Gentoo leicht gemacht

Teil 1: Installation in 12 Schritten

01.05.2005
Gentoo Linux bietet Maßgeschneidertes statt Ware von der Stange. Die clevere Distribution lässt sich optimal an den Rechner und die Bedürfnisse des Benutzers anpassen. Unsere zweiteilige Serie führt Sie durch Installation, Konfiguration und Wartung.

Serie: Gentoo Linux

Teil 1: Installation in 12 Schritten http://www.linux-community.de/artikel/7629

Teil 2: Systemwartung mit Portage http://www.linux-community.de/artikel/7630

Gentoo Linux assoziieren viele Anwender mit "schwierig zu installieren", "ein System für Freaks" oder "einsteigerfeindlich". Zwar treffen diese Vorurteile zu einem gewissen Grad durchaus zu – dennoch lohnt sich auch für den Linux-Neuling ein Blick auf die noch junge Distribution. Unsere zweiteilige Artikelserie soll dazu beitragen, die Angst vor Gentoo [1] abzubauen und eine Motivation für das Erforschen dieser vielseitigen Distribution bieten.

Im ersten Teil unserer Serie beschäftigen wir uns mit den Grundlagen von Gentoo und legen dabei den Schwerpunkt auf die Installation, die sich von der anderer Distributionen deutlich unterscheidet. Der zweite Teil wird vor allem auf Wartung und Nutzung eines Gentoo-Systems eingehen.

Eigenheiten von Gentoo

Gentoo lässt sich zwar wie andere Distributionen auch aus fertig kompilierten Paketen installieren; typischerweise wird es jedoch direkt aus dem Quellcode "gebaut". Dies bietet den großen Vorteil, dass Sie das System perfekt an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen können. Daher bezeichnet man Gentoo oft auch als Meta-Distribution. Nicht nur die Systemeinrichtung, sondern auch die Installation neuer Programme läuft im Normalfall etwas anders ab als unter einer der populären Distributionen.

Vor dem Überblick über die Installation seien kurz einige Vor- und Nachteile von Gentoo angeführt. Einen der Vorzüge haben wir schon kurz anklingen lassen: Der Benutzer hat die Macht über das System. In der Anfangszeit von Linux war es für den Benutzer selbstverständlich, das eigene System zu erforschen, Konfigurationsdateien zu editieren und in Foren nach Lösungen zu suchen. Grafische Installationsassistenten und zentrale Systemverwaltungstools (wie z.B. Yast unter Suse Linux) machen Installation, Konfiguration und Wartung eines Linux Systems zwar heute deutlich einfacher, gleichzeitig aber auch die zugrunde liegenden Vorgänge undurchsichtiger. Gentoo bringt hier wieder Transparenz ins Spiel.

Natürlich hat diese Flexibilität auch ihren Preis. So sollte sich niemand, der sich mit Gentoo auseinander setzen möchte, vor dem Lesen von umfangreicher Dokumentation scheuen oder Angst davor haben, seine Konfigurationsdateien per Texteditor zu bearbeiten. In der Praxis stellen sich diese vermeintlichen Nachteile aber meist als nicht wirklich hinderlich für ein flüssiges Arbeiten mit dem System heraus.

Installations-Stages

Die Installation von Gentoo Linux beginnt mit dem Download einer entsprechenden Live-CD als CD-Image. Für die aktuelle Version 2005.0 stehen 2 verschiedene Installationsmedien zur Auswahl: Minimal-Image und Universal-Image. Das Universal-Image verwenden Sie nur dann, wenn Sie nicht das gesamte System selbst kompilieren, sondern gewisse Teile vorkompiliert übernehmen möchten. Die eigentliche Installation erfolgt mit Hilfe dreier, so genannter Stages (Stadien). Von welchem Stage Sie starten, hängt davon ab, wieviel Sie selber kompilieren bzw. wieviel Sie vorkompiliert verwenden möchten.

Stage 1 bietet Ihnen die gesamte Palette an Optimierungsmöglichkeiten für Ihr System, die Installation dauert jedoch entsprechend lang. Bei einer Stage-2-Installation stehen weniger Optimierungsmöglichkeiten zur Verfügung, die Installation läuft jedoch wesentlich zügiger ab. Damit bietet Stage 2 einen guten Mittelweg zwischen Optimierung und Geschwindigkeit. Stage 3 stellt die schnellste Methode dar, um Gentoo zu installieren. Sie müssen hier jedoch die Voreinstellungen für die Optimierung des Basissystems übernehmen. Des weiteren stellt Stage 3 die Voraussetzung dafür dar, vorkompilierte Pakete für die Installation zu verwenden. Wir gehen im Folgenden davon aus, dass Sie das Minimal-Image für die weitere Installation benutzen und von einem Stage 1 ausgehen.

Die Live-CD dient einzig und allein dazu, ihr System zu booten, die Hardware zu erkennen und eine Netzwerkverbindung herzustellen. Für einen optimalen Überblick unterteilen wir die Installation in 12 Punkte.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Teil 2: Systemwartung
  • Mein Linux: Funtoo
    Funtoo Linux ist ein Derivat von Gentoo. Das Projekt wurde vom Gentoo Gründer Daniel Robbins ins Leben gerufen, nachdem er bei Gentoo nicht mehr willkommen war, obwohl er der Distribution nur helfen wollte.
  • Portage – das Paketsystem von Gentoo Linux
    Portage, das Paketsysteme von Gentoo Linux, erscheint auf den ersten Blick recht komplex. Bei genauerem Hinsehen erweist es sich aber als extrem vielseitig und einfach zu handhaben.
  • Solide Basis
    Mit einem schicken Installer und einer grafischen Oberfläche erlaubt die Gentoo 2008.0r1 Live-CD das Installieren des Expertensystems mit nur wenigen Mausklicks.
  • Linux vom Feinsten
    Man nehme 3 GByte Gentoo, drei verschiedene Desktops und eine breite Software-Auswahl und rühre das ganze schön schaumig. Die fertige Masse kommt in den Brenner und wird kurz überbacken. Das Resultat heißt Sabayon und schmeckt herrlich italienisch.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2015: Daten visualisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...