinzip wie Lernkarten: Man gibt Begriffe und Informationen ein und lässt sich von KVocTrain abfragen. Zur Erfolgskontrolle speichert das Programm die Trefferquote.

Griechische Fonts und Tastaturlayout

Es gibt einige Fonts für griechische Schrift, aber genau wie bei den lateinischen Zeichen sehen einige besser aus als andere. Unter den vielen GPL-lizenzierten Fonts ist Bitstream Charter sicherlich brauchbar. Bei weitem am schönsten ist aber Victor Gaultneys Gentium [2], eine Schriftart, die zwar nicht unter der GPL steht, bei der es aber keine Beschränkungen der nicht-kommerziellen Nutzung gibt.

Die Schriftdateien speichern Sie in einem Verzeichnis und packen sie gegebenenfalls aus. Im KDE-Kontrollzentrum wählen Sie SystemverwaltungSchrifteninstallation und klicken unten auf den Button für den Systemverwaltungsmodus, um dem Font allen Benutzern zur Verfügung zu stellen. Geben Sie das Root-Passwort ein, wählen Sie Schriften hinzufügen und suchen Sie die Gentium-Dateien aus.

Als nächstes richten Sie die Tastatur so ein, dass die Eingabe von Wörtern im lateinischen und griechischen Zeichensatz möglich ist. Dazu wählen Sie im Kontrollzentrum Regionaleinstellungen und ZugangshilfenTastaturlayout. Im Register Belegung markieren Sie das Kontrollkästchen Tastaturlayouts aktivieren. Blättern Sie nun nach unten in der Liste, bis Sie das griechische Tastaturlayout sehen, klicken Sie darauf und dann auf Hinzufügen. Jetzt sollten zwei Tastaturlayouts im Fensterbereich Aktive Belegungen stehen. Nachdem Sie auf Anwenden geklickt haben, erscheint im Kicker ein Flaggensymbol oder ein Button mit dem Sprachkürzel, mit dem Sie zwischen den beiden Tastaturlayouts hin- und herzuschalten.

Auf die Dauer nervt es, zur Maus greifen zu müssen, um zwischen Tastaturlayouts zu wechseln. Ein Tastaturkürzel schafft hier Abhilfe, standardmäßig [Strg]+[Alt]+[K]. Damit können Sie zwar von der deutschen auf die griechische Belegung umschalten, aber nicht zurück, weil die griechische Tastatur diese Tastenkombination nicht hergibt. Um dieses Problem zu lösen, wählen Sie die griechische Belegung im Fensterbereich Aktive Belegungen und aktivieren dann auf das Kontrollkästchen Inklusive lateinische Belegung unten im Fenster. Klicken Sie dann auf Anwenden, um mit dem Tastenkürzel zwischen beiden Layouts wechseln zu können.

Tipp: Um die Tastaturbelegung nicht für den ganzen Desktop umzuschalten, sondern nur für einzelne Programme, wählen Sie unter Umschaltregelung den Punkt Programm. Wenn Sie zm Beispiel in KVocTrain auf das griechische Layout umschalten und dann ein Terminalfenster öffnen, behalten Sie dort die deutsche Einstellung.

Das griechische Tastaturlayout ist mit dem deutschen nahe genug verwandt, um auf besondere Belegungen verzichten zu können. Wollen Sie Bedienung aber etwas freundlicher gestalten, stellen Sie ein hybrides deutsch/griechisches Tastaturlayout zusammen, indem Sie in Kombination mit der kaum benutzten Windows-Taste griechische Buchstaben erzeugen.

Vorarbeiten

Um KVocTrain einzurichten, öffnen Sie die Anwendung (KEdutainmentKVocTrain). Bei manchen Distributionen findet sich das Programm LernprogrammeSprachen. Wählen Sie WörterbuchSprache hinzufügenSprache Ändern und klicken Sie im folgenden Dialog auf Ja. Griechisch soll im Folgenden als Beispielsprache dienen. Wollen Sie eine andere Sprache lernen, absolvieren Sie die Schritte analog.

Klicken Sie auf Sprache aus der KDE-Datenbank hinzufügen (Abbildung 1) und wählen Sie dort Europa, SüdlichesGriechenland. Um Deutsch als Sprache aufzunehmen, suchen Sie Europa, MittleresDeutschland aus.

Abbildung 1: Hinzufügen einer Sprache in KVocTrain.

