Nobler Schreibtisch

Logitech diNovo Desktop

01.04.2005
Unter dem Namen Dinovo bietet Logitech einen Bluetooth-Desktop mit flacher Tastatur, 8-Tasten-Maus und separatem Nummernblock an. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie sich der Rolls-Royce unter den kabellosen Peripheriegeräten mit Linux fährt.

Der Dinovo Desktop von Logitech bietet eine sehr komfortable Tastatur mit zahlreichen Sondertasten, eine Maus mit acht Knöpfen, sowie einen Mediapad genannten Nummernblock, der sich zum Beispiel auch als Fernsteuerung verwenden lässt. Tastatur, Maus und Mediapad lassen sich mit Ausnahme des Mediapad-LCDs auch zur Zusammenarbeit mit Linux bewegen.

Zwei Gesichter

Auf den ersten Blick ist der Dinovo-Desktop ein kabelloser Desktop, wie jeder andere auch. Einfach den Bluetooth-Hub über das USB-Kabel an den Rechner anschließen, Linux starten: Schon sind Tastatur, Maus und Mediapad einsatzbereit. Möchten Sie also lediglich eine schicke Tastatur auf Ihrem Schreibtisch liegen haben, wird Ihnen der Logitech-Desktop keine Probleme bereiten. Da Linux alle drei Geräte als USB-Peripherie anspricht, eignet sich der Dinovo-Desktop auch für Eingriffe ins BIOS und die Installation von Linux: Bei kabellosen Geräten keine Selbstverständlichkeit.

Der Clou des Desktops besteht jedoch darin, dass sich sämtliche Geräte auch im Bluetooth-Modus betreiben lassen. Der USB-Hub ersetzt somit einen Bluetooth-Dongle und Sie können die einzelnen Elemente des Desktops auch mit anderen Rechnern verwenden, falls diese über einen Bluetooth-Adapter verfügen. Voraussetzung hierzu sind ein frischer Kernel (ab 2.6.8), aktuelle Bluez-Pakete [1], ein Texteditor und viel Geduld: Der Bluetooth-Modus funktioniert unter vielen Distributionen nicht problemlos. Ohne den Kernel neu zu übersetzen müssen Sie auch auf die Sondertasten verzichten.

Im USB-Modus funktionieren jedoch mit Ausnahme von Neu, Antwort, Weiter, Rückg, W.holen, Drucken, Speich, Eigene Dateien, Eigene Bilder und Eigene Musik sämtliche Sondertasten. Die erwähnten Tasten senden unter Linux keinen Keycode-Event. Die funktionierenden Sondertasten müssen Sie den Programmen noch bekannt machen. Die saubere Lösung dazu besteht darin, das Keyboard in der Datei /usr/X11R6/lib/X11/xkb/symbols/inet einzutragen. Einen entsprechenden Xorg-Patch finden Sie unter [2]. Mit dieser Lösung steht die Tastatur dann beispielsweise im KDE- und im GNOME-Kontrollzentrum zur Auswahl. Dieser Weg erfordert jedoch einiges an Linux-Know-How.

Für den Hausgebrauch reicht es, die in Kasten 2 abgedruckte Datei im Home-Verzeichnis unter dem Namen .Xmodmap zu speichern. Die meisten Distributionen lesen diese Datei beim Start der grafischen Oberfläche automatisch ein. Andere Distributionen (zum Beispiel Suse Linux bis Version 9.1) benötigen dazu ein entsprechendes Skript:

#!/bin/bash
xmodmap ~/.Xmodmap

Benutzer von KDE speichern die zwei Zeilen einfach in einer Textdatei im Verzeichnis .kde/Autostart. Bei anderen grafischen Oberflächen tragen Sie den Befehl xmodmap ~/.Xmodmap am Ender der Datei .xinitrc ein. Welche Taste Sie welchem Keycode zuweisen, ist Ihnen überlassen. Eine Liste der verfügbaren Tasten finden Sie in der Datei /usr/X11R6/lib/X11/XKeysymDB. Eine Übersicht über die Keycodes zeigt Abbildung 1. Die Sondertasten-Keycodes des Mediapads sind mit denen der Tastatur identisch.

Abbildung 1: Übersicht über die Keycodes der Dinovo-Sondertasten.

