Home / LinuxUser / 2005 / 05 / Bitmap- in Vektorgrafiken unwandeln

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Vom Punkt zur glatten Kurve

Bitmap- in Vektorgrafiken unwandeln

Experimentierfeld

Werden Sie schnell unruhig, wenn nichts passiert, sollten Sie die Option -report-progress wählen, die den Fortschritt des Programms dokumentiert. Vor allem bei großen Bildern benötigt Autotrace einige Zeit für die Vektorisierung – und einiges an Speicher. Es kann durchaus vorkommen, dass Ihnen der Speicher ganz ausgeht und Autotrace abstürzt. In diesem Fall sollten Sie es mit einer verkleinerten Version des Originals versuchen.

Mit dem Autotrace-Parameter -corner-threshold beeinflussen sie die Ausprägung der Ecken: hohe Werte führen zu eckigeren Konturen, niedrige runden sie eher ab. Die vorgestellten und alle übrigen Parameter sind in der Manpage dokumentiert.

Wem die manuelle Eingabe auf der Kommmandozeile zu mühsam ist, der kann auf ein grafischen Frontend namens Frontline zurückgreifen. Um es zu kompilieren benötigen Sie unter anderem die Entwicklungsbibliotheken von Gnome, Gtk und LibArts. Außerdem verwendet es die Autotrace-Bibliothek, die sich normalerweise schon auf Ihrem System befindet, wenn Sie das Programm aus den Sourcen kompiliert haben. Debian-Benutzer müssen dazu das Paket libautotrace-dev installieren.

Mit den Autotrace-Optionen zu experimentieren, kann Ihnen auch das Frontend nicht ersparen. Es liefert aber immerhin gleich eine Ansicht des Ergebnisses und macht so das interaktive Erforschen einfacher. Haben Sie mit dem Button Auswählen ein Bild geladen, starten Sie mit Trace die Vektorisierung. Frontline blendet die Vektorlinien in das Ausgangsbild ein. Um das Bild auszublenden und nur noch die Linienzüge zu sehen, klicken Sie im Vorschaufenster neben Image auf den Button Show (Abbildung 3).

Verschieben Sie die Regler, bis das Ergebnis Ihren Wünschen entspricht. Um das Vektorformat zu speichern, klicken Sie auf das Bild. Es öffnet sich ein Dateimenü, in dem Sie den Dateinamen und das Ausgabeformat (EPS, SVG, …) wählen.

Abbildung 3

Abbildung 3: Die grafische Oberfläche Frontline blendet das Ergebnis der Vektorisierung in das Originalbild ein.

Potrace in schwarz und weiß

Eine leistungsfähige Alternative zu Autotrace stellt das ebenfalls textorientierte Potrace dar, das von Programmautor Peter Selinger weiter aktiv entwickelt wird [8]. Im Gegensatz zu Autotrace beherrscht es nur Bilder in den Portable-Anymap-Formaten: PPM (Farbe) und PBM (schwarz-weiß) sowie PGM (Graustufen) [9]. Um das Ausgangsbild in eines dieser Formate zu wandeln, verwenden Sie Gimp oder, wie oben beschrieben, das Kommandozeilenprogramm convert mit den entsprechenden Dateieendungen .pbm, .ppm und .pgm.

Rufen Sie Potrace nur mit dem Eingabebild auf, schreibt es eine Ausgabedatei im EPS-Format mit dem gleichen Grunddateinamen wie das Original, aber der Endung .eps. Alternativ erlaubt der Parameter -o, einen Namen anzugeben. Das Ausgabeformat SVG stellen Sie mit dem Schalter -s ein.

Auch bei Potrace enthalten unbearbeitete Vorlagen im allgemeinen störende Flecken. Der Kommandozeilenschalter, um sie zu entfernen heißt --turdsize oder kurz -t. Je größer dieser Wert, desto mehr Flecken löscht das Programm.

Die besten Ergebnisse liefert Potrace mit schwarz-weißen Vorlagen, die deutlich erkennbare Konturen aufweisen. Deshalb empfiehlt es sich, das Ausgangsbild vorher mit Gimp zu bearbeiten und bei der Umwandlung in ein Schwarz-Weiß-Bild mit verschiedenen Werten zu experimentieren. Zusätzlich hilft das im Potrace-Paket mitgelieferte mkbitmap. Es wendet einen so genannten Hochpass-Filter auf das Bild an, der Helligkeitsunterschiede in großen Flächen, zum Beispiel im Hintergrund, eliminiert. Stattdessen erhält es feine Details, also üblicherweise die Konturen eines Gegenstands. Der wichtigste Parameter -f bestimmt den Grad der Filterung. Eine Dokumentationsseite auf der Potrace-Homepage gibt ein verständliches Beispiel für die Anwendung des Programms [10].

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...