Klicken Sie auf Ansicht und ändern Sie die Tabellenschriftart auf Ihre bevorzugte griechische Schriftart (siehe Kasten "Griechische Fonts und Tastaturlayout"). Da die griechische Schrift im wesentlichen die Aussprache wiedergibt, benötigen Sie keine Aussprachehilfe in phonetischer Schreibweise, also auch keine IPA-Schriftart (International Phonetic Association). Falls Sie eine andere Sprache lernen wollen, wählen Sie die IPA-Schriftart entsprechend. Dafür eignet sich beispielsweise der Font Doulos, der auf derselben Site wie Gentium erhältlich ist, und Aussprachesymbole enthält.

Aufteilen in Lektionen

Im Hauptfenster passen Sie die Spalten an, indem Sie die Trennlinien anklicken und verschieben. Um die Darstellungsreihenfolge der Sprachen zu ändern, wählen Sie WörterbuchSprache einstellenOriginalGriechisch, um Griechisch in der ersten Sprachspalte anzeigen zu lassen.

Für eine neue Vokabelliste geben Sie unter WörterbuchDokumenteneigenschaften im Register Allgemein eine Titel, eine kurze Beschreibung und den Autorennamen ein. Dann speichern Sie die Liste unter einem sinnvollen Dateinamen mit der Erweiterung .kvtml. Unter WörterbuchSpracheigenschaften tragen Sie die grundlegenden Elemente der jeweiligen Sprache ein, zum Beispiel die Artikel und die Personalpronomina.

Der besseren Orientierung wegen ist es sinnvoll, die Wortliste zu unterteilen. So können Sie gezielt bestimmte Abschnitte wiederholen. KVocTrain kennt zu diesem Zweck das Konzept der Lektionen. Wechseln Sie zu WörterbuchDokumenteneigenschaften und klicken Sie auf das Register Lektionen, dann auf Neu... und geben Sie einen Namen für die Lektion ein. Eine Möglichkeit ist, Lektionen einfach nach Schwierigkeitsgrad zu ordnen. Alternativ bietet es sich an, die Vokabeln nach ihrer Thematik zu ordnen, wie es beispielsweise die Grundwortschatzbücher von Langenscheidt tun (Abbildung 2)

Abbildung 2: KVocTrain erlaubt, die Vokabelliste in Lektionen aufzuteilen.

Wörter eingeben

Suchen Sie in der Dropdown-Liste des Hauptfensters die passende Lektion aus, dann sparen Sie sich diese Auswahl bei jedem einzelnen Wort. Mit der Taste [Einfg] fügen Sie der Tabelle eine neue Zeile hinzu. Ein Doppelklick auf die Zelle des griechischen Worts öffnet ein Fenster, in dem Sie neben der Übersetzung noch einige andere Eigenschaften des Worts eingeben können.

Drücken Sie [Strg]+[Alt]+[K], um zur griechischen Tastaturbelegung zu wechseln und geben Sie im Feld Ausdruck des Registers Allgemein die Buchstaben t und r ein. Auf dem nun folgenden Epsilon setzen Sie einen Akzent, indem Sie [Alt]+[ö] drücken und dann die Taste e. Geben Sie noch die beiden restlichen Buchstaben ni ein, und fertig ist das erste Wort (Abbildung 3).

Wählen Sie Nomen unter Typ und dann sächliches Nomen aus der Aufklappliste, die auf der rechten Seite erscheint. Wenn Sie auf Anwenden, klicken, werden Sie feststellen, dass der Begriff nun in der Tabellenzelle steht. Schalten Sie mit [Strg]+[Alt]+[K] wieder auf Deutsch um und verfahren Sie analog.

Abbildung 3: Ein Wort in die Vokabelliste eintragen.

Wenn Sie mehrere Wörter gleichzeitig eingeben, ist es umständlich, ständig das Dialogfenster zu verschieben. Um das zu vermeiden, docken Sie den Wortdialog an, indem Sie auf den Button links unten im Fenster klicken (siehe Abbildung 3). Wenn Sie mit der Ausklappliste das Geschlecht (Genus) eines Nomens erfassen, kann KVocTrain es später abfragen (LernenSpracheArtikel lernen). Hat Ihnen der Sprachlehrer aber beigebracht, den bestimmten Artikel mit jedem Wort aufzuschreiben, geben Sie ihn mit dem Wort im Ausdrucksfeld ein.

Geben Sie weitere Wörter für die Kategorien (Lektionen) ein, mit denen Sie arbeiten werden. Und denken Sie daran, Ihre Arbeit zwischendurch zu speichern. Wenn Sie aus Versehen ein Wort eingeben, das Sie nicht eingeben wollten, klicken Sie auf die entsprechende Zeile im Hauptfenster und drücken Sie die Taste [Entf] (siehe Abbildung 6).