Kasten 1: Xorg-Optionen für die Maus

Section "InputDevice"
  Driver       "mouse"
  Identifier   "Mouse[1]"
  Option       "Device" "/dev/input/mice"
  Option       "Name" "Logitech USB Receiver"
  Option       "Protocol" "explorerps/2"
  Option       "Vendor" "Sysp"
  Option       "Buttons" "8"
  Option       "ZAxisMapping" "7 8"
EndSection

Kasten 2: Die Datei

.Xmodmap

!! Die linken Sondertasten
keycode 227 = XF86Standby
keycode 130 = XF86HomePage
keycode 236 = XF86Mail
keycode 122 = XF86Explorer
!! Die Tasten Senden und A.platz
keycode 135 = XF86Send
keycode 198 = XF86MyComputer
!! Die Tasten rechts oben
keycode 176 = XF86AudioRaiseVolume
keycode 160 = XF86AudioMute
keycode 174 = XF86AudioLowerVolume
!! Mediasteuerung unten rechts
keycode 129 = XF86AudioMedia
keycode 164 = XF86AudioStop
keycode 144 = XF86AudioPrev
keycode 153 = XF86AudioNext
keycode 162 = XF86AudioPlay
!! Hier kommt die Maus :-)
pointer = 1 2 3 7 6 8 4 5

Um zum Beispiel über die Taste MEDIA den Mediaplayer Kaffeine anzusteuern, starten Sie das KDE-Kontrollzentrum und wählen den Menüeintrag Reginonaleinstellungen & Zugangshilfen | Tastenkürzel aus. Hier wechseln Sie auf den Reiter Befehlskürzel, suchen Kaffeine im Menü Multimedia und markieren den Eintrag. Anschließend klicken Sie auf die Taste Keine und drücken dann die MEDIA-Taste. Die weiteren Tasten lassen sich nach belieben definieren.

Vorsicht ist beim Festlegen von Powermanagement-Funktionen geboten. Suse Linux entlädt zum Beispiel bei einem Wechsel in den Stromsparmodus auch einige USB-Module. Die Tastatur ist deshalb nach dem Wechsel nach Standby oder Suspend nicht mehr ansprechbar. Zum Glück lassen sich die meisten Maschinen auch über den Poweroff-Knopf ausschalten.

Damit auch alle Tasten der Maus ordnungsgemäß funktionieren, ändern Sie den Maus-Eintrag in der Datei /etc/X11/xorg.conf wie in Kasten 1 zu sehen. Zusätzlich müssen Sie in der Datei .Xmodmap einen pointer-Eintrag anlegen. Überprüfen Sie dazu zunächst mit dem Befehl xmodmap -e "pointer = 1 2 3 7 6 8 4 5", ob sich die Maus wie gewünscht verhält. Anschließend tragen Sie die Werte zwischen den Anführungszeichen in die Datei .Xmodmap ein. Das Rad lässt sich mit diesen Einstellungen zum horizontalen Scrollen benutzen, die Pfeiltasten für das waagerechte Navigieren.

Bluetooth her!

Richtig Spaß macht der Bluetooth-Desktop natürlich nur im Bluetooth-Modus. So lassen sich zum Beispiel per Handy Dateien an den PC senden oder Sie können eine direkte Netzwerkverbindung zu einem anderen Rechner mit Bluetooth-Unterstützung aufbauen. Der Bluetooth-Modus hat jedoch seine Ecken und Kanten: Mit den Standard-Kerneln aller getesteten Distributionen senden die Sondertasten keine Key-Events mehr. Lediglich mit dem Patch patch-2.6.9-mh4 von Marcel Holtmann funktionieren sie auch im Bluetooth-Modus, neuere Patches funktionieren bereits nicht mehr. Leider wurde dieses Problem erst nach Pressung der Heft-CD entdeckt. Der Patch auf der Heft-CD ist somit für den Dinovo Bluetooth Desktop ohne Nutzen. Abgesehen von Suse Linux 9.2, das alle drei Bluetooth-Geräte sauber einbindet, haben fast alle Distributionen Probleme, Maus, Tastatur und Mediapad zu erkennen.

Bevor Sie die Tastatur zum ersten Mal in den Bluetooth-Modus schalten, sollten Sie deshalb sicherstellen, dass Sie sich von einer anderen Maschine in den Rechner einloggen können. Sie ersparen sich damit einen Reset des Computers, falls Sie sich durch die Bluetooth-Dienste selbst aussperren.

