Home / LinuxUser / 2005 / 05 / Gnome 2.10 im Überblick

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

pixelquelle-0505s36.jpg

© pixelquelle.de

Erfolgreiche Spurensuche

Gnome 2.10 im Überblick

01.05.2005 Mit dem jüngsten Release besinnt sich der Gnome-Desktop zurück auf klassische Grundwerte wie einfache Bedienung und Konfiguration. Dazu bringt er zahlreiche neue Anwendungen und Applets mit. Aber auch unter der Haube bietet Gnome 2.10 eine solidere Basis und innovative Lösungen.

Gnome hat seit der Version 2.0 sowohl Kritik als auch Zuspruch geerntet. Noch vor zweieinhalb Jahren hätte niemand für möglich gehalten, dass eine grafische Benutzeroberfläche bei sechsmonatigen Veröffentlichungszyklus so hochwertig sein kann. Trotz der Integration neuer Funktionen bleiben die Basis-Bibliotheken abwärts kompatibel – was IT-Größen wie Red Hat, Novell oder Sun überzeugt hat, Gnome als Basis für ihre Produktlinien zu verwenden.

Die neue Gnome-Version 2.10 steht seit dem 9. März 2005 zum Download bereit. Damit hält der freie Desktop die Tradition aufrecht, alle 6 Monate in einer neuen Version zu erscheinen. Im Folgenden beschreiben wir auf die wichtigsten Neuerungen in Gnome 2.10. Viele davon sind nicht nur unter der Oberfläche zu finden, sondern fallen auch angenehm ins Auge.

Augenfällige Änderungen

Beim Start des Desktops fällt sofort die neue Menüstruktur im Gnome-Panel auf. Frühere Versionen besaßen zwei übergeordnete Einträge: Anwendungen und Aktionen. Gnome 2.10 bringt eine komplett neue Struktur mit, die sich in drei übergeordnete Einträge gliedert: Anwendungen, Orte und System (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Das Gnome-Panel-Menü wartet mit einer überarbeiteten Struktur auf.

Der Menüpunkt Anwendungen enthält nach wie vor alle Gnome-Programme. Zudem findet sich hier auch der Punkt Anwendung ausführen..., der früher den Aktionen zugeordnet war.

Unter Orte erreichen Sie oft benutzte Verzeichnisse. Dazu zählen beispielsweise der persönliche Ordner, der Desktop, Lesezeichen aus dem Dateiauswahl-Dialog, die aktuell eingehängten Wechselmedien, alle Netzwerk-Server sowie die zuletzt geöffneten Dokumente. Von hier aus können Sie sich mit einem Server verbinden und nach lokalen oder entfernt gespeicherten Dateien suchen.

Schließlich enthält System ein Untermenü für die Konfiguration des Desktops sowie Einträge zum Erstellen von Bildschirmfotos, Sperren des Bildschirms und Abmelden vom System. Über das Untermenü zur Systemverwaltung administrieren Sie mit Hilfe der Gnome System Tools alle Bereiche des Systems.

Einfache Systemkonfiguration

Mit Hilfe der Gnome System Tools lassen sich sehr einfach Benutzer verwalten oder Datum und Uhrzeit einstellen. Letztere können Sie über einen NTP-Server automatisch synchronisieren. Auch die Netzwerkkonfiguration ist ein Kinderspiel. Speziell für Laptop-Besitzer interessant ist die Möglichkeit, Profile bzw. Standorte anzulegen. Je nach Umgebung, etwa im Büro oder zu Hause, wählt man das entsprechend angepasste Profil aus. Über die Gnome System Tools konfigurieren Sie auch Modems, ISDN-Geräte und das drahtlose Netzwerk. Hier geben Sie Ordner via NFS oder Samba frei, so dass sie anderen Benutzern zur Verfügung stehen. Abbildung 2 zeigt die Gnome System Tools.

Abbildung 2

Abbildung 2: Die Gnome System Tools dienen als komfortable Schnittstelle zur Systemverwaltung.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1373 Hits
Wertung: 55 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...