Abbildung 4: Das KVocTrain-Hauptfenster mit einigen frisch eingegebenen Vokabeln.

Die Register des Vokabeldialogs geben Ihnen die Möglichkeit, jede Menge Informationen zum Wort zu erfassen, und diese Eingaben können später von Vorteil sein. Jeder Anwender muss hier selbst entscheiden, wieviele Details er für jedes Wort erfassen will – schließlich kostet die Eingabe auch einiges an Zeit.

So erfasst das Register Zusätzliches Anwendungsbeispiele, Synonyme, und so fort. Der Reiter Mehrfachauswahl erlaubt, ähnlich klingende Wörter oder solche mit ähnlicher Bedeutung einzugeben, sodass KVocTrain einen Multiple-Choice-Test bieten kann (LernenSprachnameMehrfachauswahl erstellen). Das wohl wichtigste Register ist das mit der Überschrift Konjugation (siehe Abbildung 5), das nur für nur Verben aktiv ist. Dort wählen eine Zeit aus der Aufklappliste aus und geben Formen für jede Person in der Ein- und Mehrzahl ein. Standardmäßig sind sieben Tempora vorkonfiguriert, aber Sie können weitere Zeiten über WörterbuchDokumenteneigenschaften hinzufügen, indem Sie das Register Zeiten wählen.

Abbildung 5: Im Register "Konjugation" gibt man Informationen für die Zeiten der Verben ein.

Benötigen Sie lediglich eine Liste der zu lernenden Wörter, beschleunigen Sie die Dateneingabe, indem Sie OptionenBearbeiten in der Tabelle wählen. Bei Anwahl dieser Option verhält sich KVocTrain wie eine Tabellenkalkulation. So geben Sie Wörter durch Doppelklick auf die Tabellenzelle ein, ohne sich um die zusätzlichen Informationen im Wortdialog zu kümmern. Das ist auch die sinnvollste Vorgehensweise bei Redewendungen, weil diese ohnehin nicht richtig in den Wortdialog passen.

Probieren geht über Studieren

Bevor KVocTrain als unnachgiebiger Lehrer auftritt, müssen Sie die Abfragen konfigurieren. Wählen Sie dazu OptionenAbfrageeinstellungen, klicken Sie auf das Register Gruppen und dann auf Neu. Das Abfrageprofilsystem erlaubt, verschiedene Abfragen zu definieren, um bestimmte Abschnitte der Vokabelliste gezielt abzufragen.

Im Register Abfrage können Sie ein Zeitlimit (in Sekunden) angeben, innerhalb dessen Sie die Antwort eingeben müssen. Außerdem entscheiden Sie hier, ob Ihnen KVocTrain die Antwort nach Ablauf des Zeitlimits zeigen oder einfach mit dem nächsten Wort weitermachen soll (Abbildung 6).

Abbildung 6: Im Register "Abfrage" stellen Sie ein Zeitlimit für die Abfrage der Vokabeln ein.

Im Register Grenzwerte legen Sie fest, welche Abschnitte Ihrer Liste KVocTrain für den Test heranzieht. Aus der Aufklappliste Lektion wählen Sie enthalten in und klicken Sie im rechten Fensterbereich auf Am Bahnhof. Über die Ausklappliste in der unteren Hälfte des Dialogs geben Sie an, dass Sie nur bestimmte Wortarten aus der Lektion sehen wollen. Außerdem legen Sie fest, wie oft ein Wort abgefragt wird usw.

Die letzten vier Listen sind unter Umständen nicht wählbar, weil sie durch das Register Sperren aufgehoben werden. Dieser Reiter regelt, ab wann das Programm ein Wort nicht mehr abfragen soll. Fürs erste sollten Sie dort die Häkchen für Sperren und Ablaufen entfernen. Um alle Einstellungen für die Abfrage Am Bahnhof zu speichern, klicken Sie auf Merken im Register Gruppen. Mit OK schließen Sie die Konfiguration ab.