Starten Sie die Bluetooth-Services über /etc/init.d/bluetooth start und überprüfen Sie anschließend mit ps -ax | grep hidd, ob der HID-Daemon läuft. Wenn nicht, starten Sie Ihn mit hidd --server. Den Wechsel in den HCI-Modus übernimmt der Befehl

hid2hci

Reagieren danach weder Maus noch Tastatur, versuchen Sie erst mal über den entsprechenden Knopf unterhalb der Maus, die Maus mit dem Hub zu verbinden. Der kleine weiße Knopf versetzt die Maus in den Modus "sichtbar". Anschließend drücken Sie auf dem Logitech-Hub die blaue Taste. Softwaremäßig übernimmt der Befehl hidd --search die gleiche Funktion. Die besten Erfolgschancen, dass gleich von Anfang an alles funktioniert, verspricht somit folgender Befehl:

hid2hci && hidd --search

Fedora Core 3 weigert sich aber auch so, die Bluetooth-Geräte zu erkennen. Hier müssen Sie zunächst in der Datei /etc/sysconfig/hidd das Raute-Zeichen (#) vor dem ersten Eintrag entfernen, damit der HID-Daemon mit den Optionen --server und --search startet. Anschließend aktivieren Sie die Dienste Bluetooth und Hidd im Dienste-Konfigurator. Nach einem Neustart des Systems beobachten Sie nun den Boot-Bildschirm. Sobald Sie den Eintrag Starte Netzwerk sehen, drücken Sie bei der Tastatur und der Maus den weißen Knopf an der Unterseite des Gerätes. Nur so findet Fedoras HID-Daemon die Geräte.

Wesentlich einfacher gestaltet sich die Einrichtung unter Suse Linux 9.2. Hier starten Sie das Bluetooth-Modul von Yast und wählen folgende Dienste aus:

  • SDP
  • HID
  • HCI
  • HID2HCI

Beachten Sie, dass der Wechsel in den Bluetooth-Modus einige Sekunden dauert. Die blaue LED des Bluetooth-Hub sollte dazu blinken. Sind zusätzlich die KDE Bluetooth Tools aktiv, erscheint nach dem Wechsel in den Bluetooth-Modus ein Hinweis über das erkannte Gerät. Nach einem Klick auf das Kbluetoothd-Symbol zeigt Konqueror Tastatur, Maus und Mediapad an (Abbildung 2).

Abbildung 2: Sind die KDE Bluetooth Tools installiert listet Konqueror alle drei Geräte auf.

Damit die Sondertasten auch im Bluetooth-Modus funktionieren, müssen Sie den erwähnten Patch anwenden. Sie finden ihn unter [3] zum Download. Kopieren Sie ihn in das Verzeichnis der Kernel-Sourcen (in der Regel /usr/src/linux) und geben Sie anschließend in diesem Verzeichnis folgenden Befehl ein:

zcat patch-2.6.9-mh4.gz | patch↩
-p1

Sämtliche Schritte müssen Sie als Benutzer root durchführen. Der Patch funktioniert auch mit dem original 2.6.8er Kernel von Suse Linux. Installieren Sie dazu die Pakete kernel-source, make und gcc. Wenden Sie anschließend den Patch wie beschrieben an und geben Sie dann folgende Befehle ein:

  • make cloneconfig
  • make
  • make modules_install
  • make install

Nach einem Neustart des Systems sollten die Sondertasten jetzt auch im Bluetooth-Modus funktionieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Bluetooth-Tastatur mit Touchpad von KeySonic
    Auf den ersten Blick ist das kompakte Keyboard 540 BT von Keysonic eine gewöhnliche drahtlose Tastatur. Doch mit Bluetooth und einem Touchpad verfügt es über gleich zwei Spezialitäten.
  • Linux-USB in der Praxis
    Mit dieser Ausgabe beginnt eine Artikelserie über USB-Peripheriegeräte. Dieses Mal sind Eingabegeräte an der Reihe: Tastaturen, Mäuse, Joysicks und Grafiktabletts.
  • Bluetooth-Tastatur mit Touchpad von KeySonic
    Eine drahtlose Tastatur hat so manchen Vorteil gegenüber einer kabelgebundenen. Das kompakte Keyboard von Keysonic bringt mit Bluetooth und einem Touchpad gleich zwei zusätzliche Vorteile mit.
  • The Answer Girl
    Nervt die CapsLock-Taste? Suchen Sie einen sinnvollen Verwendungzweck für die Windows-Tasten? Alles eine Frage der Definition …
  • xmodmap bringt Umlaute auf US-Tastaturen
    Gründe, eine Tastatur mit US-Layout zu benutzen, gibt es viele: Der Programmierer liebt die einfach zu erreichenden Befehlstasten, der polyglotte Wissenschaftler die weltweit einheitliche Belegung und der Verwaltungsangestellte freut sich bei teuren Unix Workstations über den moderaten Preis einer original US-Tastatur. Auf Umlaute und andere Sonderzeichen muss jedoch dank xmodmap niemand verzichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...