Komfortabler HTML-Editor mit integrierter IDE

Web-Baukasten

Bluefish bietet sich bei Arbeiten an umfangreichen Web-Projekten oder kleineren Programmier-Projekten an. Syntax Highlighting und Code-Bausteine helfen bei der Umsetzung.

Die Arbeit an komplexen Web-Seiten mit CGI-Unterstütung kann schnell zu einem unübersichtlichen Unterfangen werden. Ein HTML-Editor wie Bluefish [1] mit intergierter Unterstützung für Projektmanagement und die bekanntesten Skriptsprachen hilft hier, die Übersicht zu behalten. Aktuell liegt die Version 1.01 auf dem Server, die dem Anwender einige interessante neue Features bringt.

Das Programm gehört zwar nicht offiziell zum Gnome-Projekt, wird jedoch jäufig in diesem Kontext eingesetzt. Es basiert auf dem GTK-Toolkit, das mindestens in der Version 2.0 installiert sein muss. Für ein ordentliches Syntax-Highlighting benötigt die Software zudem die libpcre Version 3.0 oder höher. Optional ist dagegen die Rechtschreibkontrolle, die die Entwickler mittels Aspell integriert haben.

Via Gnome-VFS, einer Abstraktionsschicht für das Dateissystem, kann der Anwender zudem transparent auf Online-Ressourcen wie FTP-Server oder WebDAV-Verzeichnisse zugreifen. Diese spricht Bluefish dann wie lokale Verzeichnisse an.

Interface-Design

Das Interface von Bluefish ist dreigeteilt: Am oberen Fensterrand befindet sich die Menüleiste mit den Standardfunktionen. Darunter teilt sich das Fenster in einen Hauptbereich und eine Seitenleiste. Im größeren Hauptbereich editiert der Anwender die Dateien.

Abbildung 1: Bluefish bietet dem Anwender ein dreigeteiltes Interface an, dass sich gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt.

Dabei bietet Bluefish die weitverbreitete Technik von mehreren Tabs in einem Fenster an, so dass man bequem zwischen unterschiedlichen Dokumenten hin und herschalten kann. Laut Aussagen der Entwickler bewältigt die Software dabei bis zu 3500 offene Dokumente. Dies kommt im Alltag sicher selten vor.

Die Sidebar übernimmt drei Aufgaben: Zum einen findet sich dort ein kleiner Datei-Browser, mit dem der Benutzer schnellen Zugriff auf seine Dateien hat. Darüber hinaus integrierten die Entwickler Dokumentation zu einigen unterstützten Skript- und Web-Sprachen in die Software, die sich bei Bedarf im seitlichen Bereich einblenden lässt. Drittens darf der Anwendern in dem Bereich Bookmarks für Verzeichnissse ablegen, auf die er häufig zugreift.

Am oberen Rand des Editor-Fensters befindet sich ein Menü mit mehreren Tabs, das dem Anwender schnellen Zugriff auf HTML-Bausteine ermöglicht. Die Tabs gliedern sich nach Funktionen: Tabellen, Formulare oder CSS-Elemente lassen sich so einfach einfügen. Bei komplexeren Konstrukten, wie Formularen, fragt das Programm die notwendigen Parameter zur korrekten Darstellung ab.

Unterhalb der Tabs bietet die Software zusätzliche Hilfestellung zum Editieren von Skriptsprachen: Passend zu den einzelnen Sprachen findet man in Menüs häufig verwendete Bausteine für Schleifen, Includes oder SQL-Statements. Mittels Dialog und Knopfdruck lassen sich so in erstaunlich kurzer Zeit kleinere Projekte zusammenstöpseln.

Internationalisierung von Web-Seiten fällt mit dem Editor ebenfalls leicht, denn mit einem Rechtsklick in das Editor-Fenster lässt sich das Input-Encoding in zahlreichen Varianten umschalten. Die Dateien selber speichert das Programm standardmäßig in Unicode ab.

Entwicklungsumgebung light

Die Entwickler bewerben ihr Projekt nicht nur als reinen HTML-Editor. Durch die Unterstützung für Skript- und traditionelle Programmiersprachen, wie C bietet Bluefish sich auch als integrierte Entwicklungsumgebung an. Gerade bei kleineren Projekten mag der Einsatz einer ausgewachsenen IDE verwegen anmuten, da zahlreiche Feature nie zum Einsatz kommen und den Benutzer eventuell sogar stören.

Als besonders praktisch erweist sich dabei, dass sich die integrierte Dokumentation für die Sprachen Python und PHP über die Sidebar durchsuchen lässt. Hier findet man kurze Erklärungen zu den Standardfunktionen und eventuellen Rückgabewerten. Automatische Einrückung, Zeilennummerierung und ein ausgefeiltes Syntax-Highlighting erleichtern die Arbeit mit dem Quellcode.

Bluefish bietet die Möglichkeit, ein Makefile auszuwerten und einen entsprechenden Aufruf in einem separaten Fenster darzustellen. Dort handhabt es auch die Aufrufe von anderen externen Programmen, wie Tidy, einem Syntax-Checker für HTML [2].

Abbildung 2: In den Einstellungen lassen sich externe Hilfsprogramme einbinden.

Einige externe Programme sind nach der Standardinstallation von Bluefish bereits vorkonfiguriert. Allerdings prüft die Installationsroutine nicht, ob die Programme wirklich installiert sind und im Pfad liegen. Das erzeugt mitunter Verwirrung, da die Software entsprechende Menüpunkt trotzdem bereitstellt.

Abbildung 3: Bluefish überprüft bei der Installation nicht, welche externen Programme wirklich auf den System vorhanden sind.

Nichtsdestrotz bietet die Integration von externen Programmen dem Anwender die Möglichkeit, die Software sinnvoll zu erweitern. So kann er auch nachträglich noch eventuell benötigte Entwicklungswerkzeuge einbinden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • HTML-Editoren
    Was leisten HTML-Editoren unter Linux? Eine Bestandsaufnahme für alle, die ihre Web-Seiten nicht in einem Texteditor verfassen möchten.
  • Webseiten bearbeiten mit Bluefish
    Der Web-Editor Bluefish bietet eine professionelle Entwicklungsumgebung mit buchstäblich hunderten Funktionen und einer ausgefeilten Projektverwaltung. Dabei schafft er trotzdem den Spagat, Einsteigern das Leben leicht zu machen.
  • News und Programme rund um GNOME
  • HTML-Editoren
    Der Weg zur eigenen Internetseite gerät ohne passendes Werkzeug recht steinig. Während Einsteiger ohne HTML-Kenntnisse nach einer komfortablen Layout-Hilfe verlangen, stoßen Kenner schnell an die Grenzen eines einfachen Texteditors. Für beide Welten stehen unter Linux gleich mehrere Programme bereit, die antreten das Designerleben zu erleichtern.
  • Gnomogramm
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....