PostScript-Dateien erzeugen und bearbeiten

Format, Format

Unter Linux beginnt das Publishing schon auf der Kommandozeile: Mit "a2ps" erzeugen Sie Postscript-Dateien, mit den PSUtils bringen Sie die generierten Dokumente nahezu beliebig in Form.

a2ps [1] stand ursprünglich für "ASCII to PostScript", als das Tool lediglich Textdateien nach PostScript konvertierte. Mittlerweile wandelt das Programm aber auch andere Dateiformate um, wie etwa komprimierte Dateien, LaTeX-Dokumente und sogar Bildformate. Daher steht der Programmname heute eher für "any to PostScript".

Den Output von a2ps schicken Sie entweder direkt an einen Drucker oder legen ihn zur weiteren Bearbeitung in einer PostScript-Datei ab. Bei der Nachbearbeitung stehen Ihnen die PSUtils [2] zur Seite. Das Programmpaket enthält viele nützliche Tools zur Manipulation solcher Dateien: Sie fassen mehrere Seiten zu einer zusammen, ändern das Papierformat verändern oder extrahieren sogar Seiten.

Die meisten Linux-Distributionen bringen sowohl die PSUtils als auch a2ps als Pakete mit, die sich unkompliziert über den jeweiligen Paket-Manager einspielen lassen.

Aus Text wird PostScript

Um eine Textdatei in PostScript umzuwandeln und direkt an den Drucker zu schicken, verwenden Sie den Befehl

$ a2ps text.txt
[text.txt (unformatiert): 2 Seiten auf einem Blatt]
[Insgesamt: 2 Seiten auf einem Blatt] zum voreingestellten Drucker geschickt

Standardmäßig verwendet a2ps stillschweigend die Option -2, welche jeweils zwei Spalten auf einer Seite unterbringt. Wollen Sie die Datei nicht direkt drucken, verwenden Sie den Parameter -o (wie englisch "output"), um die Ausgabe in einer Datei zu speichern. Dazu geben Sie zunächst die Datei an, die umgewandelt werden soll. Danach folgen der Parameter -o sowie der Namen der Ausgangsdatei:

$ a2ps text.txt -o text.ps
[text.txt (unformatiert): 2 Seiten auf einem Blatt]
[Insgesamt: 2 Seiten auf einem Blatt] in die Datei `text.ps' geschrieben

Legen Sie keinen Wert auf die Meldungen, dann hängen Sie einfach den zusätzlichen Parameter -q (für "quiet") an den Aufruf an. Ausführlicher fällt die Ausgabe von a2ps dagegen aus, wenn Sie die Option --verbose=<level> einsetzen. Sinnvoll sind beispielsweise Angaben wie --verbose=encodings oder auch --verbose=options. Eine vollständige Übersicht der verfügbaren Level erhalten Sie in den Info-Seiten zu a2ps über den Aufruf info a2ps.

Mehr davon, bitte!

Wie bereits erwähnt fasst a2ps standardmäßig zwei Seiten auf einem Blatt zusammen. Sie können diese Anzahl variieren, indem Sie an den Aufruf – durch ein Minuszeichen abgetrennt – eine Zahl zwischen eins und neun anhängen. Um also beispielsweise neun Textseiten auf einem Blatt unterzubringen (Abbildung 1), tippen Sie:

$ a2ps -9 bla.txt -o bla.ps
[bla.txt (unformatiert): 15 Seiten auf 2 Blättern]
[Insgesamt: 15 Seiten auf 2 Blättern] in die Datei `bla.ps' geschrieben
Abbildung 1: Mit "a2ps" bringen Sie bis zu neun Seiten auf einem Blatt unter.

Mit dem Parameter -n <anzahl> geben Sie an, wieviele Kopien des Dokuments Sie drucken möchten. Das funktioniert nur dann, wenn Sie die Seiten tatsächlich zum Drucker schicken; die Ausgabe-Umleitung mit -o funktioniert hier nicht.

Darüber hinaus können Sie a2ps gleich mehrere Dokumente zum Drucken oder Verwandeln übergeben: Hängen Sie die Dateinamen einfach im Aufruf hintereinander:

$ a2ps datei1.txt datei2.txt datei3.txt -o datei.ps

Standardmäßig fängt jede Datei auf einem neuen Blatt an. Um Papier zu sparen, können Sie allerdings a2ps mit der Option --file-align dazu überreden, die neuen Dateien auf der nächsten Seite abzubilden (Abbildung 2). Zusammen mit dem Parameter --file-align=virtual rücken die Daten aller als Argumente aufgeführten Dateien zusammen, so dass leere Seiten vermieden werden:

$ a2ps --file-align=virtual datei1.txt datei2.txt -o datei.ps
[datei1.txt (plain): 15 pages on 8 sheets]
[datei2.txt: 1 page on 1 sheet]
[datei3.txt: 9 pages on 5 sheets]
[Total: 25 pages on 13 sheets] saved into the file `datei.ps'
[38 lines wrapped]
Abbildung 2: Zusammen mit der Option "--file-align=virtual" überreden Sie "a2ps", die neue Datei auf der nächsten Seite auf dem gleichen Blatt zu drucken.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl: gs & psutils
    PostScript ist eine plattformunabhängige Programmiersprache, in der Texte und Grafiken an Drucker übermittelt werden. Neben den bekannten Viewern für diese Formate gibt es auch auf der Kommandozeile viele nützliche und schnelle Tools, die .ps-Dateien bearbeiten und anzeigen. Wir zeigen, wie Sie mit Ghostscript und den PSUtils "geistreich" arbeiten.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt, als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Nicht nur zum Drucken
    PDF und PostScript sind in der Linux-Welt zwei wichtige Dateiformate. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie diese Formate erzeugen, betrachten, konvertieren und ausdrucken.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Schöner drucken
    Linux setzt beim Thema Drucken auf das Common Unix Printing System (CUPS) und auf das Dateiformat PostScript. Darüber mehr zu erfahren, kann nützlich sein und für mehr Komfort beim Drucken sorgen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...