Jenseits der Systemvoraussetzungen

Was unter Suse Linux so gut funktioniert, gestaltet sich unter anderen Distributionen problematisch. Unter Fedora Core lässt sich zwar das RPM-Paket einspielen, allerdings findet das Applet nach dem Start sein Datenverzeichnis nicht. Das liegt daran, dass Suse Linux das KDE in die Verzeichnisse unterhalb von /opt/kde3 installiert, Fedora Core jedoch nach /usr. Für das Problem existieren zwei Lösungen. So können Sie unter Fedora Core die Umgebungsvariable

KDEDIRS=/usr:/opt/kde

setzen, damit das Applet auch unter /opt nach seinen Daten sucht. Die andere Option liegt darin, das RPM-Paket mit dem folgenden Kommando einzuspielen:

rpm -i --badreloc --noscripts --relocate /opt/kde3=/usr keyman-0.6.0-2.i586.rpm

Der Parameter --badreloc schaltet die RPM-interne Überprüfung ab, ob sich ein Paket auch in ein anderes als das vorgesehene Verzeichnis installieren lässt. Zusammen mit --relocate /opt/kde3=/usr legen Sie fest, das alles, was normalerweise unterhalb von /opt/kde3 landen würde, stattdessen in die Verzeichnisse unterhalb von /usr kopiert wird.

Die Option --noscripts verhindert, dass rpm nach der Installation das Cherry-Startskript aufruft. Dieses Startskript hat Cherry nur für die Zusammenarbeit mit dem unter Suse Linux gebräuchlichen insserv eingerichtet. Mit diesem Programm verwaltet die Nürnberger Distribution ihre Startskripte. Fedora Core nutzt dazu chkconfig. Damit das Cherry-Skript auch damit zusammenarbeitet, ändern Sie die Datei /etc/init.d/cherry. Entfernen Sie dort alle mit einer Raute (#) beginnenden Kommentarzeilen am Anfang und ersetzen Sie sie durch

#!/bin/sh
#chkconfig 345 88 88
#description: Tastatur

Mit dem Befehl chkconfig --add cherry erzeugen Sie die Verknüpfungen in den Runlevel-Ordnern, so dass Linux das Skript künftig automatisch beim Systemstart ausführt. So eingerichtet nutzen Sie die Tastatur unter Fedora Core ebenso wie unter Suse Linux.

Haken und Ösen

Mandrake Linux arbeitet mit der Cherry-Software nicht zusammen. Egal ob Sie das RPM-Paket einspielen oder den auf der Treiber-CD beigelegten Quellcode neu übersetzen: Das KDE-Applet startet zwar, zeigt allerdings statt des Konfigurationsmenüs nur eine graue Fläche ohne Bedienelemente. Beim Übersetzen der Quellen zeigt sich noch ein Bug in den Makefiles. Bei zwei parallel installierten KDE-Versionen versucht make trotz der auf /usr/local/kde gesetzten Umgebungsvariable KDEDIR das Programm mit der Bibliothek /usr/lib/libkdeui.so zu kompilieren.

Anstelle des KDE-Applets liefert Cherry auch eine Konsolenversion des Steuerprogramms mit. Die liegt zwar nicht im Ordner /usr/share/cherry/plugins – wie die Dokumentation fälschlich behauptet – lässt sich aber mit dem Befehl keymand --plugin /usr/local/lib/keyman/kde-gui.so zumindest starten. In der Ausgabe im Terminal-Fenster sehen Sie, welche Aktion der Druck auf eine Sondertaste hervorruft. Allerdings senden die Rückgängig-Taste und jene zum Wechsel des Desktops kein Signal. Noch verwirrender ist das Verhalten beim Druck auf die Taste zum Ausschneiden. In der Ausgabe des Terminal-Fensters registriert das Plugin die Befehle zum Desktop-Wechsel (Abbildung 4), reagiert jedoch nicht entsprechend. Ebenso verhält sich die Wiederherstellen-Taste, die unter Mandrake-Linux die Tastenkombination [Strg]+[Z] erzeugt, also jene zum rückgängigmachen einer Aktion.

Perfekt funktionieren hingegen die Keys, mit denen Sie den Browser und XMMS steuern. Ebenso gelingt der Start von dem Taschenrechner kcalc und KMail über die Schnellstarttasten über dem Nummernblock. Benutzen Sie Mandrake Linux zusammen mit der CyMotionMaster Linux, sollten Sie die beigelegte Software installieren. Das Cherry-Startskript passen Sie wie für Fedora Core beschrieben an. Dann können Sie zumindest den größten Teil der Sondertasten nutzen und ihre Funktion mit einem Programm wie khotkeys oder lineak anpassen.

Abbildung 4: Unter Mandrake Linux sendet ein Druck auf die Ausschneiden-Taste den Befehl zum Desktop-Wechsel.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Hardware
  • xmodmap bringt Umlaute auf US-Tastaturen
    Gründe, eine Tastatur mit US-Layout zu benutzen, gibt es viele: Der Programmierer liebt die einfach zu erreichenden Befehlstasten, der polyglotte Wissenschaftler die weltweit einheitliche Belegung und der Verwaltungsangestellte freut sich bei teuren Unix Workstations über den moderaten Preis einer original US-Tastatur. Auf Umlaute und andere Sonderzeichen muss jedoch dank xmodmap niemand verzichten.
  • Logitech diNovo Desktop
    Unter dem Namen Dinovo bietet Logitech einen Bluetooth-Desktop mit flacher Tastatur, 8-Tasten-Maus und separatem Nummernblock an. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie sich der Rolls-Royce unter den kabellosen Peripheriegeräten mit Linux fährt.
  • The Answer Girl
    Nervt die CapsLock-Taste? Suchen Sie einen sinnvollen Verwendungzweck für die Windows-Tasten? Alles eine Frage der Definition …
  • Windows-95-Tastaturen unter Linux voll ausnutzen
    Die Windows-Tasten, mit denen die meisten Keyboards heutzutage ausgestattet sind, sind unter Linux nicht besonders nützlich. Das lässt sich zum Glück mit wenig Aufwand ändern. Sowohl unter KDE als auch auf der Konsole lassen sich diese Tasten mit Programmaufrufen oder Sonderfunktionen belegen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...