AUS DIE MAUS

deskTOPia: wmi

01.03.2005
Viele Fenstermanager lassen sich heutzutage fast ausschließlich per Maus bedienen – die Tastatur fristet ein Schattendasein. WMI zeigt, dass es auch anders geht.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Tastaturliebhaber, die eine schlanke Arbeitsumgebung bevorzugen, haben es nicht leicht. Fast alle Window-Manager bringen Menüs, Startleisten oder gar Icons mit: Der Start einzelner Programme erfolgt fast ausschließlich per Mausklick. Große Projekte wie KDE und Gnome bieten darüber hinaus zunehmend aufwändigere Animationen und andere, für Maus-Abstinenzler nicht notwendige Funktionen.

Diesen Missstand versucht WMI – die Abkürzung steht für WMImproved – zu beseitigen. Diese Oberfläche verzichtet auf grafischen Schnickschnack und verschafft WMI enorme Geschwindigkeitsvorteile, was auch die Arbeit auf betagter Hardware angenehm flott gestaltet.

Vorbildfunktion

Die Idee, eines minimalen und hauptsächlich per Tastatur bedienbaren Windowmanagers ist nicht neu. Das zeigen Projekte wie Ion [2] und evilwm [3]. In diesen Kreis reiht sich WMI ein. In Bezug auf die Bedienung folgt er dem Konzept des bekannten Editors vi. Ebenso wie sein Vorbild kennt er zwei Modi: einen einfachen Befehlsmodus und den WMI-Kommandomodus. Den Befehlsmodus erreichen Sie mit der Tastenkombination [Alt]+[E]. Daraufhin öffnet WMI am unteren Bildschirmrand eine Befehlszeile. Von dort aus starten Sie wie aus einem Terminalfenster heraus die auf dem System installierten Programme. In den WMI-Kommandomodus gelangen Sie mit [Alt]+[I]. Die sich öffnende Eingabezeile nimmt alle Befehle auf, mit denen Sie WMI steuern und seine Konfiguration beeinflussen.

Installation

WMI installieren Sie wahlweise aus dem Quellcode oder Sie greifen zu einem der Pakete im Debian-, Slackware- oder RPM-Format auf der Projekt-Homepage. Das Kompilieren der Quellen erledigen wie gewohnt die Kommandos ./configure, make und su -c "make install".

Damit WMI Sie beim nächsten Start der grafischen Oberfläche begrüßt, gilt es, das X Window System anzupassen. Melden Sie sich im Textmodus an, genügt der Eintrag

#!/bin/sh
exec /usr/local/bin/wmi

in der Datei ~/.xinitrc. Loggen Sie sich grafisch ein, verrät der Artikel unter [4], wie Sie WMI in die Auswahl des Display-Managers integrieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: SuxPanel
    Platz für ein Panel ist auf dem kleinsten Desktop. Hat der Fenstermanager kein passendes im Gepäck, rüsten Sie einfach selbst eines nach: zum Beispiel das SuxPanel.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und unser in den letzten beiden Ausgaben vorgestellter Window Maker hat Nützliches im Handgepäck – auch für andere Window-Manager.
  • Projektgruppe für xmms2 gegründet
  • Window-Manager Wmii
    Moderne Window-Manager setzen ganz auf die Bedienung mit der Maus. Solche, die sich über die Tastatur bedienen lassen, bieten entweder kaum Features oder sind zu kompliziert für Einsteiger. Wmii vereint die Gegensätze.
  • deskTOPia: Antiright Desktop Environment
    Kein Fenstermanager, nein, eine Desktop-Umgebung soll es sein. Möglichst ressourcenschonend und kompatibel mit jedem Window-Manager. Gleich drei Wünsche auf einmal, die das Antiright Desktop Environment alle erfüllt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2015: Daten visualisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...