Wählen Sie jetzt LernenDeutschZufallsabfrage erstellen (wenn Sie mehr als zwei Sprachen in KVocTrain konfiguriert haben, können Sie außerdem die Zielsprache auswählen). Das Programm zeigt die griechischen Wörter an (siehe Abbildung 7) und wartet auf Ihre Eingabe. Wenn Sie die falsche Antwort angeben, sehen Sie eine entsprechende Meldung und Ihr Eintrag wird rot dargestellt. Geben Sie die Antwort erneut ein oder drücken Sie [Eingabe], um mit dem nächsten Wort weiterzumachen. Kennen Sie die Antwort nicht, klicken Sie auf Weiß nicht. KVocTrain fährt mit dem nächsten Wort fort und fragt Sie ganz zum Schluss wieder nach dem unbekannten Wort. Wenn Sie an die deutsche Übersetzung erinnert werden wollen, klicken Sie auf Alles zeigen. Erkennt das Programm Antwort als korrekt und zeigt sie in grün an, drücken Sie [Eingabe], um mit dem nächsten Wort weiter zu machen. Am Ende des Tests markiert KVocTrain alle abgefragten Wörter mit einem grünen Häkchen (Abbildung 8).

Abbildung 7: Geben Sie die richtige Übersetzung für das im Dialog der Zufallsabfrage gezeigte Wort ein.
Abbildung 8: KVocTrain kennzeichnet die abgefragten Wörter mit einem grünen Häkchen.

Jedes Mal, wenn Sie die Abfrage Am Bahnhof starten, fragt das Programm alle Wörter in dieser Lektion ab. Natürlich werden Sie nach einer gewissen Zeit die meisten Wörter aus diesem Bereich kennen und sich auf die unbekannten Wörter konzentrieren wollen. Dazu öffnen Sie wieder die Abfrageeinstellungen, wechseln zum Register Sperren und markieren die Kontrollkästchen Sperren und Ablaufen. In der Standardeinstellung sperrt KVocTrain alle Wörter, die Sie im nächsten Test richtig beantworten, einen Tag lang, fragt sie also nicht ab. Nach Ablauf der Sperrfrist nimmt es sie wieder in die Abfrage auf.

Sie können diese Einstellungen ändern, bis Sie Ihnen zusagen. Lassen Sie den Test noch einmal laufen und dieses Mal (sofern Sie alle Fragen richtig beantworten), sind die Wörter nicht mehr mit einem grünen Häkchen gekennzeichnet – sie gehören nicht mehr zu Pool der abzufragenden Wörter. An der roten Markierung erkennen Sie, dass diese Wörter momentan gesperrt sind.

Sollte Ihnen diese Testmethode zu inflexibel erscheinen, finden Sie vielleicht Gefallen an einer Methode, die von Sebastian Leitner entwickelt wurde. Sie fragt jedes Wort insgesamt viermal ab, wobei nicht richtig übersetzte Wörter häufiger an die Reihe kommen. Um die Methode zu aktivieren, markieren Sie Alternative Lernmethode verwenden im Register Abfrage des Dialogs OptionenAbfrageeinstellungen. Mehr Informationen dazu gibt das KVocTrain-Handbuch, das Sie unter dem Menüpunkt Hilfe finden.

Kompatible K-Programme

KVocTrain ist ein sehr nützliches Programm für diejenigen, die Ihren Wortschatz erweitern wollen. Das Design des Programms ist allerdings verbesserungsbedürftig – zum Beispiel gibt es keine Möglichkeit, die sieben voreingestellten Zeiten zu löschen. Besser wäre es auch, für jede Sprache eine andere Schriftart wählen zu können. Das Programm setzt die für das Hauptfenster gewählte Schriftart leider nicht im Vokabeldialog ein, sondern benutzt die Standardschriftart von KDE.

Wenn Sie ein einfaches Lernkartenprogramm suchen, bietet KDE das Programm KWordQuiz [3] von Peter Hedlund. Nach der Lektüre dieses Artikels sollten Sie damit gut zurechtkommen. KWordQuiz ist schlanker als KVocTrain, es kann die Wortliste nicht in einzelne Abschnitte aufteilen und bietet weniger Flexibilität bei Abfragen. Außerdem unterstützt KWordQuiz nur zwei Sprachen, während KVocTrain beliebig viele Sprachen beherrscht. Sowohl KWordQuiz als auch KVocTrain nutzen das gleiche .kvtml-Format. Beim Öffnen und Speichern einer KVocTrain-Datei in KWordQuiz verlieren Sie jedoch Informationen, zum Beispiel die Konjugationsdaten für Verben.

Die beiden KDE-Lernkartenprogrammen beschränken sich im Übrigen nicht aufs Sprachenlernen. Auf der KVocTrain-Site finden Sie fertige Abfragedatenbanken über Musiknoten, die menschliche Physiologie und noch vieles mehr.

Infos

[1] KVocTrain-Website: http://edu.kde.org/kvoctrain/

[2] Sil-Website: http://www.sil.org/computing/catalog/show_software_catalog.asp?by=cat&name=Font

[3] Artikel zu KWordQuiz, LinuxUser 03/04, S. 46

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare