Import und Export

Für den Import von Mengentext aus Textverarbeitungsprogrammen liefert Viva Designer einen RTF-Filter mit. Damit liest es dank des Unicode-Formats alle unterstützen Sprachen ein. Hilfreich sind außerdem die Textimportregeln: Über sie lässt sich detailliert definieren, wie Viva Designer einzelne Formate aus dem RTF-Text in Stilvorlagen umwandelt (Abbildung 2).

Abbildung 2: Importregeln vereinfachen den Import von RTF-Texten.

Neben RTF akzeptiert Viva Designer auch QuarkXPress-Dateien bis Version 5.0, sofern diese keine QuarkXPress-XTensions enthalten. Die Modulschnittstelle für Importfilter will der Hersteller offenlegen und damit die Entwicklung weiterer Plugins durch Dritte ermöglichen.

Beim Bildimport unterstützen alle Viva-Designer-Versionen die gängigen Pixelgrafikformate, allerdings fehlt das Vektorformat SVG. PDF-Dateien liest ausschließlich die Commercial Edition ein. Den Export dieses Formats unterstützen dagegen alle Varianten bis auf die Free Edition. Sie produzieren qualitativ hochwertige PDF-Dokumente und halten sich an den PDF/X-3-Standard, um die Kompatibilität mit fremden Programmen zu gewährleisten. Auch Links zur Navigation durch die fertigen Dokumente baut Viva Designer ein, auf Wunsch verschlüsselt es die exportierten PDFs außerdem.

Fazit

Viva Designer kann sich durchaus mit den kommerziellen Konkurrenten QuarkXPress und InDesign messen. Der kostenlosen Free Edition fehlen erfreulich wenige Features, sie lässt jedoch gegenüber dem freien Scribus den PDF-Export und andere Filter vermissen. Die Personal Edition lohnt sich bei ihrem Preis wohl nur für Privatanwender, die auf die Zusammenarbeit mit anderen Viva-Produkten angewiesen sind oder auf die Automatismen zum Anlegen von Inhalts-, Bilder- und anderen Verzeichnissen Wert legen. (csc)<\t>n

Infos

[1] Scribus: http://www.scribus.org.uk

[2] Viva Designer: http://software.viva.de/deutsch/produkte/vivadesigner/

[3] Inhaltsverzeichnisse mit Scribus: http://www.yarpen.cz/scribus-toc/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...