Roter Renner

Notebook Ferrari 3400 mit Athlon 64 von Acer im Test

01.03.2005
Angewandte Leidenschaft in Ferrari-Rot, so bezeichnet Acer das offizielle Notebook der Scuderia Ferrari. Das Hardware-Labor hat dem roten Renner unter die Haube gesehen und einige Ecken und Kanten gefunden.

Das Ferrari 3400 ist ein Traum in rot, wie bei den Sportwagen aus der Scuderia Ferrari hat der Hersteller und Formel-1-Sponsor Acer peinlich auf ein geschmackvolles Äußeres und kraftvolles Innenleben geachtet: Acryldeckel und Gehäuselackierung im Original-Ferrari-Rot, maximal 2 GByte RAM, eine große Festplatte, ein DVD-Allesbrenner mit Slot-In-Technologie, Gigabit Ethernet, 54-MBit-WLAN, Bluetooth, Modem und Infrarot-Schnittstelle sichern die Kommunikation mit der Außenwelt. Die Rechenpower liefert ein Mobile Athlon 64 3000+ mit 64 Bit und 2 GHz Takt.

Abbildung 1: Das Acer Ferrari 3400 ist ein Traum in rot. Der Display-Deckel ist aus rotem Acryl und trägt das Ferrari-Logo, die Seitenteile sind in den Original-Ferrari-Farben lackiert.

Die Unterstützung von Prozessor und Chipsatz erweist sich im Test unter SuSE Linux 9.2 al zwar gut, aber noch lange nicht perfekt: Der Mobile Athlon 64 passt den Prozessortakt nicht automatisch der Auslastung an. Weiterhin zeigt /proc/acpi/processor/CPU0/performance zwar vier verfügbare Leistungsstufen zwischen 800 MHz und 2 GHz, behauptete aber felsenfest, der Prozessor würde immer auf der höchsten Stufe (P0) laufen. Tatsächlich befindet sich die CPU nach jedem Neustart jedoch im Stromsparmodus und ist nur mit 800 MHz getaktet, was /proc/cpuinfo auch korrekt anzeigt und auch die Leistungsaufnahme von "nur" 40 Watt nahelegt – bei 2 GHz verschlingt allein der Mobile Athlon 64 schon 35 Watt.

Schalten mit Zwischengas

Um auf volle Leistung zu schalten, muss folgender Befehl zwei mal eingegeben werden:

echo 0 > /proc/acpi/processor/CPU0/profile

Erst nach dem zweiten Aufruf schaltet der Prozessor tatsächlich um. Wie gehabt müssen Sie den Erfolg über /proc/cpuinfo kontrollieren. Tabelle 1 enthält die verfügbaren Leistungsstufen des Ferrari 3400 und die dazugehörige CPU-Taktung sowie Leistungsaufnahme.

Tabelle 1: Leistungsstufen

Stufe CPU-Takt Leistungsaufnahme
0 2,0 GHz 57 Watt
1 1,8 GHz 51 Watt
2 1,6 GHz 49 Watt
3 800 MHz 40 Watt

In Spitzenzeiten verbraucht das Notebook mit 90 Watt genau so viel Leistung wie ein herkömmlicher Desktop-PC. Allerdings hat der Hersteller dem Ferrari-Book lediglich einen kleinen Akku mit 65 Ah spendiert. Im Laufzeittest hält der Akku im sparsamsten Betriebsmodus bei 800 MHz CPU-Takt bei deaktiviertem Bluetooth und WLAN gerade einmal 2,5 Stunden. Bei 2 GHz Taktfrequenz und intensiver Nutzung der Festplatte und des DVD-Brenners – etwa bei der Installation der Distribution – schaltet das Gerät bereits nach 90 Minuten ab.

Auf Suspend-to-RAM und Suspend-to-Disk muss der Besitzer verzichten, zumindest unter SuSE Linux 9.2: Beim Suspend-to-RAM verabschiedete sich der Kernel wegen ACPI-Fehlern mit einem Panic, während der Rechner beim Fortsetzen einer Suspend-to-Disk-Session unvermittelt neu startete. Solche Widrigkeiten schränken die Eignung für den mobilen Einsatz stark ein.

Durstiger Geselle

Analog zur Leistungsaufnahme steigt natürlich auch die Abwärme, was sich durch ein relativ leises, aber doch hörbares Lüftergeräusch bemerkbar macht. Standardmäßig schaltet das Notebook laut /proc/acpi/thermal_zone/THRM/temperature den Hauptlüfter bei 39 Grad Rechnertemperatur ein und bei 32 Grad wieder aus. Während des Tests lief der Lüfter auffallend selten – von Pentium-4-Notebooks mit Desktop-Prozessoren, die eine ähnliche Leistungsaufnahme wie ein Mobile Athlon 64 haben, ist man Schlimmeres gewohnt.

Einen Patzer leistete sich der Hersteller Acer jedoch mit der Platzierung der Festplatte. Sie sitzt links vorne unter der Handauflage und heizt dem Benutzer kräftig ein: Während der Installation brachte es diese Stelle auf 40 Grad Außentemperatur, eine Messung direkt an der Platte scheiterte leider an den beengten Verhältnissen im Gehäuse. Zudem ist die 80-GByte-Festplatte von Hitachi ohne Not kopfstehend eingebaut. Zwar sind die Festplattenlager in den letzten Jahren verbessert worden, dennoch bleibt die Über-Kopf-Montage problematisch. In Kombination mit den über 40 Grad Betriebstemperatur dürfte der erste Plattentausch wohl noch im Garantiezeitraum erfolgen.

Als ebenfalls kritisch erweist sich die Temperatur des benachbarten Cardbus-Schachts: Hier liegen im Normalbetrieb fast 50 Grad an. Cardbus- und PCMCIA-Karten sind jedoch lediglich für 55 Grad spezifiziert, die Temperaturreserve für den Sommer beträgt also gerade einmal zehn Prozent.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Roter Flitzer
    Mit dem Ferrari One 200 umgeht Acer unter Einsatz eines AMD-Prozessors geschickt einige von Intels künstlichen Einschränkungen für Netbooks.
  • Neue AMD-Laptops von Acer
    Gestern hat Acer ihre neue Laptop-Linie mit den nagelneuen und lange erwarteten 45-Nanometer-AMD-Mobilchips vorgestellt. Die Palette reicht von 11,6"-Dualcore-Ferrari-Netbooks über 15"- bis hin zu äußerst günstigen 17"-Notebooks.
  • Design-Laptop HP Pavilion dv6 3051sg
    Mit edlen Materialien und schickem Design will HP seine Mobilrechner der Serien Pavilion und Probook von der Konkurrenz abheben. Das Pavilion dv6 3051sg vermittelt einen ersten Eindruck – und bietet knackige Technik zum kleinen Preis.
  • 45-Nm-Turion II deutlich schneller als erwartet (Update)
  • Viel Neues und Altbekanntes in neuer Fassung
    Acer stellte gestern eine ganze Palette neuer Produkte vor: Neben Notebooks mit Intels Sandybridge und AMDs Fusion gab es auch ein neues Dualscreen-Notebook, einen neuen superschlanken Revo mit optischem Laufwerk, einen eBook-Reader, einen 3D-Monitor und Prototypen von Android-Tablets zu sehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...