Die richtige Größe

Der Name verrät es: psresize wandelt Ihre PostScript-Dokumente in eine andere Größe um. Als Parameter übergeben Sie beim Aufruf die ursprüngliche Größe hinter der Option -P, die neue Größe mit -p und den Namen der originalen und neuen Datei an. Um ein DIN-A4-Dokument ins A5-Format zu bringen, tippen Sie also

$ psresize -Pa4 -pa5 datei.ps datei_a5.ps
[1] [2] [3] [4] Wrote 4 pages, 428049 bytes

Auch hier gilt wieder: Wenn Sie die Ausgabe stört, schaltet Sie diese einfach mit -q ab. psresize kennt, genau wie seine Kollegen, jede Menge Ausgabeformate. Daher eignet sich dieser Befehl hervorragend dazu, Dokumente mit internationalem Format anzupassen.

Darüber hinaus dürfen Sie psresize mit den Parametern -w ("width" = "Breite") und -h ("height" = "Höhe") eine genaue Größe in Zentimetern oder Inches (Zoll) vorgeben. Gerade für das Skalieren von EPS-Grafiken eignet sich psresize daher perfekt. Es erkennt selbständig, ob es das Bild vor dem Rendern drehen muss oder nicht.

Was kompliziert klingt, kann man sich an einem einfachen Beispiel schnell vor Augen führen. Zusammen mit der Ghostscript-Installation richten die meisten Distributionen eine Sammlung von PostScript-Grafiken ein, mit denen Sie herum experimentieren können. Bei Debian GNU/Linux finden sich die Beispiele im Verzeichnis /usr/share/doc/gs-esp/examples/); unter Suse Linux 9.2 liegen die Bilder in /usr/share/ghostscript/7.07/examples/.

Kopieren Sie die Datei tiger.ps (unter Debian GNU/Linux tiger.ps.gz) in Ihr Home-Verzeichnis. Unter Debian GNU/Linux entpacken Sie die komprimierte Datei dazu mit dem Aufruf gunzip tiger.ps.gz. Nun verändern Sie mit psresize die Größe; so führt der Aufruf

psresize -w6.0cm -h5.0cm tiger.ps tiger-neu.ps

dazu, dass psresize das neue Bild vor dem Rendern dreht. Wählen Sie stattdessen eine neue Höhe von 20 cm, nimmt psresize die Breite als begrenzenden Faktor und rendert den Hintergrund über die ganze Seite. Abbildung 5 zeigt den Original-Tiger und die beiden mit psresize veränderten Dateien nebeneinander.

Abbildung 5: Erst drehen, dann rendern.

Die richtige Wahl

Um einzelne Seiten aus einem PostScript-Dokument herauszulösen, setzen Sie das Programm psselect ein. Nur die geraden Seitenzahlen erwischen Sie, wenn Sie die Option -e ("even" = "gerade") einsetzen:

$ psselect -e datei.ps datei_e.ps
[2] [4] Wrote 2 pages, 184984 bytes

Alternativ fassen Sie nur die ungeraden Seiten eines Dokumentes mit dem Parameter -o ("odd" = "ungerade") zusammen. Noch genauer klappt das Selektieren zusammen mit der Option -p. Dahinter hängen Sie die genaue Bezeichnung der Seiten: Sie können entweder Einzelseiten mit Nummern durch Kommata oder ganze Bereiche spezifizieren. So löst der Aufruf psselect -p1-4,6 datei.ps datei_select.ps die Seiten 1 bis 4 und 6 aus dem Dokument und fasst das Ergebnis in der Datei datei_select.ps zusammen.

Ein weiteres praktisches Feature ist das Umkehren der Seitenreihenfolge: Der Parameter -r sorgt dafür, dass die Seiten der angegebenen PostScript-Datei rückwärts sortiert werden:

$ psselect -r datei.ps datei_r.ps
[4] [3] [2] [1] Wrote 4 pages, 425183 bytes

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl: gs & psutils
    PostScript ist eine plattformunabhängige Programmiersprache, in der Texte und Grafiken an Drucker übermittelt werden. Neben den bekannten Viewern für diese Formate gibt es auch auf der Kommandozeile viele nützliche und schnelle Tools, die .ps-Dateien bearbeiten und anzeigen. Wir zeigen, wie Sie mit Ghostscript und den PSUtils "geistreich" arbeiten.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt, als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Nicht nur zum Drucken
    PDF und PostScript sind in der Linux-Welt zwei wichtige Dateiformate. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie diese Formate erzeugen, betrachten, konvertieren und ausdrucken.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Schöner drucken
    Linux setzt beim Thema Drucken auf das Common Unix Printing System (CUPS) und auf das Dateiformat PostScript. Darüber mehr zu erfahren, kann nützlich sein und für mehr Komfort beim Drucken sorgen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...