AB INS KÖRBCHEN

01.04.2005
Wer Informationen sammelt, sie aber dann nicht wiederfindet, bekommt mit dem KDE-Programm Basket Hilfe. Es arbeitet als multimedialer Notizzettel für Text, Bilder, Sound und Links, hilft beim Strukturieren von Informationen und zu erledigenden Aufgaben.

Als Geschenk des Himmels für alle Informationsjäger und -sammler erweist sich die Anwendung BasKet, mit der alle wichtigen und unwichtigen Daten säuberlich sortiert nur einen Mausklick entfernt sind. Der große Bruder der KDE-Zwischenablage präsentiert sich dabei extrem vielfältig. In Basket können Sie nicht nur wie in vielen vergleichbaren Programmen markierte Texte oder vielleicht noch Links abspeichern: Es ist genug Platz für Bilder, Sound-Dateien, eigene Texte, Programm-Starter und einiges mehr.

An dem Tool selbst wird derzeit noch kräftig geschraubt, so dass ein Besuch auf der Homepage des Projekts in sporadischen Abständen durchaus lohnt – vielleicht findet sich ja dort bereits wieder eine neue Version der Software. Unter http://basket.kde.org/download.php führen Sie Links zu den Quellen des aktuellen Sourcecodes. Suse-Nutzer der Versionen 9.1. und 9.2 dürfen sich sogar über ein fertig gepackte RPM-Pakete freuen. Allen anderen bleibt leider nur der Weg, die Quellen per Hand zu übersetzen.

Hier haben die Basket-Entwickler ein kleines Wrapper-Skript für die üblichen Schritte configure; make; make install geschrieben, das Umgebungsvariablen richtig setzt, die Quellen übersetzt und das Programm installiert. Die devel-Pakete für KDE und Qt sollten Sie dazu auf Ihrem Rechner installiert haben, sonst hagelt es Fehlermeldungen.

Nach der Installation starten Sie Basket entweder über den Eintrag Dienstprogramme | BasKet im Startmenü oder die Eingabe eines basket & in einer Terminalemulation Ihrer Wahl. Das Ergebnis ist der zuächst wenig beeindruckende Startbildschirm aus Abbildung 1.

Abbildung 1: Basket wartet nur darauf, mit Informationen gefüttert zu werden.

Einfach hinschieben

Das Hinzufügen neuer Daten ist denkbar einfach: Auch dieses KDE-Programm hält sich strikt ans Drag & Drop-Prinzip. Wollen Sie ein Bild, einen Link oder eine Text-Datei in Basket aufbewahren, ziehen Sie diese einfach auf das geöffnete Fenster und schon ist sie sicher darin verwahrt. Und das Beste daran: Sie brauchen diese Änderungen noch nicht einmal abzupeichern. Sobald Sie diese in ihr "Körbchen" gezogen haben, übernimmt das Programm diese Aufgabe.

Selbstverständlich lassen sich neue Daten auch auf herkömmliche Weise einfügen. Wählen Sie dazu in der Menüleiste den Punkt Insert an und entscheiden Sie sich je nach Art der Daten für den entsprechenden Untereintrag, etwa Image für Bilder, Text für normalen Text oder Rich Text für RTF-Texte. Webdesigner können auch Farben auswählen und im HTML-Hexcode speichern, sodass Sie nie wieder den genauen Farbton ihres Seitenhintergrundes vergessen.

Basket fügt Ihre gesammelten Werke säuberlich getrennt untereinander ein und Sie haben diese sofort blick- und griffbereit, wie Abbildung 2 zeigt. Die Reihenfolge der Elemente können Sie entweder per Drag & Drop ändern oder mittels der Menüpunkte ItemNach oben, ItemNach unten und so weiter.

Abbildung 2: Ordnen Sie die Informationen ganz nach Ihrem Gusto.

Sollten Sie bereits mit anderen digitalen Notizzetteln wie KNotes, KJots oder Gnome Sticky Notes gearbeitet haben, so brauchen Sie auf die dort gesammelten Informationen auch nicht zu verzichten. Der Menüpunkt BasketImportieren und fügt Notizen aus den betreffenden Programmen in Basket ein.

Neben dem dem Körbchensystem bietet Ihnen Basket mit den Meta-Daten ein weiteres Hilfsmittel, um in der Informationsvielfalt den Überblick zu behalten. In diese Daten können Sie alle für Sie wichtigen Infos zu dem jeweiligen Bild, Text oder Link vermerken. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste das Objekt an, wählen Sie Edit Meta-data... und fügen Sie Text hinzu. Der wird dann sichtbar, wenn Sie mit der Maus über den entpsrechenden Eintrag fahren.

Alles eine Sache der Einstellung

Wie alle KDE-Programme passt sich Basket Ihren persönlichen Bedürfnissen an. Wählen Sie dazu den Menüpunkt EinstellungenBasKet einrichten.... Im Tab Allgemein (Abbildung 4) legen Sie fest, ob Sie die oben erwähnten Tool-Tipps angezeigt bekommen möchten oder lieber doch nicht. Soll Basket sich im Panel einnisten oder nicht – Sie haben die Wahl. Dies gilt ebenfalls hinsichtlich der Darstellung der gewählten Objekte. Dinge wie etwa die Text- und Hintergrundfarben, die Größe der Bilder oder Icons usw. lassen sich jederzeit über die Tabs Items Default Values und Items Look verändern.

Abbildung 3: Tooltipps oder nicht?

Ob und mit welchem zusätzlichen Programm Basket die unterschiedlichen gespeicherten Datei-Typen wie beispielsweise Text, Sounds oder Animationen zur weiteren Bearbeitung öffnen soll, legen Sie über den Punkt Programme fest (Abbildung 4). Sollten Ihnen die voreingestellten Applikationen nicht zusagen, klicken Sie lediglich auf den Button Choose und stellen in der daraufhin erscheinenden Dialogfenster das Programm Ihres Herzens ein.

Abbildung 4: Auch die Hilfsprogramme können Sie in Basket eigenständig festlegen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Einfach ins Körbchen
    Was haben eine Erinnerungsnotiz fürs Zahlen der Telefonrechnung, die URL zu einem nützlichen KDE-Tool samt Screenshot vom Programm und ein Kurzkonzept für den nächsten EasyLinux-Artikel gemeinsam? Nichts, darum speichert man sie nicht in einer Datenbank, sondern im KDE-Tool "Basket".
  • Zettelwirtschaft
    Das KDE-Tool Basket bringt Ordnung ins Informationschaos: Strukturiert erfasst es alle Arten von Notizen und stellt sie übersichtlich dar.
  • Vier Notizverwaltungen für Linux im Vergleich
    Computer vergessen nichts – und eignen sich deshalb prima als Notizbuch und digitaler Zettelkasten.
  • KDEs Informationsverwaltung
    Auch wenn es sich noch in der Entwicklung befindet, bietet KDEs Kontact bereits viele nützliche Features an, lässt sich einfach konfigurieren und bietet Zugang zu fortgeschrittenen Werkzeugen.
  • Season of Usability eröffnet
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...