Bitmap- in Vektorgrafiken unwandeln

Vom Punkt zur glatten Kurve

Wer glatte Linien kantigen Pixeln vorzieht, findet in Vektorbildern die passende Ausdrucksform. Dahin führen von der eingescannten Vorlage verschlungene Wege. Wir stellen Programme vor, die die Vektorisierung übernehmen und dabei optisch ansprechende Ergebnisse liefern.

Obwohl die meisten Bilder im Computerbereich als Bitmaps gespeichert sind, gibt es viele Anwendungen für Vektorformate – und es werden immer mehr. In der Vergangenheit waren sie vor allem fürs Drucken interessant, weil Drucker über eine höhere Auflösung verfügen als Bildschirme. Auch auf aktuellen Desktops werden Vektorformate immer wichtiger, denn moderne Computer können sie in Echtzeit in die Darstellung auf dem Bildschirm umrechnen. So beherrschen sowohl Gnome als auch KDE das SVG-Format [1]. Damit müssen Icons nicht in verschiedenen Größen gespeichert sein, sondern lassen sich ohne Qualitätsverlust in jeder Größe anzeigen.

Bitmap- und Vektorformat

Liegt das geliebte Bild aber nur als Bitmap vor, steht man vor dem Problem der Umwandlung ins andere Format, dem so genannten Vektorisieren. Auf dem kommerziellen Windows-Markt übernehmen das Programme wie Adobe Streamline oder Corel Trace. Auch in diesem Bereich hat die freie Software-Community Alternativen geschaffen, die ähnlich leistungsfähig sind, aber durchaus ihre Tücken haben.

Bei Autotrace [2] handelt es sich um ein Kommandozeilenprogramm, das ein Pixelformat liest und in ein Vektorbild umrechnet. Die Installation gestaltet sich recht einfach. Nach dem Herunterladen und Auspacken des Pakets konfigurieren Sie es mit ./configure. Es folgen make und make install. Es empfiehlt sich allerdings, sich etwas näher mit den verfügbaren Configure-Optionen zu beschäftigen (configure --help), sonst lässt sich Autotrace zwar übersetzen und installieren, es unterstützt aber dann zum Beispiel weniger Bildformate.

Sofern die entsprechenden Entwicklungspakete vorhanden sind, verwendet es Imagemagick [3] und pstoedit [4] zur Umwandlung von Bildern respektive zur flexiblen Postscript-Ausgabe. Um die Eingabeformate zu erfahren, die Autotrace beherrscht, verwenden Sie den Schalter -list-input-formats, für die Ausgabeformate -list-output-formats.

Im einfachsten Fall rufen Sie Autotrace mit der Bitmap-Eingabedatei als Parameter auf. Es schreibt dann die vektorisierte Datei als EPS (Encapsulated Poscript) auf die Standardausgabe. Alternativ geben Sie mit dem Schalter -o gleich eine Ausgabedatei an: autotrace -o ausgabe.eps eingabe.png.

In diesem Beispiel dient ein Bild im PNG-Format als Ausgangsdatei zur Vektorisierung. Besitzt Ihre Datei ein anderes, von Autotrace nicht unterstütztes Format, wandeln Sie es zum Beispiel mit Gimp oder auf der Kommandozeile mit convert aus dem Imagemagick-Paket um: convert meinbild.jpg meinbild.png.

Der Umwandler erkennt anhand der Dateierweiterung .png das gewünschte Ausgabeformat. Bei der Gelegenheit können Sie mit dem Schalter -geometry gleich die Größe anpassen, zum Beispiel convert -geometry 640x480 meinbild.jpg meinbild.png.

Flecken entfernen

Vermutlich sind Sie mit dem Ergebnis des ersten Autotrace-Laufs nicht ganz zufrieden. Wenn Sie nicht eine wirklich augezeichnete Vorlage verwendet haben, wird das Ergebnis wohl viele Flecken zeigen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Bild eines Windrads mit Autotrace vektorisiert: Es weist viele störende Flecken auf.

Hier hat der Programmautor Martin Weber vorgesorgt und mit -despeckle-level einen Schalter eingebaut, der den Fleckfilter einschaltet und einstellen lässt. Je kleiner der von 1 bis 20 reichende Wert ausfällt, desto weniger Flecken entfernt Autotrace. Die besten Ergebnisse erzielten wir im Test mit recht großen Werten, meistens sogar nur mit dem Maximalwert (Abbildung 2).

Abbildung 2: Mit einem "Despeckle-Level" von 20 entfernt Autotrace alle Flecken, das Bild wird glatt.

Prinzipiell fällt es schwer, Angaben über die "besten" Werte zur Vektorisierung zu machen, denn sie hängen stark von der Vorlage und dem gewünschten Ergebnis ab. So ist es fast unmöglich, in ein und demselben Bild gleichzeitig unerwünschte Details zu eliminieren, aber zum Beispiel feine Muster oder Schrift zu erhalten. Hier hilft es, die feineren Elemente aus dem Bitmap zu kopieren, zu vergrößern und mit anderen Einstellungen zu vektorisieren als die groben Teile. Danach fügen Sie beide Teile in einem Vektorzeichenprogramm wie Inkscape [5], Sodipodi [6] oder dem guten alten XFig [7] wieder zusammen. Glauben Sie aber nicht, dass Linux hier mal wieder den kommerziellen Vorbildern unterliegt: Diese Probleme teilt es im wesentlichen mit Adobe Streamline und Corel Trace.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Nachgezeichnet
    Vektorgrafiken haben gegenüber Pixelbildern einen großen Vorteil: Sie sind frei skalierbar, ohne dass beim Vergrößern hässliche Treppenstufen und Riesenpixel entstehen. Doch was tun, wenn ein Bild nur im Pixelformat vorliegt? Das Tool "potrace" hilft.
  • out of the box
    Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Vektorisierer AutoTrace.
  • Bilder vektorisieren mit Inkscape
  • Kreative Inkscape-Effekte in der Praxis
    Das Vektorzeichenprogramm Inkscape beherrscht nicht nur spröde Bleistift- oder Tuschelinien: Es imitiert bei Bedarf auch die eleganten Pinselschwünge eines Ölgemäldes. Drei leicht nachvollziehbare Beispiele stellen das unter Beweis.
  • Glyphtracer 1.0 - neues Tool für eigene Schriftarten
    Mit der Version 1.0 des Tools Glyphtracer ist ein neues Hilfsmittel zum Erstellen von Schriftarten verfügbar.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...