Einfach losTeXten

01.03.2005
Wenn es ums Setzen von Büchern und Dokumenten geht, gilt LaTeX als erste Wahl. Doch an den vielen Befehlen hat der Anfänger ganz schön zu knabbern. Mit praktischen Funktionen schafft der KDE-LaTeX-Editor Kile Abhilfe.

Dass LaTeX nichts mit Gummi zu tun hat, sondern ein Satzsystem ist, wissen die meisten Linux-Anwender, doch dann setzt es oft schon aus. Dabei lohnt es sich, das Fenster mit OpenOffice auf dem Monitor beiseite zu schieben und einen genaueren Blick auf LaTeX zu werfen. Einmal gelernt, ist der Aufwand für eine Seminararbeit, einen Bericht oder einen Brief im Satzprogramm LaTeX wesentlich geringer als in einer Textverarbeitung wie OpenOffice oder Word – und meist sieht das Ergebnis am Ende auch noch besser aus.

Doch der Weg zum LaTeX-Profi ist gepflastert mit vielen Kommandos, die der Nutzer kennen und richtig einsetzen muss. Dass es auch anders geht, zeigt der KDE-LaTeX-Editor Kile. Mit einer ganzen Reihe von Helfern erleichtert er Anfängern den Einstieg und vereinfacht den täglichen Umgang mit dem Textsatzsystem.

Kile liegt aktuell in Version 1.7.1 vor. Die Autoren bieten auf ihrer Homepage [1] neben dem Quellpaket auch Binärpakete für Suse Linux, Fedora Core 3, Mandrake Linux und Solaris. Suse-Benutzer sollten jedoch den von Suse gebauten Paketen unter [2] den Vorzug geben, da diese ein reibungsloses Upgrade sicherstellen. Debian Unstable und Testing liefern Kile in der neusten Version gleich mit.

Wer keine andere Wahl hat, kompiliert und installiert die Quellpakete mit ./configure --prefix=`kde-config --prefix`, make und anschließendem make install als Systemverwalter Root.

Eine TeX-Umgebung sollte natürlich auch installiert sein – diese steckt bei den meisten Distributionen im Paket tetex.

Der erste Start

Nach erfolgreicher Installation starten Sie Kile über das K-Menü oder über den Konsolenbefehl kile. Das Programm empfängt den Benutzer mit einer leeren Arbeitsfläche. Darüber befinden sich Symbolleisten für verschiedene Zwecke, im Feld unter dem Editor-Fenster zeigt Kile später die Meldungen von LaTeX an. Der Bereich links enthält, in mehrere Reiter sortiert, einen Dateibrowser, die Projektverwaltung und Menüs mit LaTeX-Sonderzeichen.

Abb 1.: Kile bringt eine Reihe von eigenen Vorlagen mit, darunter auch eine für Berichte.

Bevor Sie mit dem ersten Dokument loslegen, rufen Sie die Konfiguration über SettingsConfigure Kile.. auf. Tragen Sie dort im Reiter General unter Author Ihren Namen ein. Ins Feld Input encoding kommt das Zeichensatz-Encoding, das Sie in Ihren Dokumenten verwenden wollen – hier empfiehlt sich utf8, latin1 oder latin9 (mit Eurozeichen).

Klicken Sie auf das Leere-Blatt-Symbol oder FileNew, präsentiert Kile einen Auswahldialog mit mehreren Dokumenttypen. Für kürzere Texte, etwa eine zehnseitige Hausarbeit oder ein Bericht, eignen sich die Dokumentklassen article und report. Haben Sie größeres im Sinn, bietet LaTeX mit book eine Buchvorlage an.

