Vorsicht bei Neuem

Bei den Tests zu diesem Artikel scheiterte der Versuch, VMware auf einem Suse Linux 9.2 auszuführen. Zwar verliefen Installation und Konfiguration so wie oben beschriebenen, anschließend zickte VMware aber mächtig. Das Wirtssystem konnte seinen WLAN-USB-Adapter nicht mehr richtig konfigurieren und das Booten von CD innerhalb eines virtuellen PCs klappte nur sporadisch.

Immerhin wies VMware darauf hin, dass das verwendete System zu neu ist. Es empfiehlt sich also, die Liste der offiziell unterstützten Linux-Distributionen (Kasten 2) ernst zu nehmen. Wenn Sie ein anderes Linux verwenden, sollten Sie zunächst die 30-Tage-Testlizenz probieren.

Kasten 2: Host-Distributionen

Die Linux-Version von VMware läuft unter vielen verbreiteten Distributionen. Da VMware ein eigenes Kernel-Modul mitbringt, ist der Einsatz auf anderen Linux-Varianten heikel. Der Hersteller gibt an, folgende Distributionen zu unterstützen:

  • Mandrake Linux 9.0 (Kernel 2.4.19)
  • Mandrake Linux 8.2 (Kernel 2.4.18-6mdk)
  • Red Hat Enterprise Linux 3.0 (Kernel 2.4.21 oder 2.4.21-15.EL)
  • Red Hat Enterprise Linux 2.1 (Kernel 2.4.9-e3)
  • Red Hat Linux Advanced Server 2.1 (Kernel 2.4.9-e3)
  • Red Hat Linux 9.0 (Kernel 2.4.20-8 oder 2.4.20-20.9)
  • Red Hat Linux 8.0 (Kernel 2.4.18)
  • Red Hat Linux 7.3 (Kernel 2.4.18)
  • Red Hat Linux 7.2 (Kernel 2.4.7-10, 2.4.9-7, 2.4.9-13, 2.4.9-21 oder 2.4.9-31)
  • Red Hat Linux 7.1 (Kernel 2.4.2-2 oder 2.4.3-12)
  • Red Hat Linux 7.0 (Kernel 2.2.16-22 oder 2.2.17-14)
  • Suse Linux 9.1 (Kernel 2.6.4-52)
  • Suse Linux 9.0 (Kernel 2.4.21-99)
  • Suse Linux Enterprise Server 8 (Kernel 2.4.19)
  • Suse Linux 8.2 (Kernel 2.4.20)
  • Suse Linux 8.1 (Kernel 2.4.19)
  • Suse Linux 8.0 (Kernel 2.4.18)
  • Suse Linux Enterprise Server 7 (Kernel 2.4.7 und patch 2)
  • Suse Linux 7.3 (Kernel 2.4.10)

Der Autor

Hagen Höpfner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme der Fakultät für Informatik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Was er dort so alles treibt, steht auf http://wwwiti.cs.uni-magdeburg.de/~hoepfner/. In seiner Freizeit spielt der begeisterte Vater Gitarre in der Rockband "Gute Frage", http://www.gutefrage.de/.

Glossar

NAT

Die Network Address Translation (NAT) verändert IP-Adressen und Portnummern von Datenpaketen. VMware nutzt diese Methode, um im emulierten PC private IP-Adressen zu verwenden. Die NAT-Funktion ersetzt die Adresse der virtuellen Maschine bei der Kommunikation mit externen Rechner durch die IP-Adresse des Wirts.

Subnetz

Einige IP-Adressblöcke sind für private Netze reserviert. Sie dürfen diese Adressen beliebig vergeben, allerdings taugen sie nicht für die Kommunikation im Internet – dort brauchen Sie öffentliche Adressen.

Bridge

Im Bridge-Modus verhält sich der emulierte PC so, als ob er direkt an das LAN angeschlossen wäre. Er braucht dann eine eigene IP-Adresse, die im lokalen Netz gültig ist.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • Aller guten Dinge
  • Nicht nur Windows sondern ein ganzer PC
    Vielleicht das populärste Produkt unter den Windows-Emulatoren ist VMware, ein kommerzielles Programm der US-basierten Firma gleichen Namens. Dabei ist VMware mehr: Hier wird gleich ein ganzer PC emuliert.
  • Frisch emuliert
    PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.
  • VMware 4.0 im Test
    Mit der neuen Version von VMware hat sich in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit für Linux-Anwender einiges getan. Wir haben uns VMware 4.0 im Kurztest angesehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...