File-Sharing mit Apollon und GiFT

Im Olymp des Datentauschs

Vom Anbieter selbst gibt es für die beliebte Internet-Tauschbörse Kazaa nur Windows-Software. Doch unter Linux unterstützt ein freies Projekt das verwendete Protokoll ebenfalls.

Peer-to-Peer-Netzwerke (P2P) kommen ohne Server aus, da die Clients deren Funktion miterledigen: Die Nutzer laden Dateien von anderen herunter und bieten zugleich eigene an. Dieses Prinzip heißt File-Sharing. Es eignet sich wunderbar für Tauschbörsen aller Art und findet diesbezüglich rege Verwendung.

Kazaa & Co.

Die Internet-Tauschbörse Kazaa [1] verfügt über die meisten Nutzer und das breiteste Angebot. Ihrer großen Beliebtheit erfreut sie sich jedoch bislang hauptsächlich unter Windows-Anwendern. Das liegt möglicherweise an der großen Verbreitung illegaler Kopien teurer Software, für die die meisten Linux-Nutzer keine Verwendung finden. Darüber hinaus erschwert Kazaa der Linux-Gemeinde die Teilnahme, da es seine Zugangssoftware nur für das Microsoft-Betriebssystem bereitstellt.

Das GiFT-Projekt [2] jedoch bietet auch unter Linux die Möglichkeit, am weltweiten Datentausch teilzunehmen. Es implementiert das von Kazaa verwendete Fasttrack-Protokoll und unterstützt zudem die Tauschbörse Gnutella [3]. Außerdem bietet es mit OpenFasttrack eine eigene Alternative zu Kazaa. Ein weiteres Plugins gibt es für das Netzwerk Ares [4]; die GiFT-Homepage beschreibt darüber hinaus die Plugins für Napster [5], Soulseek [6] und E-Donkey [7] als noch nicht oder mit der aktuellen Version nicht mehr funktionstüchtig. Kasten 1 beschreibt, wie Sie Plugins nachträglich installieren.

Kasten 1: GiFT-Plugins nachinstallieren

Die Installation weiterer Plugins geschieht stets auf die gleiche Weise. Nach dem Entpacken des Quelltextarchivs kompilieren Sie diesen mit ./configure && make && make install – die in Tabelle 1 beschriebenen Entwicklerpakete reichen zum Übersetzen. Die neue Programmbibliothek landet daraufhin im Verzeichnis /usr/local/lib/giFT/. In Apollon öffnen Sie nun das Dialogfenster Settings | Configure Apollon... und wählen den Reiter Advanced. Der Button Add... ruft ein Dateiauswahlfenster auf, in der Sie ins Verzeichnis /usr/local/lib/giFT/ navigieren und das neue Plugin auswählen.

Bei GiFT handelt es sich nicht um ein Client-Programm, sondern um einen im Hintergrund laufenden Daemon. Er verbindet sich beim Start mit den P2P-Netzwerken und bietet lokalen Programmen eine Schnittstelle. Das KDE-Programm Apollon [8] nutzt den GiFT-Daemon und bietet eine grafische Oberfläche zur Kommunikation mit den Tauschbörsen.

Installation

Das eigens zu diesem Zweck geschriebene Programm Arkollon installiert die grafische Oberfläche Apollon sowie GiFT inklusive der Plugins für Fasttrack, Gnutella und OpenFasttrack. Starten Sie den Installer von der Heft-CD mit sh apollon-installer-0.7.run. Da Arkollon die Quelltexte enthält und kompiliert, benötigen Sie dafür eine KDE-Entwicklungsumgebung. Die vorausgesetzten Pakete führt Tabelle 1 auf; bei den RPM-basierten Distributionen können die Paketnamen leicht variieren.

