Erste Schritte

Nach der Konfiguration startet vmware wie in Abbildung 2 zu sehen. Mit einem Klick auf New Virtual Machine rufen Sie einen Wizard auf, der unter anderem fragt welches Gast-Betriebssystem Sie installieren wollen, in welcher Datei das emulierte Filesystem landen soll und wie groß diese werden darf. Das Ergebnis ist in Abbildung 3 zu sehen.

Ein Klick auf Start this virtual machine bootet nun den virtuellen PC. In der emulierten Maschine ist aber noch kein Betriebssystem installiert – das müssen Sie selbst erledigen, wie bei einem echten Computer. Die Installations-CD des Gastbetriebssystems legen Sie rechtzeitig in das Laufwerk des Hosts.

Vor dem Booten erinnert Sie ein nicht registriertes VMware noch daran, dass Sie eine Seriennummer brauchen. Einer gekauften Version liegt die korrekte Seriennummer bei; bei der Testversion erhalten Sie eine Nummer per E-Mail. Die Angaben tippen Sie in das Fenster aus Abbildung 4, es versteckt sich hinter dem Menü-Eintrag Help | Enter Serial Number.

Abbildung 4: VMware läuft nur, wenn Sie eine gültige Seriennummer eintippen. Die erhalten Sie beim Kauf oder per Download als 30-Tage-Testversion.

Den Gast installieren

Für die Installation direkt von CD war es auf dem Testsystem nötig, die legacy-Unterstützung für das CD-Rom zu aktivieren. Das dafür zuständige Konfigurationsmenü erreichen Sie im Fenster des virtuellen PCs (Abbildung 3) unter Devices über den Eintrag DVD/CD-ROM.

Wenn das Installationsprogramm Eingaben verlangt, müssen Sie erst dafür sorgen, dass der emulierte PC Ihre Tastatur und Maus verwendet. Dazu klicken Sie in das Fenster der Emulation. VMware nimmt Tastatur und Maus aber komplett in Beschlag. Um sie aus den Fängen der Emulation wieder zu befreien, drücken sie die Tasten [Strg] und [Alt] gleichzeitig.

Abbildung 5: Windows XP im Fenster – VMware emuliert einen kompletten PC, auf dem der Benutzer dann Windows installiert hat. In der Statusleiste informiert der Emulator, dass die zusätzlichen VMware-Tools noch nicht installiert sind.

Abbildung 5 zeigt ein fast fertig installiertes Windows XP im VMware-Fenster. Wenn Sie Windows oder Linux als Gastbetriebssystem einsetzen, sollten Sie innerhalb der Emulation zusätzlich die VMware-Tools installieren [2]. Diese Tools beschleunigen die Grafik, erlauben eine höhere Auflösung und sorgen dafür, dass VMware die Maus freiwillig freigibt, sobald sie die Grenzen des Fensters erreicht. Damit sparen Sie sich das lästige Drücken von [Strg] und [Alt].

Der Menüpunkt VM | Install VMware Tools... veranlasst VMware dazu, eine simulierte CD in das emulierte CD-Laufwerk zu packen. Auf der CD liegen die notwendigen Treiber.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • Nicht nur Windows sondern ein ganzer PC
    Vielleicht das populärste Produkt unter den Windows-Emulatoren ist VMware, ein kommerzielles Programm der US-basierten Firma gleichen Namens. Dabei ist VMware mehr: Hier wird gleich ein ganzer PC emuliert.
  • VMware 4.0 im Test
    Mit der neuen Version von VMware hat sich in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit für Linux-Anwender einiges getan. Wir haben uns VMware 4.0 im Kurztest angesehen.
  • Frisch emuliert
    PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.
  • Das Beste aus dem freien VMware Player machen
    Der VMware Player, die eingeschränkte Version der VMware-Software, ist kostenlos – und lässt sich beinahe wie die Vollversion nutzen: Sie können auf existierende virtuelle Maschinen leicht ein neues Betriebssystem aufspielen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...