Bücherwurm

Das Programm psbook ordnet Seiten zum Drucken von Büchern oder Booklets mit Hilfe so genannter Signaturen an. Bevor ein gerade durchnummeriertes Dokument (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8) als Buch gedruckt werden kann, muss die Reihenfolge der Seiten richtig zu 1, 8, 2, 7, 3, 6, 4, 5 montiert werden. Am leichtesten kann man sich das vor Augen führen, indem man vier DIN-A4-Seiten übereinander legt und in der Mitte faltet (also zu einem DIN-A5-Booklet zusammenlegt). Nummerieren Sie jetzt die Seiten von 1 bis 16 durch und nehmen die Blätter wieder auseinander, trägt das erste A4-Blatt jetzt auf der Vorderseite (im Querformat) links eine "16" und links eine "1"; auf der Rückseite steht links die "2" und rechts die "15".

Um ein solches DIN-A5-Booklet auf der Kommandozeile zu erstellen, verwenden Sie zunächst psbook, um die Seiten richtig anzuordnen, und danach psnup, um zwei Seiten auf eine zu bringen:

$ psbook text.ps text_buch.ps
[16] [1] [2] [15] [14] [3] [4] [13] [12] [5] [6] [11] [10] [7] [8] [9]
Wrote 16 pages, 1630199 bytes
$ psnup -2 -d text_buch.ps text_buch_a5.ps
[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] Wrote 8 pages, 1638216 bytes

Geschickt kombiniert

Das Schöne an Kommandozeilenprogrammen ist, dass Sie Befehle miteinander verketten können. So lässt sich das letzte Beispiel zum Erstellen eines A5-Booklets ganz einfach in einer Zeile schreiben:

psbook text.ps | psnup -2 -d > text_buch_a5.ps

Das Pipe-Zeichen reicht die Ausgabe des ersten Kommandos direkt an den psnup-Aufruf weiter; anschließend leitet der Operator > die Standardausgabe statt auf die Konsole in eine Datei um. Dabei legt er die Datei entweder an, oder überschreibt sie, falls sie schon existiert. Alternativ verwenden Sie den Operator >>. Er legt die Datei an, falls sie noch nicht existiert, oder hängt anderenfalls den Output an das File an.

Auch für den Einsatz in Shell-Skripten eignen sich alle hier vorgestellten Programme hervorragend. Selbst KDE-Benutzer, die lieber direkt aus den grafischen Programmen heraus drucken oder PostScript-Dateien generieren, müssen nicht in die Röhre schauen: Der KDE-Druckdialog bietet alle nötigen PSUtils-Kommandos als Filter an. Wer sich also mit den Kommandozeilen-Tools auskennt, hat leichtes Spiel bei der Konfiguration der Filter (Abbildung 6).

Abbildung 6: Die PSUtils werkeln auch bei KDE-Programmen unter der Haube und sorgen für ordentlichen Druck.

Infos

[1] Die GNU-a2ps-Homepage: http://www.infres.enst.fr/~demaille/a2ps/

[2] Die PSUtils auf freshmeat.net: http://freshmeat.net/projects/psutils/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl: gs & psutils
    PostScript ist eine plattformunabhängige Programmiersprache, in der Texte und Grafiken an Drucker übermittelt werden. Neben den bekannten Viewern für diese Formate gibt es auch auf der Kommandozeile viele nützliche und schnelle Tools, die .ps-Dateien bearbeiten und anzeigen. Wir zeigen, wie Sie mit Ghostscript und den PSUtils "geistreich" arbeiten.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt, als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Nicht nur zum Drucken
    PDF und PostScript sind in der Linux-Welt zwei wichtige Dateiformate. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie diese Formate erzeugen, betrachten, konvertieren und ausdrucken.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Schöner drucken
    Linux setzt beim Thema Drucken auf das Common Unix Printing System (CUPS) und auf das Dateiformat PostScript. Darüber mehr zu erfahren, kann nützlich sein und für mehr Komfort beim Drucken sorgen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...