Hide'n'Seek findet versteckte Konfigurationsoptionen

Bei der Komplexität von Gnome wundert es sicher niemanden, daß nicht alle Konfigurationseinstellungen für den Anwender über eine Oberfläche verfügbar sind. Preferences Hide and Seek (http://hideseek.sourceforge.net/) gräbt diese Optionen für den Anwender aus und gruppiert sie unter einer grafischen Oberfläche.

Hide'n'Seek kooperiert jedoch nur mit Programmen, die auch von gconf unterstützt werden. Daher kennt das Programm nur die gconf-üblichen Schlüsseltypen wie boolean, integer, float und string. In der Standardeinstellung verfügt Hide'n'Seek schon über eine Reihe von Konfigurationsmöglichkeiten. Da die Konfiguration von Hide'n'Seek selbst über einfache und intuitive Textdateien erfolgt, kann der Anwender jederzeit neue Gruppierungen anlegen oder bestehenden weitere Konfigurationspunkt anfügen.

Die aktuelle Version 0.4.0 berücksichtigt jetzt, dass von gconf gesperrte Einstellungen nicht verändert werden dürfen. Außerdem kamen eine Reihe neuer Konfigurationseinträge hinzu. Die Liste reicht von der Blinkrate des Text-Cursors über die Tastaturbelegung bis zum Mauszeiger-Look.

Endlich zeigt Gnome beim Start das Begrüßungsbild Ihrer Wahl.

Chemtool hilft bei der Abstraktion von Molekülen

Chemtool (http://ruby.chemie.uni-freiburg.de/~martin/chemtool/) ist ein kleiner grafischer Editor zur zweidimensionalen Darstellung von chemischen Strukturen.

Um dem Anwender die Arbeit zu erleichtern, bringt das Programm bereits eine Reihe chemischer Vorlagen von Aminosäuren bis zum Zucker-Molekül mit. Darüber hinaus bietet es zahlreiche Rastereinstellungen, die das Freihandzeichnen von chemischen Strukturen erheblich erleichtern. Dank umfangreicher Exportfunktionen können die erstellten Strukturen später problemlos in Publikationen unter OpenOffice, MS Office oder auch Latex integriert werden. Chemtool nutzt dazu die Programme transfig und Xfig, die zu jeder guten Distribution gehören, um die Abbildung ins Latex, SVG, EPS, PS oder Bitmap Format zu exportieren.

Nach zweijährigem Stillstand gab es im Februar dieses Jahres einen regelrechten Entwicklungsschub, der in einer Woche sechs Versionen hervorbrachte. Die letzte und aktuelle ist Version 1.6.6, die einen Fehler in der MolFile-Vorschau korrigiert, die erst in der vorgehenden Version eingeführt wurde.

Selbstsverständlich gehört die chemische Struktur von Koffein zu den Vorlagen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...