Home / LinuxUser / 2005 / 05 / Grafische Arbeitsumgebung jenseits von KDE und Gnome

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Neuer Stern

Grafische Arbeitsumgebung jenseits von KDE und Gnome

Der Datei-Manager xffm

Abbildung 5

Abbildung 5: Der Datei-Manager Xffm besitzt einen integrierten Netzwerk-Browser.

Der schnelle Dateimanager Xffm unterscheidet sich hinsichtlich Konzept und Erscheinung gänzlich von seinen Konkurrenten Konqueror und Nautilus. Sein Funktionsumfang ist jedoch recht leicht zu erfassen und er ermöglicht auch Windows-Umsteigern einen problemlosen Einstieg. Xffm besteht aus acht Komponenten, die sich über das Main Menuauch einzeln starten lassen (siehe Abbildung 5).

  • Xftree – Xftree ist der eigentliche Datei-Manager. Er stellt die lokalen Dateien dar und dient als File-Browser. Das Kommando, um xffm nur zur Anzeige der lokalen Dateien zu starten, lautet xftree4.
  • Xfsamba – Der SMB-Client von Xfce. Der Netzwerk-Browser erlaubt es, nach Windows-Rechnern im Netz zu suchen und auf entfernte Verzeichnisse zuzugreifen. Als Einzelanwendung starten Sie das Programm mit xfsamba4.
  • Xfbook – Hier legen Sie Bookmarks für virtuelle Ordner und Dateien an. Xfbook beherrscht nicht nur lokale Lesezeichen, sondern merkt sich auch Netzwerk-Ordner. Sie starten das Programm über xfbook4.
  • Xfglob – Diese Komponente zeigt die Ergebnisse einer Datei-Suchabfrage an. Die Dateien und Programme können direkt von hier geöffnet oder ausgeführt werden. Das Kommando xfglob4 startet den Suchdialog.
  • Xffrequent – Diese Komponente beinhaltet eine Liste der häufig über Xffm aufgerufenen Dateien und Verzeichnisse. Als häufig aufgerufen gelten Dateien und Verzeichnisse, die Sie bereits 13 mal betrachtet haben. Dieser Schwellenwert kann jedoch im Hauptmenü vom Benutzer beliebig geändert werden. Sie starten das Programm als Einzelanwendung mit xfapps4.
  • Xfrecent – Diese Komponente zeigt, welche Dateien Sie zuletzt über Xffm aufgerufen haben. Sie starten sie mit dem Befehl xfrecent4.
  • Xffstab – Die Fstab-Komponente, die Sie über den Befehl xffstab4 starten, zeigt die physikalischen Geräte (Partitionen) und Mount-Punkte an. Bei entsprechenden Rechten ist auch das ein- und aushängen von Laufwerken möglich.
  • Xftrash – Der Papierkorb von Xfce. Das Konzept des Mülleimers ist im Vergleich zu KDE oder Gnome völlig neu. Verschieben Sie in einem Verzeichnis eine Datei in den Papierkorb, so erstellt Xfce darin automatisch einen versteckten Ordner mit dem Namen .wastebasket und verschiebt die Datei in diesen Ordner. Mit xftrash4 können Sie somit für jedes Verzeichnis den Inhalt des Mülleimers betrachten.

Fazit und Ausblick

Xfce 4 bietet eine stabile und sehr schnelle Arbeitsumgebung. Auf Grund ihres vergleichsweise geringen Funktionsumfangs kommt sie zwar nicht an KDE und Gnome heran, Sie eignet sich aber hervorragend für ältere Rechner mit wenig Arbeitsspeicher oder für Freaks, die Wert auf eine flinke Arbeitsumgebung legen.

Xfce lässt sich weitgehend intuitiv bedienen, so dass der Einstieg auch Anfängern und Umsteigern aus der Windows-Welt nicht schwer fällt. Um die Handhabung weiter zu vereinfachen ist auch die Unterstützung von Desktop-Icons geplant. Eine ausführliche Todo-Liste finden Sie unter [8]. Bis dahin bietet sich zum Beispiel das Programm Rox-Filer [9] an, um auch unter Xfce Symbole auf dem Desktop ablegen zu können.

Der Autor

Manfred Schulenburg studierte Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Hannover und Alcalá de Henares in Spanien. Seit 1998 ist er in Hannover als IT-Berater und -Trainer tätig.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Debian Stable etwa bleeding edge?
Maximilian Gerhard, Donnerstag, 09. September 2010 04:10:29
Ein/Ausklappen

Also das muss wohl ein Scherz sein oder?
Der Sinn, einen mehr als 5 Jahre alten Artikel auszugraben, erschließt sich mir auf Anhieb nicht unbedingt. Für sowas wird man in vielen Foren gegrillt :D

So und nun wieder back to the future ;)


Bewertung: 161 Punkte bei 4 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 72 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...