Formulare

Jedes grafische Programm braucht mindestens ein Fenster oder Formular, das Eingaben des Benutzers in Empfang nimmt und Ausgaben anzeigt. Ein neues Formular erzeugen Sie, indem Sie im Projekt-Fenster mit der rechten Maustaste in die Baumansicht klicken und aus dem Kontextmenü NeuFormular wählen. Im Dialogfenster geben Sie den Formularnamen ein und bestimmen, ob das Fenster als Startform beim Programmstart automatisch geöffnet wird. Um das leere Formular mit Leben zu füllen, finden Sie Steuerelemente im Fenster Werkzeugsammlung (Abbildung 3).

Abbildung 3: Gambas verfügt über einen großen Vorrat an Gestaltungselementen.

Um ein Element auf der Oberfläche eines Formulars zu platzieren, wählen Sie es in der Werkzeugsammlung aus und ziehen auf der Oberfläche des Formulars ein Viereck der gewünschten Größe auf. Im Fenster Eigenschaften (Abbildung 4) konfigurieren Sie das gewählte Steuerelement. Hier legen Sie unter anderem den Namen fest, unter dem Sie das Element im Programm ansprechen. Die Position stellen Sie mit den Parametern X, Y, Width und Height ein. Ebenso lassen sich Beschriftung, Schriftart und -größe sowie Vorder- und Hintergrundfarben festlegen.

Abbildung 4: Jedes Steuerelement lässt sich in Aussehen und Verhalten anpassen.

Ein Gambas-Programm lässt sich über Komponenten einfach um vorgegebene Funktionen erweitern. Zur Basisausstattung gehören Module für Datenbankzugriff und KDE-Widgets. Um sie zu nutzen, wählen Sie im Menü des Projektfensters ProjektEigenschaften und im markieren im Dialog den Karteireiter Komponenten (Abbildung 5). In der Werkzeugsammlung finden Sie jetzt einen Abschnitt KDE, der die hinzugekommenen Elemente enthält.

Abbildung 5: Gambas erzeugt über Komponenten KDE-Applikationen.

Mit diesen Hilfsmitteln lässt sich beispielsweise ein kleiner HTML-Betrachter per Mausklick entwickeln. In der Werkzeugpalette wählen Sie den Abschnitt KDE und dort das Konqueror-Symbol. Auf dem Formular ziehen Sie die Konqueror-Komponente auf die gewünschte Größe und geben in den Eigenschaften unter Path eine HTML-Datei ein, die der Browser nach dem Start laden soll.

Auch der Gambas-eigene Quelltext-Editor lässt sich über die Komponente qb.qt.editor in eigene Programme einbinden. Daneben stehen einige Module zur Verfügung, die sich noch im experimentellen Status befinden. Darunter fallen das XML-Modul sowie das Qt-Erweiterungsset. Weitere Komponenten sind in Arbeit, wie die bereits erwähnte Gtk-Erweiterung.

Action, please!

Um die eingebundenen Steuerelemente mit Aufgaben zu versehen, doppelklicken Sie auf ein Element und der Quelltexteditor (Abbildung 6) öffnet sich mit dem Cursor an passender Stelle. Hier tragen Sie die auszuführenden Befehle ein: Bei einem Button beispielsweise, was bei einem Klick darauf passieren soll.

Abbildung 6: Über den Quelltexteditor bearbeiten Sie direkt den Code.

Menüs bauen Sie mit dem Menü-Editor (Abbildung 7), den Sie über den Eintrag Menüeditor im Kontextmenü eines Formulars finden. Damit stellen Sie bis zu vier Ebenen tiefe Menüs zusammen und weisen den einzelnen Punkten Tastenkürzel und Symbole zu.

Abbildung 7: Der Menüeditor stellt Menüs per Mausklick zusammen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gambas
    Schon lange fehlt ein Visual-Basic-ähnliches Programmiersystem für Linux. Gambas ist auf dem besten Wege, diese Lücke zu schließen.
  • Ordentliches Werkzeug
    Mit Gambas programmieren Sie schnell und einfach grafische Programme in der Programmiersprache Basic für den Linux-Desktop.
  • Visual Basic mit Garnelen
  • Freies Gambas-Buch
    Ein kostenloses, deutschsprachiges Online-Buch solle Interessierten die Programmiersprache Gambas näher bringen, die sich an Visual Basic orientiert.
  • Einsteigertauglich
    Die leichte Erlernbarkeit und der überschaubaren Sprachumfang machen Basic besonders für Programmieranfänger interessant. Mit einer passenden IDE erstellen auch Einsteiger schnell Programme für die grafische Oberfläche.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...