Projektmanagement

Seine wahren Stärken spielt Bluefish aber dann aus, wenn es darum geht, mehrere Dateien aus einem größeren Projekt zu verwalten. Hier bietet das Programm einen entsprechenden Dialog an. Darin legt der Anwender fest, in welchem Verzeichnis sein Projekt liegen soll und welchen Namen es Bluefish-intern trägt. Über einen Rechtsklick lassen sich in der Sidebar dann nach und nach Ordner und Dateien zu dem Projekt hinzufügen.

Abbildung 4: Bei der Übersetzung der Dialoge hilft die deutsche Beschriftung manchmal nur bedingt: URL Vorschau hieß im Original Remote Directory.

Zu dem erlaubt der Projektdialog dem Anwender, eine Remote-Site anzugeben, der das lokale Projekt entspricht. Die deutsche Lokalisierung hilft allerdings in diesem Fall nur bedingt weiter, da der englische Ausdruck Remote Directory im deutschen als URL Vorschau erscheint.

Fazit

Auch wenn die Entwickler die aktuelle Version 1.0 als stabil gekennzeichnet haben, weist die Software noch die eine oder andere kleinere Macke auf: So stürzte das Programm beispielsweise beim Anlegen eines Projektes während des Versuchs, ein Template für das Projekt auszuwählen, wiederholt ab. Vor dem Einsatz mit Produktionsdaten ist also eine Sicherheitskopie angeraten.

Laut Web-Seite bemühen sich die Entwickler darum, die Human Interface Guidelines des Gnome-Projekts zu berücksichtigen, wo immer es möglich ist. Trotzdem wirkt die Oberfläche des Programms ein wenig unaufgeräumt und überladen. Auch sind einige Dialoge, wie etwa der für die Einstellungen mit der seitlichen Tab-Leiste, gewöhnungsbedürftig.

Unterm Strich bleibt ein solider Editor, der den Anwender nach einer gewissen Einarbeitungsphase und Anpassung gut bei der Arbeit mit Web-Seiten oder bei der Programmierung unterstützt. Gerade die Code-Bausteine befreien von stupidem Eintippen und reduzieren so die Fehlerquelle Nachlässigkeit.

Außer den bereits genannten Abhängigkeiten, die aber auf einem Gnome-System ohnehin erfüllt sein sollten, braucht die Software einige Bibliotheken aus dem Gnome-Projekt, die aber in allen aktuellen Distributionen vorhanden sind. Der Verbrauch von Festplattenplatz und Arbeitsspeicher hält sich ebenfalls erfreulich in Grenzen, sodass sich das Programm auch für den Einsatz auf älteren Rechnern eignet.

Infos

[1] Bluefish-Homepage: http://bluefish.openoffice.nl

[2] HTML-Tidy: http://tidy.sourceforge.net

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • HTML-Editoren
    Was leisten HTML-Editoren unter Linux? Eine Bestandsaufnahme für alle, die ihre Web-Seiten nicht in einem Texteditor verfassen möchten.
  • Webseiten bearbeiten mit Bluefish
    Der Web-Editor Bluefish bietet eine professionelle Entwicklungsumgebung mit buchstäblich hunderten Funktionen und einer ausgefeilten Projektverwaltung. Dabei schafft er trotzdem den Spagat, Einsteigern das Leben leicht zu machen.
  • News und Programme rund um GNOME
  • HTML-Editoren
    Der Weg zur eigenen Internetseite gerät ohne passendes Werkzeug recht steinig. Während Einsteiger ohne HTML-Kenntnisse nach einer komfortablen Layout-Hilfe verlangen, stoßen Kenner schnell an die Grenzen eines einfachen Texteditors. Für beide Welten stehen unter Linux gleich mehrere Programme bereit, die antreten das Designerleben zu erleichtern.
  • Gnomogramm
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...