blau.jpg

© photocase.de

Schriften bearbeiten mit Fontforge

Schöne Buchstaben

Im Internet freie Schriften zu finden, ist kein Problem. Oft fehlen allerdings die deutschen Umlaute. Mit Fontforge bearbeiten Sie Schriftsätze und fügen die gewünschten Zeichen hinzu.

Eigene Schriften zu entwerfen, ist nicht gerade alltäglich, denn nur Spezialisten beherrschen diese Kunst wirklich. Kleine Veränderungen einzelner Zeichen oder die Erweiterung existierender Schriftsätze sind jedoch auch ohne tiefe Typografiekenntnisse möglich. Mit dem freien Programm Fontforge [1] steht angehenden Schriftendesignern ein mächtiges Werkzeug zur Verfügung.

Der Schriftexperte

Die Software beherrscht die gängigsten Schriftformate: TrueType, Postscript Type 1 bis 3, OpenType und einige andere. Sie alle beschreiben die Umrisse von Schriften als mathematische Kurven. Das bringt den Vorteil, dass solche Fonts ohne Qualitätsverlust vergrößert und verkleinert werden können. Tatsächlich bieten diese Schriftformate buchstäblich hunderte von Einstellmöglichkeiten, bis hin zur eingebauten Programmiersprache – dementsprechend komplex gibt sich Fontforge.

Jede Font-Datei ordnet einem Zeichen ein bestimmtes Schriftbild (Glyph) zu. Das Zeichen "A" kann je nach Font zum Beispiel oben dreieckig, rechteckig oder auch rund abgeschlossen sein. Grundsätzlich unterscheidet man bei Schriften zwei Klassen: mit so genannten Serifen und ohne. Damit sind die zumeist spitzen Schnörkel an den Enden eines Buchstabens gemeint (Abbildung 1). Der Legende nach haben die Römer bei Inschriften solche Kerben angebracht, um das Absplittern des Steins zu verhindern.

Abbildung 1: Die linke Schrift enthält Serifen, die rechte gilt als Sans Serif.

Serifenschriften kommen meist bei längeren Texten zum Einsatz, wie etwa in Büchern. Auch LinuxUser benutzt eine Serifenschrift, die Garamond. Bekanntestes Mitglied der Familie ist die Times – Word-Benutzern als Times New Roman bekannt.

Serifenlose Schriften wirken, sehr allgemein gesprochen, moderner – auf Kosten der Lesbarkeit. Die Kunst der Schriftdesigner hat aber auch Mischformen hervorgebracht, die modern wirken und gut lesbar sind.

Die zweite wichtige Unterscheidung bezieht sich auf die Zeichenbreite. In nichtproportionalen Schriften nehmen alle Zeichen dieselbe Breite ein, egal ob es sich um ein breites m oder ein schmales i handelt. Der freie Raum links und rechts vom sichtbaren Teil zählt typografisch zum Zeichen dazu. Solche Schriftarten werden vor allem am Bildschirm verwendet, vorzugsweise beim Programmieren. Die Listings in LinuxUser sind in serifenlosen Font gesetzt.

Bei proportionalen Schriften nimmt dagegen jedes Zeichen nur den Raum ein, den es auch braucht. Bei gedruckten Texten kommen praktisch ausschließlich solche Fonts zum Einsatz.

Aufs Aussehen kommt es an

Hochwertige Schriften legen nicht nur das Aussehen jedes einzelnen Zeichens fest, sondern verbessern auch das Erscheinungsbild für einzelne Zeichenpaare: folgt dem P ein o, rückt die Anzeigesoftware das o etwas näher an das P heran. Durch den freien Raum unter dem Bogen des P entstünde sonst der Eindruck eines zu großen Abstands. Folgt nach dem P zum Beispiel ein l, ist diese Korrektur nicht nötig. Font-Dateien legen für viele Buchstabenpaare solche Sonderregeln fest, das so genannte Kerning (Anpassung der Laufweite).

Letztlich entscheidet also der subjektive Eindruck darüber, was eine gute Schrift ausmacht, nicht der mathematische Abstand. So verhält es sich auch mit der Schriftgröße: Üblicherweise ist das o etwa drei Prozent größer als das i, denn das Auge würde das i kleiner wahrnehmen, wäre es genauso groß wie das o.

Das sind nur einige von vielen Regeln, die man beachten muss, um hochwertige Schriften zu entwerfen. In anderen Bereichen genügt es, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen, zum Beispiel bei Schmuckschriften fürs Web. Obwohl es empfehlenswert ist, auf Papier zu entwerfen, geht es bei der konkreten Umsetzung nicht ohne Software-Unterstützung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 0 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...