Geschwindigkeitsvorteil

Das Durchsuchen ganzer Verzeichnisbäume dauert mit find selbst auf gewöhnlichen Desktop-Installationen bis zu mehreren Minuten. Schneller erfolgt die Suche nach bestimmten Dateinamen mit locate.

Es erreicht diesen Vorteil, indem es in einem eigenen Inhaltsverzeichnis nach Ergebnissen sucht, statt den Verzeichnisbaum selbst abzuklappern. Damit wird locate auch auf großen und überfüllten Festplatte in Sekundenschnelle fündig. Das funktioniert jedoch nur, wenn der Index auf dem aktuellen Stand ist. Daher führen die meisten Distributionen automatisch einmal täglich das Programm updatedb aus – es durchsucht die Festplatte und verzeichnet die Namen aller Dateien. Seit dem letzten Update hinzugekommene Dateien findet locate deshalb nicht.

Das Indizieren belastet Prozessor und Festplatte und beansprucht deshalb spürbar einen gewissen Teil der Rechnerressourcen. Um diesen lähmenden, täglich einige Minuten währenden Prozess zu vermeiden, installiert Suse locate und updatedb standardmäßig nicht mit. Als Nutzer dieser Distribution installieren Sie bei Bedarf das Paket findutils-locate nach.

Da locate ausschließlich nach Dateinamen sucht, fehlen viele Möglichkeiten von find. So bleibt als wichtigste Option der Parameter -i: Er hebt die Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung auf. Dieses Beispiel findet alle Dateien im gesamten Dateisystem in deren Namen texte, dann eine beliebige Zeichenkette und danach index.te oder index.to vorkommen und die danach wiederum nur genau ein Zeichen enthalten:

$ locate -i *texte*index.t[eo]?
/home/bauni/texte/Diplomarbeit/DA/da_index.tex
/home/bauni/texte/Diplomarbeit/DA/da_index.toc
/home/bauni/texte/Vortrag/vortrag_index.tex
/home/bauni/texte/Diplomarbeit/index.tex
/home/bauni/texte/MMS-Abgabe/index.tex

Wo und welche?

Noch spezialisiertere Suchhilfen, die seit langem zu jedem Unix- und Linux-System gehören, heißen which und whereis. Letzteres verlangt als Suchbegriff eine ausführbare Datei und gibt deren kompletten Pfad, alle dazu gehörenden Konfigurations- und Hilfedateien sowie eventuell vorliegenden Quelltext zurück. Der Parameter -b beschränkt die Suche auf die ausführbare Datei, -m auf Hilfeseiten und -s auf den Quellcode. Dieses Beispiel liefert den Ort der ausführbaren Datei sowie die Hilfeseiten zum Kommando top:

$ whereis -bm top
top: /usr/bin/top /usr/share/man/man1/top.1.gz

Der Befehl which dagegen liefert ausschließlich den Verzeichnispfad einer ausführbaren Datei:

$ which firefox
/usr/bin/firefox

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Suchen im Dateisystem
    Mehr als hunderttausend Dateien liegen in einem gut ausgestatteten Linux-System. Im eigene Home-Verzeichnis tummeln sich oft nicht weniger. Diverse Tools zur Dateisuche helfen, sich im Datendschungel zurecht zu finden.
  • Parameter und Suchkriterien bei find
    Ein Linux-System bietet komfortable GUI-Tools für fast alle Zwecke. Schneller und direkter läuft die Kommunikation über die Shell. Was auf den ersten Blick kryptisch ausschaut, gerät schnell zum gewohnten Handwerkszeug. Die Reihe "Gast in der Shell" hilft mit Tipps in loser Folge beim Einstieg.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
  • Suchmaschinenübergreifendes Frontend Catfish
    Statt sich auf der Suche nach der gewünschten Information mühsam durch die Datenberge zu wühlen, verwenden Sie einfach Catfish – und sind so nur einen Klick vom Resultat entfernt.
  • Dateien finden leicht gemacht mit den richtigen Tools
    Wie in den letzten Heften wollen wir Ihnen auch in dieser Ausgabe beim Umstieg von Windows auf Linux helfen. Viele Anwender haben sich bereits unter Windows ein fundiertes Wissen angeeignet und wollen unter Linux nicht mehr bei Null anfangen. Diesmal stellen wir Ihnen die verschiedenen Dateisuchprograme vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2016: DATEISYSTEME

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...