Nur mit den Quellen

Das VMware-Modul lässt sich nur übersetzen, wenn die zum laufenden Kernel gehörenden Quellen installiert sind. Suse verpackt diese Quellen im Paket kernel-source, das Sie in der Regel nachinstallieren und passend zum installierten Kernel konfigurieren müssen. Das Installieren ist mit YaST schnell erledigt, danach präparieren Sie die Quellen:

cd /usr/src/linux
su -c "make cloneconfig && make ↩
prepare-all"

Derart gewappnet starten Sie das Konfigurationsskript mittels su -c vmware-config.pl. Es verlangt, dass Sie die Lizenzbestimmungen lesen und akzeptieren. Auf die Frage nach dem Lagerplatz der Kernel-Header-Files drücken Sie nur die [Enter]-Taste und übernehmen damit den Vorschlag des Skripts. Nach kurzem Kompilieren folgt die Frage, ob VMware netzwerkfähig sein soll. Wenn ja, sollten Sie die zusätzlich NAT-Unterstützung wählen und das Skript nach einem sinnvollen privaten Subnetz suchen zu lassen.

Netz und Platte teilen

Die Frage Do you want to be able to use host-only networking in your virtual machines? beantworten Sie mit Ja, wenn Sie diese Vernetzungsvariante später zur Verfügung haben wollen. In der Host-only-Variante darf der emulierte PC via Netzwerk ausschließlich auf seinen Gastgeber zugreifen. Alternativ benutzt er per NAT oder Bridge-Modus auch den Internetzugang des Wirts.

Soll der VMware-PC auch das Dateisystem seines Gastgebers einbinden, dann erzeugt das Skript ein Host-only-Netzwerkgerät. VMware greift darüber mittels Samba auf den Host zu. Das Skript braucht nur einen User-Namen und ein Passwort für die Samba-Konfiguration – die Samba-Nutzer müssen aber reguläre User auf dem Wirt sein. Um im Nachhinein noch Benutzer zu ergänzen, geben Sie als Root den Befehl /usr/bin/vmware-smbpasswd vmnet1 -a Benutzername ein. Dabei ist vmnet1 das Samba-Netzwerkgerät.

Abbildung 2: Beim ersten Start präsentiert sich VMware jungfräulich. Sie können eine neue virtuelle Maschine anlegen oder eine vorhandene Konfiguration laden.
Abbildung 3: Der Benutzer hat sich dafür entschieden, Windows XP innerhalb der virtuellen Maschine zu installieren und VMware entsprechend vorbereitet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • Nicht nur Windows sondern ein ganzer PC
    Vielleicht das populärste Produkt unter den Windows-Emulatoren ist VMware, ein kommerzielles Programm der US-basierten Firma gleichen Namens. Dabei ist VMware mehr: Hier wird gleich ein ganzer PC emuliert.
  • VMware 4.0 im Test
    Mit der neuen Version von VMware hat sich in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit für Linux-Anwender einiges getan. Wir haben uns VMware 4.0 im Kurztest angesehen.
  • Frisch emuliert
    PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.
  • Das Beste aus dem freien VMware Player machen
    Der VMware Player, die eingeschränkte Version der VMware-Software, ist kostenlos – und lässt sich beinahe wie die Vollversion nutzen: Sie können auf existierende virtuelle Maschinen leicht ein neues Betriebssystem aufspielen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...