Home / LinuxUser / 2005 / 04 / Desktop Publishing mit Scribus

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Design im Rahmen

Desktop Publishing mit Scribus

Text ausrichten

Bei Textrahmen bieten das Eigenschaftsfenster andere Möglichkeiten, zum Beispiel die Art der Textausrichtung einzustellen. Dazu dienen die Buttons mit den horizontalen Linien, die schematisch den Textfluss andeuten. Zum Beispiel stellt das rechte (mit den gleichlangen Linien) Blocksatz ein, macht also alle Zeilen links- und rechtsbündig.

Abbildung 4

Abbildung 4: Bei Text-Objekten stellen Sie unter anderem Schriftart, -größe, Laufweite (Kerning) und den Zeilenabstand ein.

Ein Klick auf Text umfließt Rahmen lässt den Text nur dann fließen, wenn sich der verdrängende Rahmen über dem Textframe befindet. Die Reihenfolge der Objekte ändern die Punkte In den Vordergrund, In den Hintergrund, Weiter nach unten und Weiter nach oben des Menüs Objekt. Damit der Text sich über mehrere Rahmen erstreckt, verketten Sie die Frames mit dem dafür vorgesehenen Werkzeug (siehe Abbildung 2). Sie wählen erst einen Rahmen aus, dann das Werkzeug und klicken schließlich auf den zweiten Text-Frame.

Wichtig: gute Schriften

Professionelles Layout steht und fällt mit der Schrift. Freie Fonts bieten kaum die nötige Qualität für längere Texte, Flyer oder Plakate stellen geringere Anforderungen. Eine für nichtkommerzielle Anwendungen freie Schrift ist die Gentium, die zudem als Unicode-Font viele Sprachen abdeckt [5]. Im Zweifelsfall lohnt es sich, zu kommerziellen Schriften zu greifen.

Für die Verwendung von Schrift im eigenen Druckwerk gilt prinzipiell: weniger ist mehr. Schlecht gestaltete Seiten zeichnen sich meist durch ein Sammelsurium an Fonts aus – Ausnahmen bestätigen die Regel. Mehr allgemeine Hinweise für gute Gestaltung finden Sie in unserem Artikel auf S. 26.

Hochwertige Layoutprogramme zeichnen sich vor allem dadurch aus, wie sie Text innerhalb der gestalteten Flächen anordnen. Beim Blocksatz muss die Software möglichst viele Silben in einer Zeile verteilen, um möglichst wenig leere Fläche entstehen zu lassen. Scribus leidet in diesem Bereich etwas unter der nicht ganz ausgereiften Silbentrennung. Viele Wörter, die es nicht trennt, könnte man eigentlich noch trennen und damit Löcher im Text vermeiden. Handarbeit verhilft hier natürlich zu besseren Ergebnissen, macht aber mehr Mühe als eine ausgereifte Automatik.

Um den Text eines Rahmens zu bearbeiten, bringt Scribus den praktischen Story-Editor (Textbearbeitung) mit. Haben Sie einen Rahmen markiert, öffnen Sie den Editor über den entsprechenden Button (siehe Abbildung 2).

Abbildung 5

Abbildung 5: Scribus ist keine Textverarbeitung: Zum Editieren dient der eingebaute Story-Editor, der das bequeme Ändern von Absatzstilen erlaubt.

Er zeigt den Text absatzweise an, direkt daneben den jeweiligen Stil. Über die Dropdown-Felder wählen Sie einen voreingestellten Stil aus, der das Aussehen eines Gestaltungselements (Text, Bild, …) bestimmt. Ein fester Satz an solchen Stilen sorgt bei mehrseitigen Publikationen für Einheitlichkeit und damit für professionelles Aussehen. Die Absatzstile verwalten Sie über das Menü Bearbeiten | Absatzstile, das ein übersichtliches Fenster für Schriften, Formatierung usw. öffnet (Abbildung 6). Damit die Änderungen, die sie im Story-Editor durchgeführt haben, im Dokument wirksam (und sichtbar) werden, wählen Sie Bearbeiten | Textrahmen auffrischen oder verwenden die entprechende Tastenkombination [Strg+U].

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...