Nachdem Sie die gewünschte Vorlage ausgewählt haben, erzeugt Kile das Rohgerüst eines LaTeX-Dokuments, das Sie nun mit Inhalt füllen können. Zu Beginn fügt Kile die Angabe der Dokumentklasse ein:

\documentclass[a4paper,10pt]{article}

Damit verwendet LaTeX die Dokumentenklasse article und passt die Ausgabe auf DIN A4 an. Für den Fließtext benutzt es eine 10-Punkt-Schrift. Um Umlaute direkt einzugeben und deutsche Silbentrennung zu verwenden, ergänzen Sie darunter die Zeilen:

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage{ngerman}

Statt utf8 können Sie auch latin1 oder latin9 (mit Euro Symbol) angeben – je nachdem in welcher Zeichensatzkodierung Sie Ihre Textdokumente speichern. Anhänger der alten Rechtschreibung tragen statt ngerman german ein, damit LaTeX Silben nach den klassischen Regeln trennt. Beide Angaben sind unabhängig von der verwendeten Dokumentenklasse.

Auch wenn Kile Sie beim Eingeben der LaTeX-Befehle unterstützt, sollten Sie die Syntax verstanden haben – ansonsten hagelt es bei der Umwandlung später Fehlermeldungen.

LaTeX ist wie HTML eine Beschreibungssprache, d. h. Sie geben durch spezielle Befehle an, wie ein Text formatiert sein soll. LaTeX-Befehle leiten Sie mit einem Backslash (\) ein. Die einfachsten Befehle brauchen kein Argument, Sie rufen sie mit Namen auf. Kile hat zum Beispiel schon \maketitle eingefügt, ein Kommando, das die Titelseite generiert. Der Befehl \title{} braucht dagegen ein Argument: In die geschweiften Klammern geben Sie den Titel Ihres Dokuments ein, zum Beispiel:

\title{Von der Kunst, einen Bericht in LaTeX zu verfassen}

Genauso verlangt auch \author{} nach einem Argument:

\author{Daniel Molkentin}

Die dritte Sorte Befehle grenzt mit \begin{befehl} und \end{befehl} einen Bereich ein. Das wichtigste Paar dieser Sorte ist

\begin{document}
\end{document}

Diese Befehle umschließen das Dokument und sind mit den <html>- und </html>-Tags in einer HTML-Seite vergleichbar. Danach folgt eine kurze Zusammenfassung ("Abstract") des Inhalts. Mit \section{} strukturieren Sie Ihren Text, die geschweiften Klammern enthalten dabei die Überschrift. Sie können sie beliebig oft in einem Dokument verwenden.

Der eigentliche Text folgt nach dem Abstract. Mit Leerzeilen trennen Sie Absätze. Über das Menü LaTeX fügen Sie Formatierungselemente an der aktuellen Cursorposition ein. Jedes dieser Elemente erreichen Sie auch über Tastenkürzel, die Sie, wie bei KDE-Programmen üblich, über SettingsConfigure shortcuts anpassen können.

Einsteiger dürften erstmal die zwei Untermenüs Font Styles und Spacing interessieren: Dort wählen sie Fett- und Kursivdruck, Unterstreichung, Kapitälchen und Schriftgröße.

Am besten geben Sie einen kurzen Beispieltext ein und begutachten anschließend Ihr Erstlingswerk. Ähnlich wie Programm-Code müssen auch LaTeX-Dokumente erst durch eine Art Compiler laufen. Je nach Aufruf erzeugt LaTeX dabei eine DVI-, Postscript- oder PDF-Datei, die Sie im eingebetteten Viewer oder einem externen Programm öffnen, betrachten und ausdrucken können.

Dazu speichern Sie Ihren Text unter einem Namen mit der Dateiendung .tex. Der Button QuickBuild zaubert eine Vorschau hervor. In der Standardkonfiguration ruft dieser einmal das Kommando latex auf, das ein DVI-File erzeugt, wandelt es in Postscript und zeigt die Postscript-Datei an. Wer lieber ein PDF erstellen will, drückt den Button PDFLaTeX und anschließend View PDF.

