Sicherheitsmaßnahmen

Wie die verschlüsselten Home-Verzeichnisse bleibt auch bleibt der grafische VPN-Client [4] (Abbildung 5) Deluxe-Käufern vorbehalten. Damit verbinden sich auch Laien über einen sicheren Kanal via Internet beispielsweise mit ihrem Büro-Intranet – allerdings unterstützt der grafische Client nur das Microsoft-eigene Protokoll PPTP. Wer andere VPN-Standards benötigt, installiert die entsprechende Software über Xandros Networks nach.

Abbildung 5: Xandros bietet einen grafischen VPN-Client für alle gängigen Protokolle.

In beiden Xandros-Varianten führt Version 3.0 ein grafisches Firewall-Konfigurationsprogramm ein (Abbildung 6). Über den Firewall Wizard legt der Benutzer die Ports fest, auf denen ein- und ausgehende Verbindungen erlaubt sein sollen – auf anderen Ports herrscht Stille.

Abbildung 6: Der Firewall-Wizard lässt eingehende Netzwerkverbindung nur selektiv zu.

Ein Feature, das besonders europäische Desktop-Nutzer in alten Xandros-Versionen schmerzhaft vermissten, bindet die neue Version elegant ins Kontrollzentrum ein: Internet-Einwahl per ISDN. Unterstützung für diese fast nur in Europa verbreitete Technik fehlte bei Xandros 2 vollständig. Beim Einrichten wählt der Benutzer lediglich die verwendete ISDN-Hardware und gibt Telefonnummer, Benutzername und Passwort eines oder mehrerer Provider an. Von da an genügt ein Klick auf Connect.

Bei Xandros nichts neues

Dass Xandros seine neue Version 3.0 nennt, verschulden wohl weniger bedeutsame Neuerungen als die Marketing-Strategie. Zwar bringen die neuen Features und Programmversionen die Distribution auf den aktuellen Stand, aber der Desktop als Ganzes unterscheidet sich kaum von Xandros 2. Der Eindruck drängt sich auf, dass der Release-Plan in der Hoffnung auf größere Fortschritte in der Debian-Entwicklung erstellt wurde; diese lassen aber nach wie vor auf sich warten.

Xandros 3.0 bietet zwar einige Neuigkeiten, doch für Besitzer der letzten Ausgabe lohnt sich ein Update kaum. Lediglich Nutzer der neuen Features wie ISDN- und VPN-Unterstützung ziehen daraus wirkliche Vorteile. Insgesamt bleibt der Xandros Desktop eine robuste Distribution mit guter Hardware-Erkennung und durchdachter Oberfläche. Wer des Englischen nicht mächtig ist, muss allerdings auf die deutsche Version warten – diese war auch für Version 2 angekündigt, erschien jedoch nie.

Infos

[1] Xandros: http://www.xandros.com

[2] Distributionstest, Xandros 2.0: LinuxUser 01/2004, S. 32

[3] Udev: M. Hilzinger et al., "Mit heißer Nadel", LinuxUser 03/2005, S. 91

[4] VPN: Achim Leitner, "Funkgeheimnis", LinuxUser 12/2004, S. 35

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bitte umsteigen!
    Mit wenigen Klicks ans Ziel: Die Xandros-Entwickler versprechen eine unkomplizierte Installation, gute Hardwareerkennung und eine Oberfläche, in der sich Ein- und Umsteiger direkt zu Hause fühlen. Wir haben die deutsche Neuauflage der Distribution unter die Lupe genommen.
  • Keep it simple
    Beim Umstieg auf Linux scheitern Windows-Benutzer oft an der anfangs steilen Lernkurve. Xandros flacht diese mit einer gelungenen Mischung aus Linux-Technik und Microsoft-Design ab.
  • Einfach einfach
    Xandros ist bekannt für einfach zu bedienende Distributionen, mit denen spezielle Windows-Umsteiger zurechtkommen. Der Xandros-Server schlägt als Konkurrenz zu Microsofts Small Business Server in die gleiche Kerbe.
  • Xandros 3.11 Open Circulation Edition im Überblick
    Speziell Windows-User haben beim Umstieg auf ein linux-basiertes Betriebssystem oft ihre liebe Mühe, sich im neuen Umfeld zurechtzufinden. Xandros überbrückt elegant die Unterschiede beider Welten.
  • LinuxWorld: Xandros spricht deutsch
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...