Zwei Laserdrucker unter 200 Euro im Test

In den Strahl geblickt

Laserdrucker und Tintenstrahldrucker nähern sich beim Preis einander an, doch auch bei der Ausstattung und der Notwendigkeit spezieller Treiber. Dass Laserdrucker unter 200 Euro auch mit Linux funktionieren, zeigt dieser Test.

Laserdrucker führen in Privathaushalten bis heute ein Schattendasein, sie gelten als viel zu teuer, noch dazu können sie im Gegensatz zu den Tintenstrahlern nur Schwarz-Weiß drucken. So lange Tinte jedoch wertvoller als Gold ist, lohnen sich Laserdrucker für Anwender, die etwa 100 bis 200 Seiten Text pro Monat drucken. Noch dazu ist der Textausdruck auf Normalpapier besser als bei fast allen Tintenstrahlern, wo das Papier die Tinte aufsaugt und damit Buchstaben ausfransen lässt.

Das Preisargument gilt bei aktuellen Laserdruckern nur noch bedingt: Wer nicht gerade einen Abteilungsdrucker mit mehreren tausend Seiten Druckleistung pro Monat benötigt, findet schon Geräte für unter 200 Euro. Stellvertretend für andere Drucker dieser Preisklasse testete das Hardware-Labor den Canon LBP-1120 für rund 130 Euro und den Lexmark E232 für 160 Euro.

GDI-Laserdrucker

Beim Canon LBP-1120 handelt es sich um einen klassischen GDI-Drucker (Graphical Device Interface), der seine Druckdaten fertig aufbereitet erwartet und keine eigene Logik zum Aufbau einer Seite enthält. Hochsprachen wie PCL oder gar Postscript versteht der Canon-Drucker nicht.

Das Problem ist von den Tintenstrahldruckern bekannt: Da jeder Hersteller sein eigenes GDI-Protokoll erfindet und sogar von Modell zu Modell verändert, muss der Druckertreiber fast immer exakt auf das jeweilige Gerät abgestimmt werden. Hinzu kommt, dass auch die Feinabstimmung wie Farbsättigung, Helligkeit oder Kontrast bereits der Treiber erledigen muss.

Äußerlich sieht der LBP-1120 aus wie ein etwas zu groß geratener Tintenstrahldrucker von Canon: Bis zu 125 Blatt Papier werden von oben eingelegt, die Ausgabe erfolgt entweder vorne oder in einem Ständer vor dem Papiereinzug oben. Abdeckungen gibt es keine, so dass der Drucker zwangsläufig verstaubt und auch Staub in die Druckermechanik gelangt – das lässt keine besonders lange Lebensdauer erwarten. Hier sollte man sich mit einer Textil-Abdeckhaube aus dem Zubehörmarkt behelfen.

Lexmark mit PCL-Interface

Ganz anders der Lexmark E232: Dieser Drucker wird bereits in der Grundausstattung mit einem 250-Seiten-Papierfach ausgeliefert und die Papierausgabe ist so gestaltet, dass die Druckermechanik gut vor Staub geschützt ist. Das wohl interessanteste Ausstattungsmerkmal ist, dass der Drucker die Hochsprache PCL-6 beherrscht und sich damit wie ein HP Laserjet 6 oder älter ansteuern lässt. Allerdings gibt es bei Lexmark weder Treiber für aktuelle Distributionen noch eine PPD-Datei (Postscript Printer Description).

Mit den CUPS-Treibern für Laserjet-6-kompatible Drucker waren die Ausdrucke schlicht indiskutabel und wirkten stark verwaschen – einzig der Open-Source-Treiber lj5gray lieferte halbwegs brauchbare Ergebnisse, jedoch verweigerte der Drucker mit diesem Treiber größere Dokumente und stützte schlicht ab. Für den Test griff der Autor deshalb auf den Treiber HP Laserjet 6 des kommerziellen Treiberpakets Turboprint [1] zurück.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Die richtigen Drucker für Linux-Nutzer – Ratschläge für den Druckerkauf
    Die Auswahl des richtigen Druckers hängt vor allem vom Einsatzzweck ab. Unter Linux jedoch auch davon, wieweit das Betriebssystem das jeweilige Modell unterstützt. Wir liefern Informationen und Entscheidungshilfen aus erster Hand.
  • USB-Scanner und -Drucker im Test
    Dank Kernel 2.4 sollten Probleme mit USB-Geräten eigentlich der Vergangenheit angehören. Bei Druckern stimmt diese Aussage auch weitgehend, bei USB-Scannern darf man jedoch nicht einfach wahllos zugreifen, wie unser kombinierter Test zeigt.
  • Druck machen
    Er druckt nicht – wenn Sie diesen Satz in den letzten Wochen gesagt haben, sollten Sie weiterlesen: Wir erklären, wie Sie Drucker unter Linux einrichten und wo es Hilfe gibt, falls das nicht auf Anhieb klappt.
  • 10 Laserdrucker im Test
    Schnell, gestochen scharf und billig sollen Ausdrucke sein - Attribute, die insbesondere Laserdruckern zugeschrieben werden. Zum perfekten Ausdruck gehört aber mehr, vom Drucksystem bis hin zum Filter muss alles optimal zusammenspielen.
  • Unter Druck
    Um unter Linux Drucker einzurichten, hilft es, ein paar Dinge über das Druckertreiber-System und seine Wurzeln zu wissen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...