Im Log-Fenster unten sehen Sie die Ausgabe des LaTeX-Parsers. Haben Sie keine Fehler in Ihrem Dokument, öffnet sich nach kurzer Zeit ein Viewer mit der Druckfassung Ihres Texts. Wenn LaTeX dagegen mit einem Fehler abbricht, ist Spurensuche angesagt (Abbildung 2): Ist Ihnen ein Zeichen zuviel in einen Befehl gerutscht oder eines abhanden gekommen?

Abbildung 2: Findet LaTeX eine Formatierungsanweisung, die es nicht kennt, bricht es beim Build der Druckfassung ab. Hier hat sich jemand beim Kommando "\maketitle" vertippt.

Kleine LaTeX-Schule

Trotz aller Hilfe durch Kile schadet es nicht, die Formatierungsregeln von LaTeX kennenzulernen. Wie HTML wandelt LaTeX Zeilenumbrüche und aufeinanderfolgende Leerzeichen oder Tabulatoren, so genannte Whitespaces, in ein einziges Leerzeichen um. Zeilenumbrüche erzwingen Sie mit zwei Backslashes (\\), Seitenvorschübe mit \newpage.

LaTeX geht davon aus, dass der Schreiber nur eine amerikanische Tastatur hat. Dort fehlende Zeichen wie deutsche Umlaute lassen sich deshalb aus zwei Zeichen zusammensetzen: "u wird zu einem ü, "s zu einem ß. Wer latin1, latin9 oder utf8 als Zeichensatz angegeben hat, kann zwar die deutschen Umlaute verwenden, doch ergibt sich auch für ihn das Problem, dass er die normalen Anführungszeichen nicht als solche nutzen kann. Anführungszeichen oben erzielen Sie mit einem durch Anführungszeichen maskiertes Backtick, die unteren mit einem maskierten Hochkomma ("` und "') .

Tabelle 1 enthält eine Übersicht der wichtigsten Formatierungsbefehle. Diese können Sie beliebig schachteln, so liefert \textbf{Fett \textit{und auch Kursiv}} eine Ausgabe, die gleichzeitig fett und kursiv ist.

Tabelle 1: Formatierungsregeln für LaTeX

\textbf{} Fett
\textit{} Kursiv
\underline{} Unterstrichen
\texttt{} Schreibmaschine
\textsc{} Kapitälchen
\begin{flushleft}Text
\end{flushleft} Bereich linksbündig formatieren
\begin{center}Text
\end{center} Bereich zentriert formatieren
\begin{flushright}Text
\end{flushright} Bereich rechtssbündig formatieren

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Korner: Der Textsatzeditor Kile
    Viele haben schon von dieser Methode zum Schreiben wissenschaftlicher Texte gehört, aber sich noch nicht herangewagt: LaTeX. Wer nicht gleich nur mit einem Texteditor bewaffnet dem Syntax der Dokumentensprache gegenüberstehen möchte, bekommt Unterstützung von einer grafischen Oberfläche: Kile hilft beim Verfassen von Texten, die mit herkömmlicher Textverarbeitung nicht mehr zu bewältigen sind.
  • Spezial-Editoren für LaTeX im Vergleich
    Mit den richtigen Werkzeugen sagen Sie der Komplexität von LaTeX den Kampf an. Unser Vergleichstest hilft bei der Auswahl.
  • Mit LaTeX professionelle Texte gestalten
    Briefe und andere kleinere Texte schreiben die meisten Linux-Anwender in LibreOffice Writer. Für größere (und wichtige) Dokumente ist das Officeprogramm aber nur bedingt geeignet – mit LaTeX steht eine Alternative zur Verfügung.
  • Mit pdflatex bessere PDF-Dateien erzeugen
    Profi-Textsatz ist und bleibt eine Domäne von LaTeX. Soll das Ausgabeformat PDF sein, liefert pdflatex die besten Ergebnisse.
  • Coole TeXnik
    Anders, als es ein verbreitetes Vorurteil wissen will, lässt sich LaTeX auch ohne Profiwissen beherrschen: Clevere LaTeX-Editoren machen's möglich.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 5 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...