Projektmanagement

Seine wahren Stärken spielt Bluefish aber dann aus, wenn es darum geht, mehrere Dateien aus einem größeren Projekt zu verwalten. Hier bietet das Programm einen entsprechenden Dialog an. Darin legt der Anwender fest, in welchem Verzeichnis sein Projekt liegen soll und welchen Namen es Bluefish-intern trägt. Über einen Rechtsklick lassen sich in der Sidebar dann nach und nach Ordner und Dateien zu dem Projekt hinzufügen.

Abbildung 4: Bei der Übersetzung der Dialoge hilft die deutsche Beschriftung manchmal nur bedingt: URL Vorschau hieß im Original Remote Directory.

Zu dem erlaubt der Projektdialog dem Anwender, eine Remote-Site anzugeben, der das lokale Projekt entspricht. Die deutsche Lokalisierung hilft allerdings in diesem Fall nur bedingt weiter, da der englische Ausdruck Remote Directory im deutschen als URL Vorschau erscheint.

Fazit

Auch wenn die Entwickler die aktuelle Version 1.0 als stabil gekennzeichnet haben, weist die Software noch die eine oder andere kleinere Macke auf: So stürzte das Programm beispielsweise beim Anlegen eines Projektes während des Versuchs, ein Template für das Projekt auszuwählen, wiederholt ab. Vor dem Einsatz mit Produktionsdaten ist also eine Sicherheitskopie angeraten.

Laut Web-Seite bemühen sich die Entwickler darum, die Human Interface Guidelines des Gnome-Projekts zu berücksichtigen, wo immer es möglich ist. Trotzdem wirkt die Oberfläche des Programms ein wenig unaufgeräumt und überladen. Auch sind einige Dialoge, wie etwa der für die Einstellungen mit der seitlichen Tab-Leiste, gewöhnungsbedürftig.

Unterm Strich bleibt ein solider Editor, der den Anwender nach einer gewissen Einarbeitungsphase und Anpassung gut bei der Arbeit mit Web-Seiten oder bei der Programmierung unterstützt. Gerade die Code-Bausteine befreien von stupidem Eintippen und reduzieren so die Fehlerquelle Nachlässigkeit.

Außer den bereits genannten Abhängigkeiten, die aber auf einem Gnome-System ohnehin erfüllt sein sollten, braucht die Software einige Bibliotheken aus dem Gnome-Projekt, die aber in allen aktuellen Distributionen vorhanden sind. Der Verbrauch von Festplattenplatz und Arbeitsspeicher hält sich ebenfalls erfreulich in Grenzen, sodass sich das Programm auch für den Einsatz auf älteren Rechnern eignet.

Infos

[1] Bluefish-Homepage: http://bluefish.openoffice.nl

[2] HTML-Tidy: http://tidy.sourceforge.net

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Webseiten bearbeiten mit Bluefish
    Der Web-Editor Bluefish bietet eine professionelle Entwicklungsumgebung mit buchstäblich hunderten Funktionen und einer ausgefeilten Projektverwaltung. Dabei schafft er trotzdem den Spagat, Einsteigern das Leben leicht zu machen.
  • HTML-Editoren
    Was leisten HTML-Editoren unter Linux? Eine Bestandsaufnahme für alle, die ihre Web-Seiten nicht in einem Texteditor verfassen möchten.
  • News und Programme rund um GNOME
  • Gnomogramm
  • Übersicht: aktuelle HTML-Editoren unter Linux
    Wer kleinere Webprojekte unter Linux verwirklichen wollte, musste sich unter Linux lange Zeit mit gewöhnlichen Texteditoren begnügen. Neidisch richteten sich daher die Blicke auf die Windows-Welt, in der schon seit längerem eine Vielzahl von (allerdings oft kommerziellen) Helfertools für die Webseitenerstellung existieren. Doch Rettung ist in Sicht: dieser Artikel erklärt kurz, worauf Sie bei der Erstellung eigener Webseiten achten sollten und gibt einen Überblick über einige unter Linux verfügbare aktuelle HTML-Editoren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 2 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...