Tabelle 1: Benötigte Pakete

RPM Debian
zlib-devel zlib1g-dev
libtool libltdl3-dev
db-devel libdb4.2-dev
libmagic-devel libmagic-dev
libvorbis-devel libvorbis-dev
imagemagick-devel libmagick-dev
qt3-devel libqt3-mt-dev
qt3-devel-tools qt3-dev-tools
kdelibs3-devel kdelibs4-dev

Arkollon fragt zunächst nach dem Root-Passwort und entpackt, kompiliert und installiert dann die von Ihnen ausgewählten Programme (Abbildung 1). Verwenden Sie Ubuntu ohne Root-Passwort, umgehen Sie die Abfrage, indem Sie vor dem Installer-Startbefehl sudo hinzufügen und Ihr Passwort angeben. Nach Abschluss der Installation genügt der Aufruf von apollon; der grafische Client startet den GiFT-Daemon selbständig. Beim ersten Start wählen Sie, unter welchem Usernamen Sie sich in den P2P-Netzen zu erkennen geben möchten, und welche Verzeichnisse auf Ihrer Festplatte anderen Benutzern zur Verfügung stehen sollen.

Abbildung 1: Arkollon installiert Apollon automatisch.

Wollen Sie Apollon und GiFT eines Tages wieder loswerden, erledigt das ebenfalls Arkollon. Der Befehl arkollon --uninstall lässt alle installierten Dateien wieder verschwinden.

Beim Apollon-Start landen Sie zunächst im Unterfenster Info (Abbildung 2), das Ihnen den Verbindungsstatus der einzelnen P2P-Netzwerke verrät. Nach dem Herstellen der Verbindung wechseln Sie ins Search-Fenster (Abbildung 3); dort durchsuchen Sie alle Netze nach beliebigen Suchbegriffen. Daraufhin füllt sich der darunter liegende Bereich nach und nach mit einer Liste der Treffer. Sie zeigt zu jedem Eintrag den Dateinamen nebst weiterer Daten wie Größe oder beispielsweise Länge und Interpret von Liedern. Des Weiteren verrät die Spalte Availability, wieviele Teilnehmer diese Datei anbieten; viele so genannte Slots erhöhen die Download-Geschwindigkeit.

Abbildung 2: Mehrere Millionen Benutzer weltweit bieten Dateien zum Tausch an.
Abbildung 3: Beinahe jeder Suchbegriff liefert zahlreiche Treffer.

Ein Doppelklick auf eine beliebige Datei startet den Download. Das Fenster Transfer bietet eine Übersicht über alle laufenden Downloads. Im unteren Bereich Uploads erfahren Sie zudem, was andere Benutzer momentan aus Ihrem Datenbestand kopieren.

Lieder aus Ihrer Sammlung lassen sich auch direkt unter Apollon abspielen. Dazu wechseln Sie ins Unterfenster Shared Folders und klappen das Verzeichnis auf, das das entsprechende Lied enthält. Ein Doppelklick auf einen Eintrag startet die Wiedergabe, die Sie unter Player bedienen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Distributed Filesharing unter Linux
    In der letzten Zeit gab es einigen Aufruhr um Napster, ein Programm, mit dem viele Benutzer MP3s und mit Hilfe von Wrapster auch andere Dateien tauschen können. Diejenigen, die Napster nicht kannten, werden das spätestens tun, seit Metallica Napster gezwungen hat, Benutzer, die illegal Metallica-MP3s verbreitet hatten, aus Napster auszuschließen. Aber Napster ist nicht das einzige Programm bzw. der einzige Service dieser Art – es gibt einige sehr interessante Nachfolger.
  • K-splitter
  • Linux-Clients für eDonkey und Overnet
    Während früher über Napster & Co nur einzelne MP3s getauscht wurden, haben moderne Programme wie z. B. eDonkey gleich ganze Alben und Filme im Angebot. Wir zeigen Ihnen, wie man auch unter Linux komfortabel auf das Netzwerk zugreifen kann.
  • Saubermann
    Linux ist beinahe immun gegen Viren – nicht jedoch dagegen, selbst zum Schädlingsverteiler zu werden. Dem beugt das Gespann ClamAV und KlamAV vor.
  • Mldonkey und Kmldonkey
    Der Multi-Network-Client Mldonkey bietet Zugriff auf alle gängigen Filesharing-Netze. Wie zeigen, wie Sie ihn optimal einrichten und mit dem KDE-Frontend Kmldonkey bequem steuern.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 3 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...